DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schöne Uhr, unschöne Schreibfehler.
screenshot: twitter

Epic Fail: Wie sich der Elektronikgigant Huawei mit einem riesigen Werbeplakat blamiert

Die erste Uhr, die mit «Andriod Wear» läuft? Der chinesische Hersteller macht gleich zwei Schreibfehler auf einer Werbefläche mitten in Berlin.



Der chinesische Computerhersteller Huawei muss derzeit einiges an Spott und Häme einstecken. Grund ist ein grosses Plakat, das in Berlin für eine neue Smartwatch wirbt – und zwei fiese Rechtschreibfehler hat.

Zum einen ist von «Andriod Wear» die Rede. Und darunter, in kleinerer Schrift, ist laut einem aufmerksamen Passanten, der das Plakat fotografiert hat, auch noch «Productes» zu lesen.

Wir lernen allerdings auch etwas anderes aus dem Epic Fail: Wer über einen Rechtschreib-Fail twittert, sollte die Sprache beherrschen.

Und wer soll schuld sein? Natürlich der Praktikant. Wobei...

Was wäre das Internet ohne Schadenfreude?

Oder hat Huaweis Marketingabteilung die Schreibfehler gar mit voller Absicht gemacht, um mit viraler Werbung zu punkten?

Fakt ist: Die Chinesen haben ihre Android-Wear-Smartwatch Anfang September an der Computermesse IFA in Berlin vorgestellt. Die Uhr wird demnächst ausgeliefert, das günstigste Modell kostet 350 Dollar.

25 Jahre Photoshop – die grössten Fails

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel