Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

So stark wird dein PC durch Sicherheits-Updates verlangsamt



Die Digital-News im Überblick:

So gut funktioniert der erste ins Display integrierte Fingerabdruck-Scanner

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Ein chinesischer Smartphone-Hersteller lässt Apple und Samsung mit dem weltweit ersten ins Display integrierten Fingerabdruck-Scanner alt aussehen. An der CES 2018 konnte nun ein Vivo-Smartphone ausprobiert werden, das sich durch simples Fingerauflegen entsperrt.

Einziger erkennbarer Nachteil: Der Scanner funktioniere eine Spur langsamer als die bereits bekannten Lösungen.

Es handelt sich um einen Fingerabdruck-Sensor des im Silicon Valley angesiedelten Touchpad-Herstellers Synaptics.

(dsc, via The Verge)

So stark wird dein PC durch Sicherheits-Updates verlangsamt

Wenn Windows-Computer mit Sicherheits-Updates vor Meltdown und Spectre geschützt werden, muss mit zum Teil beträchtlichen Geschwindigkeitseinbussen gerechnet werden. In einem aktuellen Blog-Beitrag informiert Microsoft darüber, was normale User und System-Administratoren gegen die Schwachstellen tun können und welche Auswirkungen dies haben soll.

Auch bei Windows-Server gebe es Hinweise auf signifikante Performance-Einbussen, je nach System-Einstellungen.

Microsoft wolle «in den kommenden Wochen» Benchmark-Ergebnisse veröffentlichen, schreibt heise.de.

Wer einen Windows-Server betreibt, solle die Performance-Auswirkungen der bereitstehenden Updates für die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre genau prüfen.

(dsc, via heise.de)

Windows-Updates lassen AMD-Rechner abstürzen

Der Windows-Konzern hat die Updates zum Schutz vor Sicherheitslücken bei mit AMD-Chips ausgestatteten Computern gestoppt, wie am Dienstag bekannt wurde. Microsoft begründet den Schritt mit Kundenbeschwerden, wonach Maschinen nach den Updates abstürzten. Beide Unternehmen arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung, hiess es.

Die AMD-Aktie gab zum Handelsstart 2,6 Prozent nach. In der vergangenen Woche hatte das Papier noch um fast ein Fünftel zulegt. Für den Aufschwung sorgten damals Spekulationen, dass AMD Marktanteile von Branchenprimus Intel gewinnen könnte.

Der Marktführer ist deutlich stärker als die Konkurrenz von den zwei Schwachstellen bei Mikroprozessoren betroffen, die es Hackern möglich machen, Kundendaten zu stehlen. Den Sicherheitslücken wurden die Namen «Kernschmelze» (Meltdown) und «Geist» (Spectre) gegeben. AMD ist nach eigenen Worten nur durch eine Variante des Spectre-Fehlers gefährdet.

(dsc/sda)

Verdächtiger Aktien-Ausverkauf des Intel-Chefs soll untersucht werden

Zwei amerikanische Senatoren haben US-Behörden aufgefordert, die Aktienverkäufe von Intel-Chef Brian Krzanich nach Entdeckung der Sicherheitslücke in Computerchips zu prüfen. Krzanich hatte Ende November ein millionenschweres Aktienpaket abgestossen.

Sie seien verstört über Berichte, der Aktienverkauf sei abgesegnet worden, als Intel schon über die Schwachstelle informiert gewesen sein soll, schrieben die Senatoren Jack Reed und John Kennedy an die Börsenaufsicht SEC und das Justizministerium.

Wie bei amerikanischen Top-Managern üblich war der Verkauf vorher geplant gewesen – die Anweisung sei aber erst Ende Oktober erfolgt, wie aus Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Die von Forschern entdeckte Sicherheitslücke war Intel bereits seit dem Sommer bekannt. Intel behauptet: «Brians Verkauf hängt damit nicht zusammen.»

Obwohl die Sicherheitslücke ein branchenweites Problem ist, hat sie Intels Chips besonders weiträumig getroffen. Der Intel-Kurs war gefallen, nachdem die Lücke vergangene Woche öffentlich gemacht wurde. In mehreren US-Bundesstaaten wurden Verbraucherklagen gegen den Konzern eingereicht.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So schön sieht es aus, wenn es in der Sahara schneit

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sam1984 10.01.2018 08:37
    Highlight Highlight Glaube Microsoft kein Wort. Im Blog sagen sie nicht, welche Benchmarks gemacht wurden. Höchst unseriös. Wenn man Benchmarks macht, die CPU-bound sind und fast keine Syscalls machen, dann sieht man keinen grossen Unterschied. Sobald man Random I/O macht, sieht es aber ganz anders aus.

    Microsofts Ergebnis:

    Windows 10 neuer Rechner -> gut
    Windows 10 alter Rechner -> suboptimal
    Windows 7/8 alter Rechner -> schlecht

    ist nur Marketing Bullshit, weil Microsoft will, dass ihr neue Computer kauft und euch von allen Windows Versionen < 10 verabschiedet.
    • NotWhatYouExpect 10.01.2018 11:40
      Highlight Highlight Einem Hersteller traut man bei seinen Benchmarks sowieso nie!

      Bei Benchmarks ist man immer auf Unabhängige dritte angewiesen.
    • bebby 10.01.2018 17:33
      Highlight Highlight Das macht ja Apple auch so - it's not a bug it's a feature!

Diese Telefonbetrügerin läuft einem Hacker brutal ins Messer 😂

Betrügerische Anrufe von falschen Microsoft-Support-Mitarbeitern nehmen kein Ende. Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs hatte die perfekte «Antwort».

Hinweis: Für Computer-Laien gibt es am Schluss des Beitrags eine Zusammenfassung.

Soll noch jemand behaupten, Telefonbetrüger hätten ein einfaches Leben. Bei Wildfremden anrufen, sich als Support-Mitarbeiter ausgeben, abkassieren, fertig.

Fertig? Ein aktueller Fall zeigt, dass auch das Leben als Fake-Microsoft-Angestellter gefährlich sein kann. Für die eigenen Nerven und für den Computer.

Ein Twitter-Thread des Hackers Rem0te alias @grauhut vom Chaos Computer Club (CCC) gehörte am Dienstag zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel