bedeckt, wenig Regen
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital

Diese Lampe kostet 5 Franken und wird durch Erdanziehung angetrieben

Eine Lampe, die mit Muskelkraft und Gravitation funktioniert.
Eine Lampe, die mit Muskelkraft und Gravitation funktioniert.bild: gravitylight

Diese Lampe kostet 5 Franken und wird durch Erdanziehung angetrieben

Weil Petrol-Lampen gefährlich und schlecht für die Gesundheit sind, hat eine Gruppe von Erfindern eine Gravitations-Lampe kreiert. Sie soll günstig und zuverlässig Licht für Schwellen- und Drittweltländer spenden.
26.08.2015, 09:0626.08.2015, 09:17
Philipp Rüegg
Folge mir

Die Idee ist ebenso einfach wie genial. Um die GravityLight 2 zu benutzen, hebt man ein 12 Kilogramm schweres Gewicht mittels Flaschenzug an, welches sich anschliessend langsam senkt. Dadurch wird ein Generator angetrieben, der mit der gewonnenen Energie eine LED-Lampe über 20 Minuten mit Strom versorgt. Bei einer Fallhöhe von weniger als zwei Meter. Sobald das Gewicht den Boden erreicht hat, wiederholt man den Prozess. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: gravitylight

Kampf der Petrol-Lampe

Die gemeinnützige Organisation, die hinter dem Projekt steht, will eine erschwingliche Alternative zur Petrol-Lampe bieten, die in Schwellenländern stark verbreitetet ist. Petrol-Lampen sind durch die austretenden Dämpfe nicht nur schädlich für Mensch und Umwelt, sie sind auch eine Kostenfalle, schreibt die Organisation. Hinzu kommen durch umgestossene Lampen alleine in Indien 1,5 Millionen Brandunfälle.

No Components found for watson.rectangle.
Die GravityLight 2 spendet gratis Licht – Kaufpreis ausgenommen.
Die GravityLight 2 spendet gratis Licht – Kaufpreis ausgenommen.bild: gravitylight

Das Team von GravityLight hat dank einer Finanzierungs-Kampagne auf Indiegogo vor drei Jahren die Lampe erstmals vorgestellt. Der erste Prototyp wurde an zahlreiche Personen in 26 verschiedenen Ländern verschickt mit der Bitte um Feedback. Mit den Verbesserungen im Gepäck wurde eine zweite Kampagne lanciert, welche im Juli 2015 erfolgreich über 250'000 Franken einbrachte. Bei der ersten Version zielte man einen Verkaufspreis an von fünf Franken pro Stück bei Massenfertigung. Das neue Modell dürfte preislich ähnlich liegen.

Als nächstes soll die Lampe in Kenia in Produktion gehen und 2016 die ersten Unterkünfte beleuchten.

Via Fastcoexist

Das könnte dich auch interessieren

Warum zum Henker haben diese 23 Erfindungen die Welt nicht im Sturm erobert? 

1 / 25
23 Erfindungen, auf die die Welt (nicht) gewartet hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zeit_Genosse
26.08.2015 10:31registriert Februar 2014
Wir brauchen noch mehr solche Projekte, wo man vieles verbinden kann:

1) Finanzierung in der CH (Hallo Banken????)
2) Engineering in KMU und FA/ETH
2) Flüchtlinge in der CH produzieren/montieren (machen Kurzlehre)
3) Flüchtlinge gehen zurück in Ihr Land und installieren diese Produkte

Die Budgets von Flüchtlings- und Sozialhilfe, der Entwicklungshilfe und Spendengeldern, wie auch Sponsoren, könnte da koordiniert viel bewirken.

Projekte, wie Solarherd (kein Brennholz) und Wasserpumpen (Wasserverlust), usw. eignen sich dafür...
241
Melden
Zum Kommentar
5
«Elon Musk hat Twitter nicht verstanden»
Unter dem neuen Chef werde das Klima auf der Plattform noch toxischer, sagt Digitalexpertin Ulrike Klinger. Sie erklärt, für wen es sich trotzdem lohnt, dort zu bleiben.

Seit Elon Musk den Kurznachrichtendienst übernommen hat, droht das beliebte soziale Netzwerk im Chaos zu versinken. Mit diesen Prozessen beschäftigt sich Ulrike Klinger, Professorin für Digitale Demokratie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).

Zur Story