bedeckt
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Auto

Elon Musk enthüllt Tunnel in Los Angeles: Kein Hyperloop

Elon Musk, co-founder and chief executive officer of Tesla Inc., speaks during an unveiling event for the Boring Co. Hawthorne test tunnel in Hawthorne, Calif., on Tuesday, Dec. 18, 2018. Musk has unv ...
Elon Musk hat in Los Angeles eine unterirdische Teststrecke präsentiert.Bild: AP

Mit dem Tesla unter der Erde – Elon Musk enthüllt Tunnel, den die SBB gern hätten

In Los Angeles hat die Boring Company des Tesla-Chefs den ersten Tunnel vorgestellt, in dem Elektroautos auf Schienen fahren.
19.12.2018, 08:5019.12.2018, 10:17

Und so kam der Tesla-Chef angefahren ...

Elon Musk, co-founder and chief executive officer of Tesla Inc., arrives in a modified Tesla Model X electric vehicle during an unveiling event for the Boring Company Hawthorne test tunnel in Hawthorn ...
Wie zu erwarten, fuhr Elon Musk in einem Tesla Model X ein.Bild: AP

Dann stellte er sich den Fragen der Reporter

Elon Musk, co-founder and chief executive officer of Tesla Inc., walks into the crowd during an unveiling event for the Boring Company Hawthorne test tunnel in Hawthorne, Calif., on Tuesday, Dec. 18,  ...
Bild: AP

Der milliardenschwere Unternehmer trat am späten Dienstag (US-Ortszeit) vor die Medien, um den ersten Tunnel zu enthüllen, der theoretisch auch für Hyperloop-Anwendung infrage kommt. Vor zwei Jahren hatte Elon Musk mit der Boring Company ein Unternehmen gegründet, um umweltfreundliche Transportmittel zu entwickeln gegen Verkehrsstaus.

Im online verfügbaren FAQ zur nun eingeweihten Teststrecke ist nicht von Hyperloop-Verbindungen die Rede. Aber auf einer weiteren Webseite der Boring Company steht:

«Schnell zu grabende, kostengünstige Tunnel würden auch die Einführung von Hyperloop erst möglich machen und einen schnellen Transit durch dicht besiedelte Regionen ermöglichen, so dass die Fahrt von New York nach Washington, D.C. in weniger als 30 Minuten möglich wäre.»

In einer 30-minütigen Präsentation, die per Live-Webcast im Internet übertragen wurde, warb Musk für das neu fertiggestellte 1,83 km lange Tunnelsegment.

Der Techblog Mashable berichtet über eine erste Testfahrt:

  • Die Fahrt fand in einem Tesla Model X statt, aber nicht autonom, sondern mit Mensch («Joe») im Cockpit.
  • Es wurde nicht mit Höchstgeschwindigkeit gefahren, sondern lediglich mit 40 km/h.
  • In den Untergrund gelangt man per Autolift.
«Dann wurde das Licht grün. Mit einem Ruck beschleunigten wir. Die Fahrt war holprig und nicht besonders schnell. Joe fuhr mit den Händen auf dem Lenkrad, zeigte aber, dass er die Hände wegnehmen konnte.»
Fahrbericht bei Mashable

Der Tesla-Lift

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

(dsc, via Reuters)

Damals schickte Elon Musk den ersten Tesla durch seinen Tunnel

Video: watson/nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
19.12.2018 09:28registriert Februar 2014
Hat gar nix mit dem SBB-Projekt zu tun. Die SBB möchte Cargo-Kapseln im (Fast)-Vakuum-Tunnel testen.
1518
Melden
Zum Kommentar
avatar
khargor
19.12.2018 09:11registriert Februar 2014
Musk will also das totgeglaubte Konzept des Spurbusses sexy machen und wieder einführen? Oder hat er einfach einen Tunnel gebaut und muss jetzt allen sagen, dass er alle Staus mithilfe eines Tunnels beseitigen kann?

Die Lösung gegen die meisten Staus ist leider langweilig und teuer: Metros, Busse, Trams, gutes Angebot, grosses Netz, günstige Tickets und teure Parkplätze.
11038
Melden
Zum Kommentar
avatar
messanger
19.12.2018 11:42registriert August 2014
Das Nadelöhr ist bei diesem System der Lift. Wenn jedes Auto einzeln in den Tunnel gebracht werden muss, bilden sich die Staus an der "Einfahrt" zum Tunnel. Das macht nur Sinn, wenn der Tunnel sehr lang ist und/oder die Geschwindigkeit im Tunnel hoch (Autoverlad).

Oder man transportiert Güter im 24/7 Betrieb zwischen 2 Hubs.
240
Melden
Zum Kommentar
23
Knall beim Online-Reiseanbieter «Lastminute.com» – Schweizer Chefs müssen gehen
Der unter Betrugsverdacht stehende Firmengründer und Ex-CEO sowie der frühere Leiter des operativen Geschäfts treten mit sofortiger Wirkung ab.

Grosser Knall beim Online-Reiseanbieter LM Group («Lastminute.com») in der Schweiz. Das Unternehmen, gegen das Untersuchungen wegen möglicher Betrügereien laufen, tauscht praktisch die gesamte Führungsriege aus. Die Firmen-Urgesteine aus dem Tessin geben ihre Mandate ab.

Zur Story