Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Warum Siri plötzlich mit «Motherfucker» antwortet



Weitere Digital-News:

Warum Siri plötzlich mit «Motherfucker» antwortet

Apples Sprachassistentin sorgt wenige Wochen vor dem Muttertag für unschöne Schlagzeilen. Wobei die Aufregung um «Motherfucker» ziemlich gesucht ist, wie wir gleich sehen.

Was ist passiert? Ein australischer Reddit-Nutzer machte am Wochenende auf ein vermeintlich ungewöhnliches Verhalten von Siri aufmerksam. Wenn man die Sprachassistentin auf Englisch bittet, das Wort «Mutter» zu definieren, liefert sie nach der korrekten Definition auch noch eine relativ merkwürdige Antwort: «Als Hauptwort steht es oftmals kurz für «‹Motherfucker›», sagt sie in dem bei YouTube veröffentlichten Video.

Die einleuchtende Erklärung hat Spiegel Online: Die Antwort hänge wohl damit zusammen, wie der Eintrag zu «Mother» im «Oxford Living Dictionaries»-Lexikon aufgebaut sei. Von dort stamme Siris zweite Begriffsdefinition. Mit dem feinen Unterschied, dass sie auf der Lexikon-Website klar als «Vulgärsprache» gekennzeichnet sei. Diese Einordnung spare sich Siri.

Zuletzt veröffentlichte Vergleichstests zeigen laut futurezone.at, dass Apples Sprachassistentin trotz ihrer Vorreiterrolle hinter die Konkurrenz von Google (Assistant), Microsoft (Cortana) und Amazon (Alexa) zurückgefallen sei. Siri war im Oktober 2011 mit dem iPhone 4S vorgestellt worden.

(dsc)

Blochers erste Begegnung mit Siri

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sagitarius 30.04.2018 10:30
    Highlight Highlight Egal welches OS oder welches System! Ich tue mich extrem schwer mit diesen Dingern zu sprechen!
  • DonChaote 30.04.2018 10:07
    Highlight Highlight Braucht irgendjemand diese sprachassistenten? Wirklich?
    Früher musste man sich einschleichen, um die wohnung zu verwanzen...

    Aber es macht das leben ja so bequem... 🤔
  • Skater88 30.04.2018 09:39
    Highlight Highlight Ich freue mich auf das effektive und endgültige Rollout von Bixby (Samsung), Und jeder der jetzt hatet ist Apple-jünger 😉
    • Gaterde 30.04.2018 11:08
      Highlight Highlight Ich habe selbst ein Samsung und hoffe, dass dieses nervige Ding nie voll integriert wird. Ich habe alles getan, damit ich es ja nicht versehentlich starte. Diesen extra Button am Handy kann man nämlich für bessere Zwecke verwenden ;)
    • McStem 30.04.2018 13:18
      Highlight Highlight Ich habe auch den Bixby-Knopf ausgeschaltet und habe jetzt einfach einen toten Knopf.
      Wenn die Spracherkennung wenigstens auf Deutsch wäre.
    • Skater88 30.04.2018 14:13
      Highlight Highlight McStem: Eben Deutsch wird ja kommen wenn alles fertig erprobt ist

      Bixby kann jetzt schon einiges mehr was viele andere noch nicht können.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel