Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schwierig, aber notwendig»: Tesla entlässt rund 4000 Mitarbeiter 



Massenentlassung bei Tesla: Elon Musk teilte am Dienstag mit, dass er neun Prozent seiner Belegschaft entlassen werde. Momentan sind beim Autohersteller rund 46'000 Personen angestellt, also müssen rund 4000 Mitarbeiter mit einer Entlassung rechnen. 

Aber, und das soll an dieser Stelle auch gesagt sein, seit Anfang Jahr hat Tesla rund 8000 Stellen geschaffen.

«Um klar zu sein: Tesla wird auch weiterhin hervorragende Talente in wichtigen Positionen einstellen, während wir vorankommen, und es besteht immer noch ein erheblicher Bedarf an zusätzlichem Produktionspersonal», sagte Musk am Dienstag in einem Brief an die Mitarbeiter. «Ich möchte auch betonen, dass wir diese schwere Entscheidung jetzt treffen, damit wir das nie wieder tun müssen.»

Schwierig, aber notwendig: Elon Musks Statement.

Die Entlassungen sind teil einer Restrukturierung, wie CNN schreibt. Damit sollen Kosten gespart werden und die Firma endlich profitabel werden. Tesla steht in ständiger Kritik, da bisher noch kein Gewinn erzielt werden konnte. Musk betont in seinem Brief, dass eine nachhaltige Wirtschaftlichkeit demonstriert werden müsse. (cma/vom)

Die besten Elektroautos, die man bereits kaufen kann

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DerHans
13.06.2018 06:53registriert February 2016
Kann mir jemand erklären woher dieser Reflex gegen Tesla herkommt? Sobald Tesla erwähnt wird, wird nur so mit Halbwissen um sich geschlagen und jeder mutiert zum Wirtschafts- und Autoexperten. VW wird in den nächsten Jahren einige 10‘000 Mitarbeiter entlassen...
6529
Melden
Zum Kommentar
Stirling
13.06.2018 03:14registriert December 2015
Wieviele Unternehmen haben schon mehr Leute entlassen und kein Hahn hat danach gekräht.
Bei Tesla ist das natürlich eine riesen Sache.
Wenigstens gibts hier keine Chronik in einer Bildstrecke mit allen Unfällen, in die ein Tesla verwickelt wurde.
8651
Melden
Zum Kommentar
pascalsee
13.06.2018 06:43registriert October 2017
Nicht zu vergessen ein grosteil der mitarbeiter sind unnötige führungspersonen, die sie hatten und die man anscheinend nicht brauchte. Ich finde gut, dass man diese kaffeetrinker und chaoten entlässt, die nur viel kosten und nichts bringen.
4320
Melden
Zum Kommentar
22

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Der Automarkt schrumpft in der Coronakrise, doch Elektroautos und insbesondere Tesla sind gefragt wie nie zuvor.

Teslas Model 3 war im September mit Abstand das meistverkaufte Auto in der Schweiz – wohlverstanden von allen Autos und nicht nur E-Autos. Knapp 900 Model 3 wurden neu zugelassen. Insgesamt kamen während eines Monat 1144 neue Teslas auf Schweizer Strassen. Allein das Model 3 verkaufte sich beinahe doppelt so oft wie der seit Jahren beliebte Familienwagen Škoda Octavia, der auf Platz 2 der Monatsrangliste verdrängt wurde. Mit Renaults Zoe und VWs brandneuem ID.3 landeten im September zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel