Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A USB drive is embedded in the brickwork on Third Avenue in Brooklyn.

Symbolbild eines eingemauerten USB-Sticks. bild: Wikipedia

«Dead Drop» in Deutschland

Wegen Bombenbauplan und Drogenrezepten bricht Polizei USB-Stick aus einer Hauswand

Dead Drops sind tote Briefkästen in Form eines USB-Sticks. Was als Kunstaktion begann, wurde nun in Köln dafür genutzt, brisantes Material zu verbreiten.



Er ist kaum zu erkennen und schon etwas angerostet. Ein USB-Stick, der unscheinbar aus einer Hauswand in Köln ragt. Solche Dead Drops sind eine Anlehnung an die toten Briefkästen, wie sie in der Spionage benutzt wurden. James Bond lässt grüssen. 

Und so elegant lädt man sich die unbekannten Daten runter

Wer einen solchen USB-Stick entdeckt und keine Angst vor verseuchten Daten hat, kriegt mit einem Laptop Zugriff auf eine Wundertüte. Von Musik, über Bilder, bis hin zu Viren können die Datenträger alles enthalten. Die deutsche Zeitung Express hat nun auf einem solchen USB-Stick Pläne für den Bau von Bomben sowie die Herstellung von Crystal Meth und Giften entdeckt.

Berechtigter Einwand

Auch ein Instagram-User in Wien ist über einen Dead Drop gestolpert

Die daraufhin alarmierte Kriminalpolizei schickte umgehend zwei Beamte los, um den Stick zu entfernen. Da man sich mit der Formatierung offenbar nicht begnügte, wurde das Teil schliesslich mit brachialer Gewalt herausgerissen. Laut dem «Express» sind in mehreren Kölner Strassen derzeit derartige Informationsträger zu finden. 

Das Offline-Filesharing begann 2010 in New York und schwappte 2012 auch in die Schweiz über. Ob man auch heute noch rostende USB-Sticks in hiesigen Hausmauern findet, ist uns nicht bekannt.

Falls ihr welche gesehen habt, schickt uns Bilder davon.

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel