bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital

Wegen Bombenbauplan und Drogenrezepten bricht Polizei USB-Stick aus einer Hauswand

Symbolbild eines eingemauerten USB-Sticks.
Symbolbild eines eingemauerten USB-Sticks.bild: Wikipedia
«Dead Drop» in Deutschland

Wegen Bombenbauplan und Drogenrezepten bricht Polizei USB-Stick aus einer Hauswand

Dead Drops sind tote Briefkästen in Form eines USB-Sticks. Was als Kunstaktion begann, wurde nun in Köln dafür genutzt, brisantes Material zu verbreiten.
27.02.2015, 12:4127.02.2015, 13:34
Philipp Rüegg
Folge mir

Er ist kaum zu erkennen und schon etwas angerostet. Ein USB-Stick, der unscheinbar aus einer Hauswand in Köln ragt. Solche Dead Drops sind eine Anlehnung an die toten Briefkästen, wie sie in der Spionage benutzt wurden. James Bond lässt grüssen. 

Und so elegant lädt man sich die unbekannten Daten runter

Wer einen solchen USB-Stick entdeckt und keine Angst vor verseuchten Daten hat, kriegt mit einem Laptop Zugriff auf eine Wundertüte. Von Musik, über Bilder, bis hin zu Viren können die Datenträger alles enthalten. Die deutsche Zeitung Express hat nun auf einem solchen USB-Stick Pläne für den Bau von Bomben sowie die Herstellung von Crystal Meth und Giften entdeckt.

Auch ein Instagram-User in Wien ist über einen Dead Drop gestolpert

Die daraufhin alarmierte Kriminalpolizei schickte umgehend zwei Beamte los, um den Stick zu entfernen. Da man sich mit der Formatierung offenbar nicht begnügte, wurde das Teil schliesslich mit brachialer Gewalt herausgerissen. Laut dem «Express» sind in mehreren Kölner Strassen derzeit derartige Informationsträger zu finden. 

Das Offline-Filesharing begann 2010 in New York und schwappte 2012 auch in die Schweiz über. Ob man auch heute noch rostende USB-Sticks in hiesigen Hausmauern findet, ist uns nicht bekannt.

Falls ihr welche gesehen habt, schickt uns Bilder davon.

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Dieser peinliche Fehler verriet nordkoreanische Hackerangriffe
Vermutlich im Auftrag Nordkoreas drangen Hacker zu Spionagezwecken in zahlreiche Energie- und Chemiekonzerne in Europa und Asien ein – und machten einen Fehler.

Die Hacker der berüchtigten Lazarus-Gruppe stecken offenbar hinter einer Reihe von Spionage-Angriffen auf europäische und asiatische Unternehmen im Energie-, Chemie-, Verteidigungs- und Gesundheitssektor. Das berichtet das finnische Sicherheitsunternehmen WithSecure.

Zur Story