DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

So stark wird dein PC durch Sicherheits-Updates verlangsamt

10.01.2018, 07:5325.05.2020, 17:20

Die Digital-News im Überblick:

  • So gut funktioniert der erste ins Display integrierte Fingerabdruck-Scanner
  • Windows-Updates lassen AMD-Rechner abstürzen
  • Verdächtiger Aktien-Ausverkauf des Intel-Chefs soll untersucht werden

So gut funktioniert der erste ins Display integrierte Fingerabdruck-Scanner

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Ein chinesischer Smartphone-Hersteller lässt Apple und Samsung mit dem weltweit ersten ins Display integrierten Fingerabdruck-Scanner alt aussehen. An der CES 2018 konnte nun ein Vivo-Smartphone ausprobiert werden, das sich durch simples Fingerauflegen entsperrt.

Einziger erkennbarer Nachteil: Der Scanner funktioniere eine Spur langsamer als die bereits bekannten Lösungen.

Es handelt sich um einen Fingerabdruck-Sensor des im Silicon Valley angesiedelten Touchpad-Herstellers Synaptics.

(dsc, via The Verge)

So stark wird dein PC durch Sicherheits-Updates verlangsamt

Wenn Windows-Computer mit Sicherheits-Updates vor Meltdown und Spectre geschützt werden, muss mit zum Teil beträchtlichen Geschwindigkeitseinbussen gerechnet werden. In einem aktuellen Blog-Beitrag informiert Microsoft darüber, was normale User und System-Administratoren gegen die Schwachstellen tun können und welche Auswirkungen dies haben soll.

  • Mit Windows 10 auf neuen Rechnern (PCs der 2016-Ära mit Skylake, Kabylake oder neuerer CPU) zeigten Messungen Verlangsamungen im einstelligen Prozentbereich. Sprich: Die meisten User werden keine Veränderungen bemerken.
  • Mit Windows 10 auf älteren Geräten (PCs der 2015-Ära mit Haswell oder älterer CPU) zeigten Messungen deutlichere Verlangsamungen. Darum sei davon auszugehen, dass «einige Nutzer» merkten, dass ihr PC langsamer laufe.
  • Mit Windows 8 und Windows 7 auf älteren Geräten (2015-Ära-PCs mit Haswell oder älterer CPU) würden «die meisten Nutzer» eine Abnahme der Systemleistung bemerken.

Auch bei Windows-Server gebe es Hinweise auf signifikante Performance-Einbussen, je nach System-Einstellungen.

Microsoft wolle «in den kommenden Wochen» Benchmark-Ergebnisse veröffentlichen, schreibt heise.de.

Wer einen Windows-Server betreibt, solle die Performance-Auswirkungen der bereitstehenden Updates für die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre genau prüfen.

(dsc, via heise.de)

Windows-Updates lassen AMD-Rechner abstürzen

Der Windows-Konzern hat die Updates zum Schutz vor Sicherheitslücken bei mit AMD-Chips ausgestatteten Computern gestoppt, wie am Dienstag bekannt wurde. Microsoft begründet den Schritt mit Kundenbeschwerden, wonach Maschinen nach den Updates abstürzten. Beide Unternehmen arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung, hiess es.

Die AMD-Aktie gab zum Handelsstart 2,6 Prozent nach. In der vergangenen Woche hatte das Papier noch um fast ein Fünftel zulegt. Für den Aufschwung sorgten damals Spekulationen, dass AMD Marktanteile von Branchenprimus Intel gewinnen könnte.

Der Marktführer ist deutlich stärker als die Konkurrenz von den zwei Schwachstellen bei Mikroprozessoren betroffen, die es Hackern möglich machen, Kundendaten zu stehlen. Den Sicherheitslücken wurden die Namen «Kernschmelze» (Meltdown) und «Geist» (Spectre) gegeben. AMD ist nach eigenen Worten nur durch eine Variante des Spectre-Fehlers gefährdet.

(dsc/sda)

Verdächtiger Aktien-Ausverkauf des Intel-Chefs soll untersucht werden

Zwei amerikanische Senatoren haben US-Behörden aufgefordert, die Aktienverkäufe von Intel-Chef Brian Krzanich nach Entdeckung der Sicherheitslücke in Computerchips zu prüfen. Krzanich hatte Ende November ein millionenschweres Aktienpaket abgestossen.

Sie seien verstört über Berichte, der Aktienverkauf sei abgesegnet worden, als Intel schon über die Schwachstelle informiert gewesen sein soll, schrieben die Senatoren Jack Reed und John Kennedy an die Börsenaufsicht SEC und das Justizministerium.

Wie bei amerikanischen Top-Managern üblich war der Verkauf vorher geplant gewesen – die Anweisung sei aber erst Ende Oktober erfolgt, wie aus Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Die von Forschern entdeckte Sicherheitslücke war Intel bereits seit dem Sommer bekannt. Intel behauptet: «Brians Verkauf hängt damit nicht zusammen.»

Obwohl die Sicherheitslücke ein branchenweites Problem ist, hat sie Intels Chips besonders weiträumig getroffen. Der Intel-Kurs war gefallen, nachdem die Lücke vergangene Woche öffentlich gemacht wurde. In mehreren US-Bundesstaaten wurden Verbraucherklagen gegen den Konzern eingereicht.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So schön sieht es aus, wenn es in der Sahara schneit

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sam1984
10.01.2018 08:37registriert Dezember 2014
Glaube Microsoft kein Wort. Im Blog sagen sie nicht, welche Benchmarks gemacht wurden. Höchst unseriös. Wenn man Benchmarks macht, die CPU-bound sind und fast keine Syscalls machen, dann sieht man keinen grossen Unterschied. Sobald man Random I/O macht, sieht es aber ganz anders aus.

Microsofts Ergebnis:

Windows 10 neuer Rechner -> gut
Windows 10 alter Rechner -> suboptimal
Windows 7/8 alter Rechner -> schlecht

ist nur Marketing Bullshit, weil Microsoft will, dass ihr neue Computer kauft und euch von allen Windows Versionen < 10 verabschiedet.
367
Melden
Zum Kommentar
3
SwissID-Zwang bei der Post: Grosse Verwirrung und laute Kritik gegen Umstellung
Wer sein Post-Onlinekonto im Herbst noch nutzen können will, muss sich beeilen: Die SwissID wird zur Pflicht, der Wechsel muss in drei Wochen erfolgen. Das Vorgehen sorgt für Kritik.

Die schweizerische Post verschickt nicht nur Briefe, sie ist auch zu einer grossen Dienstleistungsanbieterin im Internet geworden. So gehört der PostCard Creator zu einem der beliebtesten Services, bei fleissigen Online-Shoppern dürfte auch der Paketautomat My Post 24 bekannt sein. All diese Angebote haben eines gemeinsam: Man benötigt ein Post-Login, um sie nutzen zu können.

Zur Story