Digital
Digital-News

Jetzt kommen die ersten 8K-Fernseher – aber lohnt sich das überhaupt? Dieses Video zeigt's

Gross, scharf und teuer: Samsungs erster 8K-Fernseher kommt ab Mitte Oktober in den Handel.
Gross, scharf und teuer: Samsungs erster 8K-Fernseher kommt ab Mitte Oktober in den Handel.bild: samsung
Digital-News

Jetzt kommen die ersten 8K-Fernseher – aber lohnt sich das überhaupt? Dieses Video zeigt's

Du hast dir eben einen neuen TV mit 4K-Auflösung gekauft? Dumm gelaufen, das neue Ding ist 8K. Ein beeindruckendes 8K-Zeitraffer-Video der Schweiz findest du am Ende des Artikels.
30.08.2018, 16:1830.08.2018, 17:52
Mehr «Digital»

Samsung bringt seinen ersten Fernseher mit der extrem hohen 8K-Bildauflösung auf den Markt. Wir sprechen von 7680 mal 4320 Pixeln. Erste Modelle sollen ab Oktober in der Schweiz in den Handel kommen, kündigte der südkoreanische Elektronikkonzern am Donnerstag auf der IFA in Berlin an. Damit ist Marktführer Samsung Rivalen wie LG, Sony und Co. einen Schritt voraus. 

LG hat an der IFA ebenfalls einen 8K-OLED-TV gezeigt (Foto), konnte aber nicht sagen, wann er in die Läden kommt.
LG hat an der IFA ebenfalls einen 8K-OLED-TV gezeigt (Foto), konnte aber nicht sagen, wann er in die Läden kommt.bild: LG

Ein integrierter Prozessor soll dabei mit Hilfe Künstlicher Intelligenz auch schlechte Ausgangssignale etwa der TV-Sender optimieren. Selbst Bilder in relativ geringer SD-Qualität sollen davon erheblich profitieren. Dabei werden Bild und Ton jeweils mit einer Datenbank abgeglichen und das Ausgangsmaterial entsprechend skaliert.

Samsung startet seine 8K-Offensive mit drei Modellen. Die werden Q900 genannt und in drei Bildschirmdiagonalen angeboten: 65, 75 und 85 Zoll.
Samsung startet seine 8K-Offensive mit drei Modellen. Die werden Q900 genannt und in drei Bildschirmdiagonalen angeboten: 65, 75 und 85 Zoll.bild: samsung

Samsungs 8K-Fernseher starten preislich bei 4799 Franken für das 65-Zoll-Modell. Für das 75-Zoll-Modell werden 6999 Franken fällig bzw. 14'999 für das grösste Modell mit 85-Zoll-Diagonale.

Bisher gibt es kaum Inhalte in 8K-Auflösung. Samsung geht dennoch davon aus, dass sich die 8K-Technologie schnell im Markt etabliert. Vor allem die japanischen Elektronik-Hersteller wollen die Olympischen Sommerspiele in Tokio nutzen, um 8K populär zu machen.

8K macht nur bei sehr grossen Fernsehern Sinn

8K-Displays haben vier Mal mehr Bildpunkte als das heute gängige Ultra-HD (4K) und 16 Mal mehr als bei Full-HD
8K-Displays haben vier Mal mehr Bildpunkte als das heute gängige Ultra-HD (4K) und 16 Mal mehr als bei Full-HDbild: wikipedia

Eine nochmals verbesserte Bildqualität sei vor allem für grosse TV-Geräte wichtig, erklärte Samsung. Eine Studie habe gezeigt, dass die meisten Menschen ab einer Pixeldichte von rund 100 Pixel pro Zoll (ppi) den Eindruck haben, ein realistisches Bild zu sehen. Auf TV-Geräten, die grösser als 65 Zoll sind, sei das nur mit 8K-Technik zu schaffen.

Auch in Europa wächst laut Marktforschern die Nachfrage nach immer grösseren Geräten ab 65 Zoll Diagonale weiter. Mit 8K könne auch bei Diagonalen von 75 Zoll und grösser noch ein qualitativ hochwertiges Bild dargestellt werden, sagte Leif Erik Lindner von Samsung Deutschland.

Samsung will seine Top-Modelle zum Start exklusiv über die Elektronik-Märkte von Mediamarkt/Saturn vertreiben. «Zunächst noch im Premium-Segment verortet, wird 8K schnell eine breite Käuferschicht erreichen», sagte Mirko Nägele, Manager von Mediamarkt/Saturn.

8K-Zeitraffer-Video der Schweiz

Fotograf Andreas König hat laut Eigenaussage das erste 8K-Zeitraffer-Video der Schweiz produziert. 

König war für das Video fünf Monate immer wieder in verschiedenen Regionen der Schweiz unterwegs. Entstanden ist ein dreiminütiger Zeitraffer-Film mit atemberaubenden Landschaften. Das Video wurde laut König komplett mit Einzelfotos aufgenommen. Mit der Sony A7RIII wurden über 10000 Fotos gemacht und das ganze Projekt umfasst eine Datenmenge von ca. 2 TB Speicherplatz.

König schreibt, dass «auch 4K-Monitore von der fantastischen Schärfe von 8K profitieren». Wenn 8K-Videomaterial auf einem 4K-Monitor oder TV angeschaut wird, könne das volle 4K-Schärfepotenzial ausgenutzt werden. Darum mache es auch heute schon Sinn 8K-Videos zu produzieren.

(oli/awp/sda/dpa)

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens

Video: srf

Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben

1 / 101
Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben
quelle: paramount
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
äti
30.08.2018 17:20registriert Februar 2016
Ich warte mal auf 16k oder 32k.
913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yakari
30.08.2018 18:14registriert Januar 2016
Was bringt ein 8k-Video im Artikel, welches von Youtube auf 1080p herunter gerechnet und dann von uns auf dem Smartphone konsumiert wird? 😅
674
Melden
Zum Kommentar
avatar
Arutha
30.08.2018 16:40registriert Januar 2016
Bereits 4K ist mehrheitlich unnötig. 99.99% der User schaut wahrscheinlich nur TV-Signal (720p oder HD-ready), Blueray (1080p oder Full HD) oder ein Streaminganbieter (1080p und allenfalls schwaches 4K). 4K Blurays sind teuer, brauchen neue Blueray-Player.

Ich wäre froh, wenn mein neuer 4K Fernseher (LCD) so ein grossartiges Bild zaubern würde wie mein alter Full HD Plasma. Macht er leider jedoch nicht.

4K Fernseher machen vor allem für Gamer Sinn.
6622
Melden
Zum Kommentar
23
WhatsApp und Instagram waren down – Störungen weltweit gemeldet

Der Messengerdienst WhatsApp sowie die Social Media-App Instagram waren am Mittwochabend nicht funktionsfähig – und das offenbar auf der ganzen Welt. Inzwischen scheinen die Dienste jedoch wieder zu funktionieren.

Zur Story