DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
R.I.P. Adobe Flash: 1996 – 2020.
R.I.P. Adobe Flash: 1996 – 2020.

Adobe killt endlich Flash und macht das Internet so gefühlt 200 % sicherer

Die Zeit der oft kritisierten Multimedia-Software Flash läuft in rund dreieinhalb Jahren ab. Der Softwarekonzern Adobe wird den Flashplayer ab Ende 2020 nicht mehr weiterentwickeln und verbreiten.
26.07.2017, 09:5426.07.2017, 18:41

Adobe läutet das Ende des Flashplayers ein: In drei Jahren wird Adobe die Unterstützung für seinen umstrittenen Flashplayer einstellen, der die letzten rund 20 Jahre das Web geprägt hat. Das kündigte die Software-Firma in der Nacht zum Mittwoch an.

Flash wurde in den 90er-Jahren entwickelt. Das Plugin ermöglicht das Abspielen von Videos oder Animationen (zum Beispiel für Online-Werbung) im Webbrowser. Heute gibt es aber weit bessere Alternativen wie HTML5 und WebGL, die jeder moderne Browser beherrscht und Flash überflüssig machen.

Flash war in den frühen Jahren des Web sehr weit verbreitet, wenn es um Videos, Spiele oder Grafiken und 3D-Ansichten ging. Doch die Software wies auch immer wieder Sicherheitslücken auf und wurde als ineffizient kritisiert. In den vergangenen Jahren machte Flash vor allem als Sicherheitsrisiko Schlagzeilen. Regelmässig wurden unzählige Lücken in der Software gefunden – viele davon sehr schwerwiegend.

Nebst Netflix und YouTube setzten bis vor Kurzem Millionen von Webseiten den Flashplayer voraus, um Videos in Chrome oder Firefox schauen zu können. In letzter Zeit haben aber immer mehr Browser-Hersteller das Flash-Plugin aus Sicherheitsgründen per Voreinstellung deaktiviert und so den schleichenden Tod von Flash besiegelt.

Mit der langen Vorlaufzeit will Adobe Websites, die noch Flash einsetzen, genug Freiraum bieten, um auf andere Lösungen umzusteigen. Die Ankündigung wurde gemeinsam mit Apple, Google, Facebook, Microsoft und dem Firefox-Entwickler Mozilla gemacht.

So will Microsoft in seinen Browsern Edge und Internet Explorer in zwei Jahren Flash standardmässig deaktivieren und ab 2020 aus allen unterstützten Versionen entfernen. In Apples Browser Safari muss ein Nutzer jetzt schon jedes Mal zustimmen, wenn eine Website Flash einsetzen will.

Bis Flash ganz aus dem Web verschwinden wird, wird es aber noch viele Jahre dauern, da zahlreiche Browser-Nutzer nie ein Update machen und so veraltete und löchrige Flash-Versionen nutzen, die Hackern Tür und Tor öffnen.

Apple weigerte sich unter Verweis auf Sicherheitsprobleme, Flash auf seinen iPhones und iPad-Tablets laufen zu lassen – auch als die Software noch breit in der PC-Welt eingesetzt wurde. Adobe gab schliesslich bei Flash für mobile Geräte auf. Nun geht die Flash-Ära auch auf PC und Mac langsam aber sicher zu Ende.

(oli/sda)

Neue WikiLeaks-Enthüllung: CIA hackt Smartphones und Rechner

Video: reuters

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

1 / 24
Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randy Marsh
26.07.2017 10:02registriert August 2015
Na endlich!!! Wurde aber mal Zeit das Ding einzustampfen.
334
Melden
Zum Kommentar
avatar
saukaibli
26.07.2017 10:00registriert Februar 2014
Na endlich, von mir aus könnten sie den Schrott gleich einstellen. Jede halbwegs vernünftige Website funktioniert mittlerweile ohne Flash.
324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
26.07.2017 10:15registriert März 2014
Oh, wieder mal eine Flash-Todesanzeige...
253
Melden
Zum Kommentar
6
Bund könnte «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen, warnt Schweizer Piratenpartei
Unabhängige IT-Spezialisten, Politiker und Juristen zeigen sich besorgt: Über eine Verordnung, die der Bund ändern will, sei die abhörsichere Verschlüsselung von Messenger-Diensten gefährdet.

Ob Threema, Signal oder Protonmail: Sie alle nutzen sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um die digitale Kommunikation der Nutzerinnen und Nutzer zu schützen.

Zur Story