Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Byton, Elektroauto aus China

So sieht das zweite Byton-Modell gemäss Konzeptstudie aus. Bild: Byton

Das musst du über den neuen «Tesla-Killer» aus China wissen

Die von ehemaligen BMW-Managern geführte Elektroautofirma hat ihr zweites Modell vorgestellt: eine Luxus-Limousine namens «K-Byte».



Der Firmenname Byton steht für «Bytes on Wheels».

Das Elektroauto-Startup Byton sorgt über Asien hinaus für Aufsehen. Der junge Hersteller will sich mit innovativer Technik als Alternative zu Tesla positionieren.

Die von ehemaligen BMW-Managern angeführte Firma hat gestern an der CES Asia in Shanghai ihr zweites Modell präsentiert: die Luxus-E-Limousine «K-Byte».

Image

So sieht die neue E-Limousine in echt aus. screenshot: youtube

«K-Byte» soll 2021 auf den Markt kommen und für das autonome Fahren (gemäss Level 4) vorbereitet sein, wie Byton-Chef Carsten Breitfeld am Dienstag ankündigte.

Das lassen die aussen am Fahrzeug angebrachten LIDAR-Sensoren erkennen, die die Umgebung mit Laserstrahlen scannen, um sicheres Navigieren per Computer zu gewährleisten.

Byton, Elektroauto aus China

Im Gegensatz zu Tesla-Autos sind die Byton-Modelle mit LIDAR ausgestattet.  Bild: Byton

Als erstes Fahrzeug hatte Byton im Januar einen SUV namens «M-Byte» präsentiert, der Ende 2019 zunächst in China auf den Markt kommen soll (siehe Bildstrecke).

Markenzeichen beider Modelle, die gemäss Hersteller noch ein «Concept» im Namen tragen, ist ein grosses Display im Cockpit, das fast über die komplette Wagenbreite geht.

Invited guests and journalists are seen through the windshield of a BYTON electric concept car on display during a test drive event ahead of the Auto China 2018 automotive exhibition in Beijing, Sunday, April 22, 2018. The biggest global auto show of the year showcases China's ambitions to become a leader in electric cars and the industry's multibillion-dollar scramble to roll out models that appeal to price-conscious but demanding Chinese drivers. (AP Photo/Andy Wong)

Vom SUV will Byton zum Jahresende 100 Prototypen ausliefern, sagte Breitfeld. Bild: AP

Byton gab gestern zudem eine Geldspritze von 500 Millionen Dollar von Investoren bekannt.

Der Plan von Byton ist, relativ schnell auf eine Jahresproduktion von 250'000 bis 300'000 Autos pro Jahr zu kommen. Byton will das mit einer Modellpalette aus drei Fahrzeug-Typen erreichen:

Bleibt die Frage, wie das Start-up die Produktion in den Griff kriegen will? Eine Herausforderung, die Tesla-Chef Elon Musk immer noch umtreibt und ihn in der Fabrik schlafen liess.

Byton entwickelt eine gemeinsame Plattform für die drei Modelle, bei der 65 bis 70 Prozent der Bauteile identisch sein sollen. Produzieren will man bis auf Weiteres in Nanjing in China. Die Fabrik dort könne bis auf 600'000 Einheiten pro Jahr ausgebaut werden, versprechen die Verantwortlichen.

Byton-Geschäftsführer Breitfeld hatte bei BMW einst federführend am Elektro-Sportwagen i8 gearbeitet. Bei BMW waren auch Designer Benoit Jacob, Marketingchef Henrik Wenders sowie der Mitgründer und Byton-Präsident Daniel Kirchert. Ausserdem konnte Byton Manager und Entwickler unter anderem von Tesla, Apple und Google zu sich holen.

Anschauen ja, anfassen nein! Das «K-Byte»-Modell an der CES Asia

Play Icon

Video: YouTube/COMPUTER BILD TV

Umfrage

Kann Byton Tesla gefährlich werden?

  • Abstimmen

1,325 Votes zu: Kann Byton Tesla gefährlich werden?

  • 79%Ja, durchaus möglich.
  • 12%Nein, kaum.
  • 8%Weiss nicht.

(dsc/awp/sda/dpa)

Autonomes Fahren?

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RAZZORBACK 15.06.2018 01:39
    Highlight Highlight TESLA KILLER. Wenn ich das schon höre wird mir übel. Ich hatte 2015 (oder war es 2014) auch gedacht dass es doch schon mal ein erster Schritt in die richtige Richtung wäre, einen TESLA zu haben.
    Dann habe ich Fr. 1000.- einbezahlt um einer der ersten zu sein für den bezahlbaren TESLA 3.
    Mittlerweile habe ich das Warten satt und habe meinen Anspruch bei TESLA gekündigt.
    Fazit: Viel Geschrei um gar nichts. Mittlerweile überzeugt mich der Elektro Hype gar nicht mehr. (Strom kommt ja aus der Steckdose)
    • Toerpe Zwerg 15.06.2018 22:59
      Highlight Highlight Mimimi
  • Fischra 14.06.2018 16:25
    Highlight Highlight Byton baut tolle Konzeptcars. Ob diese es aber in dieser Form auf den Markt schaffen bleibt abzuwarten. Und nicht vergessen. Diese Autos werden noch nicht inSerie produziert. Sicher wird auch die Firma Byton probleme bei der Produktion bekommen so wie Tesla auch. Drücken wir den E Autos die Daumendamit die Luft wieder besser wird. 😉
  • Kommentiert 14.06.2018 12:07
    Highlight Highlight Mittlerweile hört man jede Woche von einem „Tesla-Killer“, nur hat bisher keiner auch nur im Ansatz seine Autos weiter als ein Konzept entwickelt. Geschweige denn Tesla „gekillt“.
    • Demo78 14.06.2018 13:27
      Highlight Highlight Jaguar e pace, kann man kaufen und hört sich vielversprechend an
    • Demo78 14.06.2018 13:35
      Highlight Highlight Muss mich korrigieren, ich meine den i pace
    • Urs457 14.06.2018 20:30
      Highlight Highlight Ja, hübsches Auto, aber sehr schwer für die Grösse (das gleich grosse Tesla Model 3 ist ca. 400 kg leichter). Lässt sich zuhause aber nur einphasig mit 3.7 kW laden. Bei leerem Akku dauert das Laden gegen zwei Tage! Absolut dilettantisch für ein 100K Auto! Und auf langen Strecken bremsen einen die fehlenden Schnellladesäulen aus. Aktuell kann vorläufig an den meisten Säulen nur mit 50 kWh geladen werden, ausser bei Tesla mit bis zu 135 kWh!
  • Hans Jürg 14.06.2018 11:45
    Highlight Highlight Auf den Minivan bin ich sehr gespannt.
  • Stichelei 14.06.2018 11:25
    Highlight Highlight Schön wär's ja. Konkurrenz belebt ja schliesslich das Geschäft und es wäre gut, wenn der Käufer ein paar echte Alternativen hätte. Nur: Solange eben 'Concept' im Namen steht, ist das alles noch Wunschdenken. U.a. wären auch Preis und Reichweite sehr interessant. Und Level 4 im autonomen Fahren zu erreichen, wird wahrscheinlich auch den Chinesen bis 2010 nicht gelingen. Deshalb heisst es ja so schön 'für das autonome Fahren (gemäss Level 4) vorbereitet'. Das ist etwa gleich schwammig, wie die Erklärung von Trump und Kim diese Woche.
    • Stichelei 14.06.2018 12:08
      Highlight Highlight Sorry für den Tipo: Auch wenn 2020 schon mehr als knapp ist, 2010 wäre dann schon 'back to the future'.
  • locin 14.06.2018 11:17
    Highlight Highlight Es braucht keine Teslakiller, sondern E-Autos für die Massen. Ähnlich wie der Renault Zoe und Nissan Leaf. Von diesen bräuchte es viel mehr. Preiswerte SUVs für die Familie und Strassenspielzeuge wie Golf Gti usw.
    • Henzo 14.06.2018 12:24
      Highlight Highlight Bin ich anderer meinung. Ich weiss, damit schwimm ich momentan gegen den strom des elektro hype.
      Elektrofahrzeuge sind nicht so sauber wie sich das die meisten vorstellen. 1. Gibt es strom nicht einfach so. 2. Ist Lithium ein relativ seltenes metall, das auf eine alles andere als eine umweltschonende variante gewonnen wird.
      Wenn jetzt jeder autofahrer plötzlich ein elektroauto hätte, dann könnte man mit der momentanen ifrastruktur nicht genug strom erzeugen und die welt sähe einer neuen ausbeutung und verschmutzung durch batterien gewinnung/herstellung/entsorgung entgegen.
    • DerHans 14.06.2018 13:38
      Highlight Highlight Henzo Benzin/Diesel sprudelt ja nur einfach so zum Zapfhahnen raus? So selten ist Lithium dann auch wieder nicht. Auch haben sie das geschlossene System dass bei E-Autos möglich wäre, nicht verstanden. Aber das Dinogebrüll hat bei ihnen tollen Anklang gefunden.
    • Toerpe Zwerg 14.06.2018 13:55
      Highlight Highlight Lithium ist nicht selten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rolf.iller 14.06.2018 10:34
    Highlight Highlight Byton ist weniger eine Gefahr für Tesla als für die bisherigen Fahrzeughersteller. Wenn du einmal mit einem Tesla unterwegs warst, weisst du, es gibt keinen Weg zurück mehr zu Dino-Verbrennern. Wenn man Kosten- und Kapazitätsentwicklung bei Batterien anschaut, ist auch klar, dass der Wandel unaufhaltsam ist.

    Die Hetsteller, die es nicht schaffen ein attraktives Elektroangebot auf die Beine zu stellen, wird dasselbe Schiksal wie Kodak ereilen.
  • Denken hilft 14.06.2018 10:33
    Highlight Highlight Sieht aus wie ein Analplug, gefüllt mit Schwermetall. Dazu ein Bordsystem dass konstant Mao-Liedchen trällert.

    Als Instant-Suppe auf die Halde der Geschichte damit.
  • Sagitarius 14.06.2018 09:59
    Highlight Highlight Concept Car!? Sieht schön aus, aber bis zur Marktreife wird noch einige Zeit vergehen! Ich denke nicht, dass sie in der Lage sein werden in knapp drei Jahren produktiv zu sein! Im übrigen ist dies nicht ein Tesla-Killer! Ich hoffe dies wird ein Diesel- bzw Benzin-Motoren Killer!
    • Denken hilft 14.06.2018 10:34
      Highlight Highlight Hab gerade wieder einen Diesel gekauft. Die ökö-Bilanz des Disels ist bis 450000 Km immer noch besser als jene des Teslas.
    • DerHans 14.06.2018 11:37
      Highlight Highlight @ Denken bei ihrem Denkapparat mangelt es wohl am nötigen Öl...
    • zettie94 14.06.2018 15:51
      Highlight Highlight 450'000 km? Das gilt vielleicht bei reinem Kohlestrom (wobei ich auch das bezweifle), aber sicher nicht beim Schweizer Strommix...
  • vescovo 14.06.2018 09:56
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären, weshalb die Europäer keine anständigen Elektroautos auf die Reihe kriegen?
    • rolf.iller 14.06.2018 10:37
      Highlight Highlight Na, der I-PACE ist doch schon mal ein Anfang:
      Play Icon
    • Ökonometriker 14.06.2018 10:37
      Highlight Highlight @vescovo: weil in Europa die Kosten für Startups dieser Grössenordnung sehr hoch sind. Selbst Tesla hat noch nie Gewinn gemacht, obwohl Ressourcen in den USA günstiger verfügbar sind.

      Daher sind die (europäischen) Unternehmer hinter Byton auch nach China gegangen...
      Die europäischen Autogiganten werden wohl Technologien kaufen, sobald diese profitabel sind.
    • Hoppla! 14.06.2018 10:54
      Highlight Highlight Definiere anständig.

      Natürlich geht viel mehr, es gibt aber schon ein paar Modelle (I3, C-Zero, Focus, B-Klasse, Ampera-E, iOn, Zoe, e-up!, e-Golf). Von 18 angebotenen Modellen in der Schweiz sind die Hälfe von europäischen Herstellern.

      Aber primär fehlt aus meiner Sicht der politische Druck. Gerade in der Schweiz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fcsg 14.06.2018 09:45
    Highlight Highlight Präsentieren kann man ja vieles. Das Problem ist viel eher in der effizienten Produktion und vom Konzept auf ein serienreifes Auto zu kommen. Übrigens soll der SUV 2020 für 45'000 Dollar angeboten werden. Das scheint mit Lidar und der technischen Ausstattung doch sehr knapp bemessen, wäre aber natürlich für die Elektromobilität hervorragend.
    • Denken hilft 14.06.2018 10:35
      Highlight Highlight Lidar und der technischen Ausstattung kommen auch in den Diesel und Benzin Fahrzeugen. Damit wird die technologie sehr günstig pro Stück
  • m. benedetti 14.06.2018 09:29
    Highlight Highlight Tesla-Killer? Das höre und lese ich seit das Model S verkauft wird, also seit etwa 2013. Die Elektroautos killen nicht Tesla, die mit dem Abbau der Bestellungen kaum nachkommen, sondern die stinkenden Benzin und Diesel Karossen.
    • Mirio007 14.06.2018 12:16
      Highlight Highlight Model 3 ist schon heute das best verkaufte Fahrzeug in den USA im entsprechenden segment und dass bei halber Produktionskapazität.

      Model 3 hat bessere Verkaufszahlen als Mercedes C Klasse, Audi A4, Lexus IS, BMW 3.

      Die offerieren nicht mal Leasing!
  • tschoo 14.06.2018 09:18
    Highlight Highlight Ach Watson, reisserisch wie eh und je.. jedes neue Smartphone ist ein "iPhone-Killer", jedes neue Elektroauto ein "Tesla-Killer"... schauen wir mal
    • Bosshard Matthias 14.06.2018 16:28
      Highlight Highlight Es kommen nun einige Interessanten Modelle. Ich bin Modell S länger gefahren. Was mir nicht gefällt ist die billige Ausstattung innen, die Windgeräusche auf Autobahn und die Software Probleme mit dem Navi. (Es gab abstürzte)
      Ich warte gespannt was nun so alles kommt, danach werde ich was kaufen. Ich bin mir sicher da warten einige darauf und doch ich sehe es als Killer an sollte Tesla nicht was Interessantes nachschieben den die schreiben nur rote zahlen das wird kritisch wen mehr Marken zur Auswahl stehen mit weit besserer Ausstattung darauf Wette ich.
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 14.06.2018 09:15
    Highlight Highlight Bildstrecke Nr2:

    Tönt schon ein bisschen nach Tesla (Model 3)

    ;-)

Tesla ist jetzt mehr wert als BMW 💰

Bezüglich Börsenwert hat der US-Elektroauto-Pionier dem deutschen Automobilriesen gerade den (nicht vorhandenen) Auspuff gezeigt. 

Tesla ist mehr wert als BMW. Mit dieser Schlagzeile warten diesen Donnerstag die US-Techblogs auf.

Es geht natürlich um den Börsenwert, respektive um die Marktkapitalisierung. Die Tesla-Aktie ist seit der Bekanntgabe eines Rekordgewinns bei den Spekulanten sehr begehrt. Genau umgekehrt ist die Situation beim deutschen Autobauer BMW. Auf enttäuschende Wirtschaftszahlen folgte die Aktien-Talfahrt.

Vorläufiger Zwischenstand: 

Der Börsenwert des kalifornischen Elektroautoherstellers belief …

Artikel lesen
Link to Article