DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
[ Gestellte Aufnahme, Symbolbild, Model Released ]  -  Maedchen mit Mobile Phone, Selfie, (Photo by Leo Thal for KEYSTONE)

Selfie statt telefonieren. Bild: KEYSTONE

Weniger Telefon, mehr Surfen

Gerade mal 3 Prozent der Schweizer Jugendlichen haben kein Smartphone – 8 erstaunliche Fakten zur Handynutzung

Surfen statt Telefonieren, Online statt Print, Facebook statt Twitter: Eine repräsentative Befragung von Schweizer Jugendlichen fasst deren Mediennutzung in Zahlen. 



97 Prozent

der 12- bis 19-Jährigen besitzen ein Smartphone. Vor zwei Jahren lag dieser Anteil noch bei 79 Prozent. Die Jugendlichen nutzen die Möglichkeiten des Smartphones vollumfänglich aus, heisst es in einer am Donnerstag in Basel vorgestellten Studie.

87 Prozent

der befragten Jugendlichen surfen täglich oder mehrmals wöchentlich mit dem Handy im Netz. Vor vier Jahren waren es noch nur 16 Prozent. 

71 Prozent

der Umfrageteilnehmer telefoniert täglich oder mehrmals wöchentlich mit dem Handy. Vor vier Jahren lag dieser Anteil noch bei 80 Prozent. 

2 Stunden

surfen Jugendliche täglich im Netz – unter der Woche. Am Wochenende ist's eine Stunde mehr. Laut der Studie habe sich diese Dauer über die Jahre nicht verändert.

People are silhouetted as they pose with laptops in front of a screen projected with a Facebook logo, in this picture illustration taken in Zenica October 29, 2014. Facebook Inc warned on Tuesday of a dramatic increase in spending in 2015 and projected a slowdown in revenue growth this quarter, slicing a tenth off its market value. Facebook shares fell 7.7 percent in premarket trading the day after the social network announced an increase in spending in 2015 and projected a slowdown in revenue growth this quarter.   REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINABUSINESS LOGO - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY LOGO TPX IMAGES OF THE DAY)

Facebook bleibt die Nummer Eins. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

75 Prozent

der Befragten tauschen sich regelmässig über soziale Netzwerke aus. 

89 Prozent 

sind bei mindestens einem sozialen Netzwerk angemeldet. Immer noch ist Facebook am beliebtesten, dicht gefolgt von Instagram. Twitter folgt an vierter Stelle nach Google+. 81 Prozent der Befragten gaben an, die Einstellung für Privatsphäre aktiviert zu haben, 56 Prozent aktualisieren diese Einstellungen regelmässig. 

22 Prozent

berichteten in der Befragung über negative Erfahrungen im Netz. Dieser Wert ist von 17 Prozent im Jahr 2010 und 22 Prozent im Jahr 2012 leicht gestiegen. Einer von fünf Jugendlichen wurde im Internet mit unerwünschten sexuellen Absichten angesprochen.

35 Prozent

der Befragten konsumieren täglich oder mehrmals wöchentlich Gratiszeitungen. Das sind 14 Prozent weniger als noch vor zwei Jahren. Dafür konsumiert fast jeder dritte Jugendliche News online – Tendenz steigend. 

James-Studie

Seit 2010 befragt die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) im Auftrag der Swisscom über 1000 Jugendliche in den drei Sprachregionen der Schweiz. 2010 wurde die erste James-Studie veröffentlicht, 2012 die nächste. Die Studie ist repräsentativ.

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jetzt wollen auch TV-Sender auf Netflix machen: Mit wenig Aussicht auf Erfolg

Immer mehr Streaming-Dienste buhlen um die Gunst des Publikums. Nun steigen auch Fernsehsender ins Geschäft ein. Dabei dürften nur die wenigsten erfolgreich sein, warnt ein Fachmann.

HBO: Diese drei Buchstaben lösen bei Serienfans ein wohliges Schauern aus. Mit «Sex And The City» läutete das US-Netzwerk vor über 20 Jahren ein neues Serien-Zeitalter ein. Produktionen wie «The Wire», «The Sopranos» oder «Game of Thrones» entwickelten sich zum Überhit. Nun steht der Anbieter im Zentrum eines milliardenschweren Deals in den USA. Der Telekom-Riese AT&T spaltet sein Hollywood-Studio Warner Bros ab, zu dem HBO gehört, und legt es mit dem TV-Konzern Discovery zusammen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel