Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Samsungs neues Flaggschiff, das Galaxy S10, kommt früher als erwartet

Zum 10-Jahr-Jubiläum der «Galaxy S»-Serie sind angeblich drei Smartphone-Grössen in den Startlöchern.



Samsung wird das Galaxy S10 bereits am 20. Februar vorstellen. In den Verkauf kommen soll es Anfang März.

Der koreanische Smartphone-Hersteller werde in diesem Jahr sein neues Smartphone-Flagschiff abseits des Mobile World Congress (MWC) präsentieren, schreibt Winfuture.

Der «Unpacked»-Event findet am 20. Februar in San Francisco statt und wird live im Internet übertragen, wie Samsung auf seiner Website informiert.

Bild

Laut Gerüchteküche sind Geräte mit drei Bildschirm-Grössen in der Pipeline:

Die Android-Smartphones sollen ab dem 8. März zu haben sein. Preise? Angeblich ab «rund 890 Euro».

Samsung 10-Jahr-Jubiläumsmodell erhalte eine Sonderbehandlung: Da die Präsentation eine Woche vor der MWC 2019 erfolge, könne das Galaxy S10 die Berichterstattung in den Medien dominieren, bevor einige seiner Konkurrenten neue Smartphones in Barcelona ankündigen.

Eine separate 5G-Variante des Galaxy S10 Plus werde mit einem besonders grossen Akku (5000 mAh) auf den Markt kommen, schreibt Sammobile. Allerdings soll dieses Modell zunächst nur in Korea und den USA verfügbar sein.

Kurz bevor die Koreaner den Termin selbst offiziell machten, war ihnen ein «Missgeschick» passiert – sie leakten das Design des Galaxy S10 in einer Anleitung für die neue Benutzeroberfläche, Samsung One UI genannt.

Bild

bild via winfuture.de

(dsc)

Machen Dashcams unsere Strassen sicherer?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel