Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

iOS-Update soll iPhone X wintertauglich machen



Weitere Digital-News im Überblick:

iOS-Update soll iPhone X wintertauglich machen

Apple hat am Donnerstagabend bereits das siebte Update für das mobile Betriebssystem veröffentlicht: iOS 11.1.2 soll einen Temperatur-Bug beim OLED-Bildschirm des iPhone X und Schwierigkeiten mit Live-Fotos beheben.

Ein plötzlicher Temperatursturz soll damit nicht länger dazu führen, dass das Display des iPhone X vorübergehend nicht mehr auf Touch-Eingaben reagiert, wie Apple mitteilte.

«Das Symptom zeigt sich den Berichten zufolge meist unmittelbar nach dem Verlassen eines beheizten Bereiches wie Wohnung oder Auto und dauert bei manchen Nutzern für wenige Minuten an, dann werden Eingaben – auch bei bleibender Kälte – wieder normal registriert. Das Problem kann bereits bei Aussentemperaturen zwischen 5 und 10 Grad Celsius auftreten, wie Nutzer schreiben.»

quelle: heise.de

Das Software-Update erscheine nur eine Woche nach der Veröffentlichung von iOS 11.1.1, mit dem ein Fehler bei der Autokorrektur behoben wurde, konstatiert Golem.

(dsc, via golem.de)

Jeder siebte Schweizer kauft bei Chinas AliExpress

Schweizerinnen und Schweizer kaufen immer öfters auch in China ein: Fast jeder siebte – 15 Prozent – bestellt laut einer Umfrage beim chinesischen Onlinehändler AliExpress. Im Vorjahr war es noch erst jeder neunte (11 Prozent) gewesen.

Die beliebtesten Marktplätze bleiben laut Studie Ricardo.ch mit 84 Prozent und Amazon mit 77 Prozent, wie das zum dritten Mal erhobene E-Commerce-Barometer der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich und der Schweizerischen Post zeigt. Dafür wurden rund 12'000 Personen befragt. (Hier das PDF).

Auf dem nationalen Marktplatz Siroop, einem Gemeinschaftsprojekt von Swisscom und Coop, kaufen 1 Prozent oft und 10 Prozent gelegentlich ein. Im Vorjahr hatten erst 3 Prozent gelegentlich bei Siroop bestellt. Der auf die Innenstädte Zürichs und Berns fokussierte Onlinemarktplatz Kaloka entwickelte sich stabil: Hier kauften 4 Prozent der Befragten ein.

Die Umfrage zeigt weiter, dass die Kunden vermehrt via Smartphone einkaufen. Das Mobile-Shopping verdoppelte sich von 17 Prozent 2015 auf 33 Prozent. Weitere 25 Prozent gaben an, gelegentlich über das Handy zu bestellen.

Beim Bezahlen bevorzugen die Konsumenten Rechnungen oder die Kreditkarte. Mobile Bezahldienste wie Apple Pay, Google Wallet oder Twint sind für 17 Prozent eine Option.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #bringhansiback 17.11.2017 14:22
    Highlight Highlight Genau, ein Softwareupgrade löst einen Kältebug. Bei VW hats ja auch geklappt. Die Diesel sind nach dem Update jetzt ja auch sauber...
  • p4trick 17.11.2017 13:42
    Highlight Highlight Ich denke nicht, dass jemand mit Google Wallet in der Schweiz bezahlt. Ist nicht verfügbar!
  • passiver Überströmer 17.11.2017 13:17
    Highlight Highlight Apple Pay, Google Wallet oder Twint.....? Noch nie gebraucht.
    Was ist mit PayPal?
  • Triumvir 17.11.2017 12:04
    Highlight Highlight Mehr als 1000 Fr. und trotzdem solche peinlichen Bugs...!? Peinlich Apple, peinlich...
    • Nothingtodisplay 17.11.2017 12:47
      Highlight Highlight Diese ganzen Bash-Kommentare auf beide Seiten sind peinlich. Soll doch jeder das kaufen was er will/kann. Leben und leben lassen, meine Güte.

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel