DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07228829 People look at a Tesla Model S electric car in a Tesla Store in Taipei, Taiwan, 13 December 2018. On 12 December, a Tesla Model S 2017 100D crashed into two parked police cars on a Taiwan highway in the first accident involving a Tesla operating on autopilot in Taiwan. All three cars were damaged but no one was injured as the two policemen were outside their cars handling a road accident. The driver said he had switched to autopilot mode and dozed off when the car crashed. Tesla Taiwan said it is investigation the crash. Taiwan Highway Police Bureau warned that Taiwan does not allow drivers using full autopliot yet, and that when a car runs on semi-autopilot, the driver must keep his or her hands on the wheel all the time so that the driver can take control of the car when something happens on the road.  EPA/DAVID CHANG

Keine Läden und Ausstellungsräume mehr: Tesla will seine E-Autos künftig nur noch online verkaufen. Bild: EPA/EPA

Elon Musk hält Wort: Teslas Model 3 für 35'000 Dollar ist da

Tesla will seine Elektroautos künftig nur noch über das Internet verkaufen. Der Schritt solle helfen, die Preise zu senken. Tesla-Chef Elon Musk löst aber auch ein altes Versprechen ein.



Viele der Tesla-Läden sollen schliessen, die verbliebenen als Ausstellungsräume und Informationszentren genutzt werden. Ob die Schweizer Geschäfte auch geschlossen werden, ist noch unklar. Man sei von der Konzernleitung noch nicht über weitere Details informiert worden, sagte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage der Agentur AWP.

Klar ist: Damit ist auch ein Stellenabbau verbunden. Es gebe keinen anderen Weg für Tesla, finanziell nachhaltig zu wirtschaften, sagte Musk. In den USA könne man einen Tesla binnen einer Minute auf dem Smartphone kaufen, weltweit solle das bald auch so werden.

Gleichzeitig kündigte Musk an, dass Teslas Hoffnungsträger Model 3 nun schliesslich auch zum ursprünglich in Aussicht gestellten Preis von 35'000 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen verkauft werde. Dies allerdings vorerst nur in den USA. Die günstigere Version hat unter anderem eine kleinere Batterie (maximale Reichweite von 350 Kilometern) und eine abgespeckte Innenausstattung. Das Basismodell erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h und bekommt nur manuell verstellbare Stoffsitze. Das sei der niedrigste Preis, zu dem Tesla ein Model 3 verkaufen könne, sagte Musk. Europreise wurden bisher noch nicht genannt.

Bild

Der Innenraum des neuen Basismodells. bild: tesla

Tesla hatte die Auslieferungen des Model 3 im Jahr 2017 zunächst mit hochgerüsteten teureren Version gestartet, deren Preis rund 70'000 Dollar erreichen konnte. Zuletzt war eine Version für etwas über 40'000 Dollar auf dem Markt. In Europa sind weiterhin nur die beiden teureren Versionen verfügbar.

Musk warnte zudem, dass Tesla im ersten Quartal 2019 wahrscheinlich einen Verlust einfahren werde.

Tesla Model 3: Elektro-Spass oder überteuertes E-Auto?

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Video: srf

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Der Automarkt schrumpft in der Coronakrise, doch Elektroautos und insbesondere Tesla sind gefragt wie nie zuvor.

Teslas Model 3 war im September mit Abstand das meistverkaufte Auto in der Schweiz – wohlverstanden von allen Autos und nicht nur E-Autos. Knapp 900 Model 3 wurden neu zugelassen. Insgesamt kamen während eines Monat 1144 neue Teslas auf Schweizer Strassen. Allein das Model 3 verkaufte sich beinahe doppelt so oft wie der seit Jahren beliebte Familienwagen Škoda Octavia, der auf Platz 2 der Monatsrangliste verdrängt wurde. Mit Renaults Zoe und VWs brandneuem ID.3 landeten im September zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel