DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sieht das zweite Byton-Modell gemäss Konzeptstudie aus.
So sieht das zweite Byton-Modell gemäss Konzeptstudie aus.Bild: Byton

Das musst du über den neuen «Tesla-Killer» aus China wissen

Die von ehemaligen BMW-Managern geführte Elektroautofirma hat ihr zweites Modell vorgestellt: eine Luxus-Limousine namens «K-Byte».
14.06.2018, 08:3221.02.2019, 16:51
Der Firmenname Byton steht für «Bytes on Wheels».

Das Elektroauto-Startup Byton sorgt über Asien hinaus für Aufsehen. Der junge Hersteller will sich mit innovativer Technik als Alternative zu Tesla positionieren.

Die von ehemaligen BMW-Managern angeführte Firma hat gestern an der CES Asia in Shanghai ihr zweites Modell präsentiert: die Luxus-E-Limousine «K-Byte».

So sieht die neue E-Limousine in echt aus.
So sieht die neue E-Limousine in echt aus.screenshot: youtube

«K-Byte» soll 2021 auf den Markt kommen und für das autonome Fahren (gemäss Level 4) vorbereitet sein, wie Byton-Chef Carsten Breitfeld am Dienstag ankündigte.

Das lassen die aussen am Fahrzeug angebrachten LIDAR-Sensoren erkennen, die die Umgebung mit Laserstrahlen scannen, um sicheres Navigieren per Computer zu gewährleisten.

Im Gegensatz zu Tesla-Autos sind die Byton-Modelle mit LIDAR ausgestattet.
Im Gegensatz zu Tesla-Autos sind die Byton-Modelle mit LIDAR ausgestattet. Bild: Byton

Als erstes Fahrzeug hatte Byton im Januar einen SUV namens «M-Byte» präsentiert, der Ende 2019 zunächst in China auf den Markt kommen soll (siehe Bildstrecke).

Markenzeichen beider Modelle, die gemäss Hersteller noch ein «Concept» im Namen tragen, ist ein grosses Display im Cockpit, das fast über die komplette Wagenbreite geht.

Vom SUV will Byton zum Jahresende 100 Prototypen ausliefern, sagte Breitfeld.
Vom SUV will Byton zum Jahresende 100 Prototypen ausliefern, sagte Breitfeld.Bild: AP

Byton gab gestern zudem eine Geldspritze von 500 Millionen Dollar von Investoren bekannt.

Der Plan von Byton ist, relativ schnell auf eine Jahresproduktion von 250'000 bis 300'000 Autos pro Jahr zu kommen. Byton will das mit einer Modellpalette aus drei Fahrzeug-Typen erreichen:

  • Der Anfang 2018 vorgestellt SUV «M-Byte» soll nach dem Start in China Anfang 2020 auch in den USA verkauft werden und im zweiten Halbjahr in Europa.
  • Die gestern vorgestellte Limousine «K-Byte» soll ab 2021 ausgeliefert werden.
  • 2022 soll ein Minivan mit 7 Sitzen hinzukommen.
1 / 17
Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China
quelle: byton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bleibt die Frage, wie das Start-up die Produktion in den Griff kriegen will? Eine Herausforderung, die Tesla-Chef Elon Musk immer noch umtreibt und ihn in der Fabrik schlafen liess.

Byton entwickelt eine gemeinsame Plattform für die drei Modelle, bei der 65 bis 70 Prozent der Bauteile identisch sein sollen. Produzieren will man bis auf Weiteres in Nanjing in China. Die Fabrik dort könne bis auf 600'000 Einheiten pro Jahr ausgebaut werden, versprechen die Verantwortlichen.

Byton-Geschäftsführer Breitfeld hatte bei BMW einst federführend am Elektro-Sportwagen i8 gearbeitet. Bei BMW waren auch Designer Benoit Jacob, Marketingchef Henrik Wenders sowie der Mitgründer und Byton-Präsident Daniel Kirchert. Ausserdem konnte Byton Manager und Entwickler unter anderem von Tesla, Apple und Google zu sich holen.

Anschauen ja, anfassen nein! Das «K-Byte»-Modell an der CES Asia

Kann Byton Tesla gefährlich werden?

(dsc/awp/sda/dpa)

Autonomes Fahren?

1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swisscom gewinnt Mobilfunk-Netztest – und das nicht nur in der Schweiz

Swisscom hat zum vierten Mal in Folge den Connect-Test für das beste Mobilfunknetz gewonnen. Mit wenigen Punkten Abstand füht Swisscom in der jährlichen Erhebung des Beratungsunternehmens Umlaut zusammen mit dem deutschen Branchenmagazin Connect vor Sunrise UPC und Salt. Und auch international liegt die Swisscom ganz vorne.

Zur Story