Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
[ Gestellte Aufnahme, Symbolbild, Model Released ]  -  Maedchen mit Mobile Phone, Selfie, (Photo by Leo Thal for KEYSTONE)

Selfie statt telefonieren. Bild: KEYSTONE

Weniger Telefon, mehr Surfen

Gerade mal 3 Prozent der Schweizer Jugendlichen haben kein Smartphone – 8 erstaunliche Fakten zur Handynutzung

Surfen statt Telefonieren, Online statt Print, Facebook statt Twitter: Eine repräsentative Befragung von Schweizer Jugendlichen fasst deren Mediennutzung in Zahlen. 



97 Prozent

der 12- bis 19-Jährigen besitzen ein Smartphone. Vor zwei Jahren lag dieser Anteil noch bei 79 Prozent. Die Jugendlichen nutzen die Möglichkeiten des Smartphones vollumfänglich aus, heisst es in einer am Donnerstag in Basel vorgestellten Studie.

87 Prozent

der befragten Jugendlichen surfen täglich oder mehrmals wöchentlich mit dem Handy im Netz. Vor vier Jahren waren es noch nur 16 Prozent. 

71 Prozent

der Umfrageteilnehmer telefoniert täglich oder mehrmals wöchentlich mit dem Handy. Vor vier Jahren lag dieser Anteil noch bei 80 Prozent. 

2 Stunden

surfen Jugendliche täglich im Netz – unter der Woche. Am Wochenende ist's eine Stunde mehr. Laut der Studie habe sich diese Dauer über die Jahre nicht verändert.

People are silhouetted as they pose with laptops in front of a screen projected with a Facebook logo, in this picture illustration taken in Zenica October 29, 2014. Facebook Inc warned on Tuesday of a dramatic increase in spending in 2015 and projected a slowdown in revenue growth this quarter, slicing a tenth off its market value. Facebook shares fell 7.7 percent in premarket trading the day after the social network announced an increase in spending in 2015 and projected a slowdown in revenue growth this quarter.   REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINABUSINESS LOGO - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY LOGO TPX IMAGES OF THE DAY)

Facebook bleibt die Nummer Eins. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

75 Prozent

der Befragten tauschen sich regelmässig über soziale Netzwerke aus. 

89 Prozent 

sind bei mindestens einem sozialen Netzwerk angemeldet. Immer noch ist Facebook am beliebtesten, dicht gefolgt von Instagram. Twitter folgt an vierter Stelle nach Google+. 81 Prozent der Befragten gaben an, die Einstellung für Privatsphäre aktiviert zu haben, 56 Prozent aktualisieren diese Einstellungen regelmässig. 

22 Prozent

berichteten in der Befragung über negative Erfahrungen im Netz. Dieser Wert ist von 17 Prozent im Jahr 2010 und 22 Prozent im Jahr 2012 leicht gestiegen. Einer von fünf Jugendlichen wurde im Internet mit unerwünschten sexuellen Absichten angesprochen.

35 Prozent

der Befragten konsumieren täglich oder mehrmals wöchentlich Gratiszeitungen. Das sind 14 Prozent weniger als noch vor zwei Jahren. Dafür konsumiert fast jeder dritte Jugendliche News online – Tendenz steigend. 

James-Studie

Seit 2010 befragt die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) im Auftrag der Swisscom über 1000 Jugendliche in den drei Sprachregionen der Schweiz. 2010 wurde die erste James-Studie veröffentlicht, 2012 die nächste. Die Studie ist repräsentativ.

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Smartwatch-Vergleich

Apple Watch oder Moto 360: Welche Smartwatch gefällt Ihnen besser? Hier entscheiden Sie!

Apple hat am Dienstag die Apple Watch vorgestellt. In die Läden kommt sie 2015. Motorolas Moto 360 soll im Oktober erhältlich sein. Das sind die smarten Uhren im Direktvergleich.

Apples Smartwatch heisst schlicht und einfach Apple Watch. Die Computeruhr läuft mit einem modifizierten iPhone-Betriebssystem. Die Uhr ist kompatibel mit dem iPhone 5 und neueren Modellen. Sie kommt in den USA ab Anfang 2015 in den Handel. Die günstigste Version wird 349 Dollar kosten.

Motorolas Moto 360 soll ab Anfang Oktober ausgeliefert werden. Viele Smartwatch-Interessenten haben auf diesen Augenblick gewartet, denn Motorolas Smartwatch gilt auch wegen ihres runden Bildschirms als eine der …

Artikel lesen
Link zum Artikel