Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man widely believed to be Bitcoin currency founder Satoshi Nakamoto is surrounded by reporters as he leaves his home in Temple City, California March 6, 2014. REUTERS/David McNew (UNITED STATES - Tags: BUSINESS)

Als der Japaner Satoshi Nakamoto Anfang März als angeblicher Bitcoin-Entwickler enthüllt worden war, machten die Journalisten vor seinem Haus Jagd auf ihn. Bild: DAVID MCNEW REUTERS

SATOSHI NAKAMOTO

Angeblicher Bitcoin-Erfinder dementiert per Anwalt, der Kopf hinter der Internetwährung zu sein



Der kalifornische Rentner Satoshi Nakamoto hat erneut dementiert, der mysteriöse Erfinder der Internetwährung Bitcoin zu sein. In einem von seinem Anwalt am Montag veröffentlichten Brief versicherte der 64-jährige ehemalige Ingenieur, er habe das virtuelle Zahlungsmittel «weder erfunden noch erschaffen». 

Er habe auch nicht daran gearbeitet. Er habe im Februar dieses Jahres zum ersten Mal von Bitcoin gehört. Das US-Magazin «Newsweek» hatte Nakamoto Anfang März als Bitcoin-Erfinder «enttarnt», Kurz darauf hatte Nakamoto erstmals beteuert, er sei nicht dieser Erfinder. 

Im Netz kursierte als Name des Bitcoin-Schöpfers tatsächlich Satoshi Nakamoto - allerdings hielten dies viele für ein Pseudonym oder sogar eine Bezeichnung für eine Gruppe von Programmierern. «Newsweek» hatte eine Reihe von Indizien aufgeführt, die für seine These sprechen, darunter Übereinstimmungen im Sprachstil, die Vorgehensweise beim Programmiercode und Hinweise von anderen Bitcoin-Entwicklern. 

«Ich komme aus dem Fachbereich Ingenieurswesen. Ich kann auch programmieren. Ich habe aber niemals an Verschlüsselungsprogrammen gearbeitet, auch nicht an Peer-to-Peer-Diensten oder an alternativen Währungen», schrieb Nakamoto nun. 

Er habe seit zehn Jahren keinen festen Job, wegen finanzieller Probleme habe er seit 2013 keinen Internetanschluss mehr. Zudem erhole er sich von einem Ende 2013 erlittenen Schlaganfall und pflege seine 93-jährige Mutter. Der «Newsweek»-Bericht habe ihn und seine Familie «verwirrt und sehr aufgeregt». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie (fies) Trump die Wahl gewinnen will – und wie weit er den Demokraten voraus ist

US-Präsident Donald Trump setzt im Kampf um seine Wiederwahl im grossen Stil auf Online-Werbung und SMS. Dabei schreckt er vor nichts zurück. Die Demokraten wollen dagegen halten.

Andrew «Boz» Bosworth ist ein führender Manager bei Facebook. Und seit Jahren ein Vertrauter von Mark Zuckerberg. Anfang Jahr veröffentlichte er auf dem Intranet ein Memo mit dem Titel «Gedanken für 2020». Darin befasste sich Bosworth auch mit der US-Präsidentschaftswahl. Und mit den Gründen, warum Donald Trump 2016 gewonnen hat.

«Ist Facebook dafür verantwortlich, dass Donald Trump gewählt wurde? Ich denke, die Antwort lautet ja, aber nicht aus den Gründen, an die alle denken», schrieb …

Artikel lesen
Link zum Artikel