DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Microsoft macht auf Apple und verlangt 80 Dollar für diesen Adapter



Schon vor einem Jahr angekündigt, bringe Microsoft nun seinen USB-C-Adapter für Surface Pro und Surface Laptop auf den Markt, berichtet The Verge.

Ab Freitag soll der Adapter für 79,99 US-Dollar im Online-Store verfügbar sein. Er statte das aktuelle Surface Pro und die Surface-Laptop-Modelle mit einem USB-C-Anschluss aus und werde an den Lade-Port angeschlossen.

Bild

bild: microsoft

Es gibt drei Haken:

  1. Es ist ein ziemlicher Klotz (82mm x 40mm x 20mm) mit einem Gewicht von 90 Gramm.
  2. Der Adapter erfordert eine externe Stromquelle mit einer Mindestleistung von 27W und 12V, um die Energieversorgung der Displays und des Laptops zu gewährleisten.
  3. Der Adapter wird gemäss Microsoft-USA-Website für Geschäftskunden verfügbar sein. Auf der Schweizer Microsoft-Website taucht er noch nicht auf.

USB-C-Adapter für Macs dagegen seien für deutlich weniger Geld erhältlich und deutlich kleiner, meint 9to5Mac.

(dsc, via futurezone.at)

Facebook lockert Werbeverbot für Kryptowährungen

Facebook will wieder Werbung für Kryptowährungen zulassen. Allerdings blieben unter anderem Anzeigen für Initial Coin Offerings (ICOs) weiter verboten, erklärte der für Produktmanagement zuständige Manager Rob Leathern am Dienstag in einem Blog-Posting.

Bei einer ICO sammeln Firmen durch die Ausgabe neuer virtueller Währungen Geld bei Investoren ein. Facebook hatte das Werbeverbot Anfang des Jahres eingeführt.

Google und Twitter folgten im März. Hintergrund sind Sorgen über Betrug.

Im Mai gründete Facebook eine eigene Abteilung, die sich mit der hinter Kryptowährungen stehenden Blockchain-Technologie auseinandersetzt, schreibt futurezone.at. Dabei werde auch die Entwicklung einer eigenen Kryptowährung angedacht.

(dsc/sda/reu)

Schweiz gegen Costa Rica – das tippt das Mikrowellen-Orakel

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel