DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot: send.firefox.com

Firefox Send – so einfach verschickt man mit dem Browser Dateien

14.03.2019, 17:27

Auf dem Computer gespeicherte Dateien lassen sich einfach an andere Internet-User übertragen, ohne dass man Dropbox oder Co. installieren muss. Man ruft mit dem Browser die Domain send.firefox.com auf und kann loslegen.

Trotz gewisser Vorbehalte von Sicherheitsexperten eignet sich der kostenlose Dienst, um Dokumente, Fotos etc. zu übertragen, die man nicht bei einem Cloud-Anbieter speichern will.

Die Vorteile:

  • Die Daten werden Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Nicht einmal die Firefox-Entwickler sehen, was du verschickst.
  • Es lässt sich festlegen, dass der Link, um eine Datei zu teilen, nach einer gewissen Anzahl Downloads oder einer bestimmten Zeitspanne automatisch abläuft.
  • Die zu übertragenden Dateien lassen sich zudem mit einem Passwort schützen.
  • Maximal mögliche Dateigrösse: 2,5 Gigabyte (GB).
screenshot: send.firefox.com

Und die Nachteile?

Auch wenn die Verschlüsselung von Dateien im Browser Firefox Send einzigartig komfortabel mache, berge sie gleichzeitig potenzielle Risiken, zitiert «Wired» einen Sicherheitsexperten. Grund: Es können Metadaten geleakt werden, die Informationen über die User und den Transfer preisgeben.

Eine mit Threema, Signal oder anderen abhörsicheren Smartphone-Apps gegebene Sicherheit sei nicht gegeben. Grund: Bei der Übertragung per Browser könnte im schlimmsten Fall bösartiger Code eingeschleust werden (sogenannte Man-in-the-Middle-Attacken) und es wird Javascript ausgeführt.

Es handle sich um eine Lösung, die zwischen Cloud-Diensten wie beispielsweise Google Drive oder Dropbox und Apples Airdrop-Dienst (nur auf Kurzdistanz verfügbar) liegt.

(dsc, via wired.com)

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp-Chef über Pegasus-Enthüllungen: «Das betrifft uns alle»

Polizeibehörden und Geheimdienste weltweit nutzen die mächtige Spionage-Software Pegasus der israelischen Firma NSO, um Kriminelle, Terroristen, aber auch Journalisten und Oppositionelle auszuspähen.

WhatsApp-Chef Will Cathcart hat Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus der israelischen Firma NSO als «Weckruf» bezeichnet. «Mobiltelefone sind entweder für jeden sicher oder sie sind nicht für jeden sicher», sagte er der britischen Zeitung «The Guardian» am Samstag. «Wenn das Journalisten auf der ganzen Welt betrifft, wenn das Verteidiger von Menschenrechten auf der ganzen Welt betrifft, dann betrifft das uns alle.»

Zuletzt wurde von einem Journalistenkonsortium international darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel