Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Tempolimit soll nicht mehr für Elektroautos gelten ++ Apple-Keynote am 4. Juni



Weitere Digital-News:

Tempolimit soll nicht mehr für Elektroautos gelten

In Österreich sollen sich Elektroautos ab 2019 nicht mehr an spezielle Geschwindigkeitsbegrenzungen für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor halten müssen. Dies fordert die Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Elisabeth Köstinger.

epa06418034 Austrian Agriculture and Environment Minister Elisabeth Koestinger speaks during a press statement before the government meeting at the Schloss Seggau in Leibnitz,  Styria, Austria, 05 January 2018. Its is the government's first work meeting to discuss the key aspects the new coalition government between Austrian Peoples Party (OeVP) and the right-wing Austrian Freedom Party (FPOe).  EPA/FLORIAN WIESER

Elisabeth Köstinger. Bild: EPA

Die Forderung der hochrangigen Politikerin bezieht sich auf das «Immissionsschutzgesetz-Luft», auch «Luft-Hunderter/-Achtziger» genannt. Das Gesetz ermöglicht dem Staat, zeitlich begrenzte Fahrverbote und Tempolimits zu erlassen, wenn eine gesundheitsgefährdende Menge Schadstoffe gemessen wird.

Konkret dürfen Bezin- und Diesel-Autos bei schlechter Luftqualität nur noch maximal 100 km/h auf der Autobahn fahren statt des bisherigen Tempolimits von 130 km/h. «Damit kommen E-Autos nun wirklich auf die Überholspur», heisst es in einer Medienmitteilung der Politikerin, die zur Volkspartei (ÖVP) gehört. 

Ziel sei es, Elektroautos für die Bevölkerung noch attraktiver zu machen. «In vielen Gemeinden und Städten können E-Autos bereits gratis parken oder die Busspur benutzen. Der Ausbau des Ladenetzes ist ein anderer wichtiger Baustein.»

(dsc, via Futurezone)

Finne wird für Technik geehrt, die immer kleinere Handys ermöglicht

Der finnische Physiker Tuomo Suntola ist für seinen Beitrag zur Entwicklung leistungsfähiger Smartphone- und Computerprozessoren mit dem hochdotierten Millenium-Technologiepreis ausgezeichnet worden.

Durch die von ihm etablierte Technologie seien IT-Geräte «trotz ständig steigender Leistung immer kleiner und preisgünstiger geworden», erklärte die unabhängige Stiftung Technology Academy Finland (TAF), die den mit einer Million Euro dotierten Preis alle zwei Jahre vergibt.

Suntola entwickelte die sogenannte Atomlagenabscheidung (ALD) weiter. Sie wird genutzt, um hauchdünne Folien und Beschichtungen für Mikroprozessoren und digitale Speicher herzustellen. Komponenten mit diesen isolierenden und leitfähigen Beschichtungen werden in praktisch allen modernen Computern und Smartphones verwendet.

Mit dem Millenium-Technologiepreis werden Entwickler von innovativen Technologien ausgezeichnet, die die Lebensqualität verbessern und eine nachhaltige Entwicklung fördern. Zu den früheren Preisträgern gehören der Entwickler des freien Betriebssystems Linux, Linus Torvalds, Stammzellpionier Shinya Yamanaka und der Entwickler der energiesparenden LED-Lampen, Shuji Nakamura.

«Das ALD-Verfahren ist ein Paradebeispiel für eine Technologie, die den Nutzern verborgen bleibt, aber dennoch entscheidend ist für die sichtbare Entwicklung», erklärte die Juryvorsitzende und Akademieprofessorin Päivi Törmä. Es könne auch genutzt werden, um die Leistung von Solarkollektoren, LED-Leuchten und Lithiumbatterien für Elektroautos zu verbessern.

(sda/dpa)

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 23.05.2018 09:48
    Highlight Highlight Die Umsetzung dürfte daran scheitern, dass auf den Autobahnen gar nicht genug Platz ist.
    Von irgendwoher kommt ja die schlechte Luft...
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 23.05.2018 08:48
    Highlight Highlight Da hauptsächlich die Dieselfahrzeuge für den Feinstaub verantwortlich sind, könnte man doch diese Ausnahmeregelung auch für Benziner machen.
    • swissda 23.05.2018 09:22
      Highlight Highlight Fake News! Informier dich mal zu diesem Thema. Tatsächlich stossen Benziner mehr Feinstaub aus als Dieselmotoren (mit Partikelfilter). Mehr noch: Benziner erzeugen z.T. deutlich "kleineren" Feinstaub, welcher für den Körper noch gefährlicher ist...
    • Healthy Cereal 23.05.2018 09:46
      Highlight Highlight Nunja... da lohnt es sich wohl kaum zu diskutieren. Bitte machen Sie uns allen den Gefallen und Googeln sie doch das Stichwort "Dieselpartikelfilter".
      Kleiner Tipp: Der ach-so-tolle Benziner hat diesen nicht.
      Und weil ich gerade gut gelaunt bin noch einer: Er filtert Feinstaub (<10ppm)
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 23.05.2018 09:53
      Highlight Highlight Dieselpartikelfilter ist ja gut und recht, solange er nicht von der Betrugssoftware umgangen wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bokl 23.05.2018 08:16
    Highlight Highlight @Alice / Wb
    Lest doch bitte erst genau.

    "... zeitlich begrenzte Fahrverbote und Tempolimits zu erlassen, wenn eine gesundheitsgefährdende Menge Schadstoffe in der Luft gemessen wird ..."

    Es geht nicht um das allgemeine Tempolimit. Nur wenn wegen Smog die Verbrenner auf der Autobahn nur noch 80 fahren dürfen, soll für Stromer weiterhin das allgemeine Limit (100) gelten.

    In der Theorie logisch, aber in der Praxis kaum vernünftig umsetzbar.
  • Alice36 23.05.2018 08:00
    Highlight Highlight Ist ja toll, da braust dir der Tesla innerorts mit 80, 90 um die Ohren und macht die Fussgänger platt. Auf der Bahn wird's dann noch spannender, 250 liegen da locker drin. Die neuesten Tesla's kommen dann schon mit 2 Motoren. Da wird mir als "Alice Normalverbraucherin" im poligen Hybrid schon etwas schwummerig.
    • @schurt3r 23.05.2018 08:10
      Highlight Highlight Nein nein, es geht um die Autobahn.

      Da dürften dann Elektroautos weiterhin mit maximal 130 km/h fahren, die «Verbrenner» hingegen nur noch mit 100 km/h.

      Habe die Meldung ergänzt.
    • Alice36 23.05.2018 08:20
      Highlight Highlight @ schurt3r - Du kleiner Komiker du, ich dachte schon ich müsste für einen Tesla sparen ;-)
    • @schurt3r 23.05.2018 08:57
      Highlight Highlight Das solltest du sowieso! :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Whitebeard 23.05.2018 07:45
    Highlight Highlight Kein Tempolimit für Elektroautos. Das heisst, dass man theoretisch mit einem Rimac mit bis zu 300km/h durch Österreich vorbeiflitzen kann?
    • @schurt3r 23.05.2018 08:11
      Highlight Highlight Aber wirklich nur sehr theoretisch! ;-)

      Siehe oben.
    • Pbel 23.05.2018 08:13
      Highlight Highlight Nein. Es gibt in gewissen Ländern teils Sonder-Temporeduktion mit Zusatz z.B. Lärmschutz = 80 oder 100 anstatt 130 auf der Autobahn. So wie ich es verstehe wäre da für Elektroautos 130.

Pyroplastik – diese neuentdeckte Form von Plastikmüll sieht aus wie Steine

Plastikmüll ist eine Plage, derer wir uns in den letzten Jahren verstärkt bewusst geworden sind. In den Ozeanen treiben riesige Mengen Plastik – und manches davon wird Jahrhunderte brauchen, um sich zu zersetzen. Als wäre das noch nicht schlimm genug, schlagen nun Wissenschaftler im Fachmagazin «Science of the Total Environment» Alarm: Sie sind auf Plastikmüll gestossen, der sich kaum von Steinen unterscheiden lässt – und der teilweise mit Schwermetallen belastet ist.

Der Umweltwissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel