Digital
Digital-News

Tesla soll wichtigen Meilenstein geschafft haben

ARCHIVBILD ZUM GEPLANTEN STELLENABBAU BEI TESLA, AM DIENSTAG, 12. JUNI 2018 - epa06064181 In this handout photo made available by Tesla Motors on 03 July 2017 shows workers at the Fremont Factory in F ...
Blick in die Fertigungshalle in Fremont, Kalifornien.archivBild: TESLA MOTORS
Digital-News

Tesla soll wichtigen Meilenstein geschafft haben

02.07.2018, 07:0502.07.2018, 09:07
Mehr «Digital»

Der Elektroauto-Hersteller Tesla soll zum ersten Mal 5000 Fahrzeuge in einer Woche produziert haben. Im kalifornischen Fremont sei am Sonntag das 5000. Fahrzeug vom Typ Model 3 vom Band gelaufen, berichtet Reuters.

Tesla baute unter anderem eine zusätzliche Montagelinie in einem Zelt neben dem Fabrikgebäude auf, um das zu schaffen. Geschäftsführer Elon Musk übernachtete in der Fabrik und überwachte die Fertigung selbst.

Tesla kämpft seit Monaten mit Problemen in der Massenfertigung. Musk hatte immer wieder verkündet, dass die wichtige Marke von 5000 neuen Autos pro Woche erreicht werde – das Ziel wurde aber stets verfehlt.

Gestern twitterte Musk, dass 7000 Fahrzeuge in sieben Tagen erreicht worden seien. Doch dürften in dieser Zahl auch das Model S und das Model X eingeschlossen sein.

Noch gibt es keine offizielle Bestätigung: Es wird jedoch erwartet, dass das Unternehmen seine Produktionszahlen für das zweite Quartal in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Die grosse Frage ist nun, ob Tesla dauerhaft 5000 Model 3 pro Woche bauen kann – oder es nur das einmalige Ergebnis einer ausserordentlichen Anstrengung war, um einen Gesichtsverlust zu vermeiden.

Musk schrieb in einer E-Mail an die Mitarbeiter, Tesla sei «auf Kurs», 6000 Fahrzeuge pro Woche im kommenden Monat zu schaffen. «Ich denke, wir sind gerade eben zu einem echten Autounternehmen geworden», fügte er hinzu.

Mit dem Model 3, dem bislang günstigsten Tesla, will Musk der Elektromobilität endgültig zum Durchbruch verhelfen. Tesla erhielt rund 500'000 Reservierungen – wobei unklar ist, wie viele Interessenten die Geduld verloren und absprangen.

(dsc/sda, via The Verge)

Uni Bern sucht nach Leben im All

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
m. benedetti
02.07.2018 11:55registriert Januar 2017
Was Tesla als reiner E-Autokonzern bisher schaffte ist enorm. Und wichtig, sie haben mit der Gigafactory eine eigene Batterieproduktion. Und die deutschen Autobauer? Die beschäftgen sich gerade mit den WLTP Richtlinien, welche sie nicht zu erfüllen vermögen und mit diversen Schummelskandalen und Verkaufsstops herum. Eigene Batterieproduktion? Fehlanzeige. Hyundai, Renault, Nissan und chinesische Produzenten haben schon einen grossen Vorsprung. Die Deutschen verlieren gerade den Anschluss in ihrem Kernmarkt.
6310
Melden
Zum Kommentar
avatar
pascalsee
02.07.2018 11:44registriert Oktober 2017
Tolle arbeit, schön dass ihr die kritiker verstummen lässt. Ps vw kann seit jahren nur 450 e golf pro monat verkaufen obwohl die nachfrage grösser ist.
409
Melden
Zum Kommentar
14
Krise bei Tesla: Gewinn bricht ein – so reagiert Elon Musk
Teslas Quartalsgewinn schrumpft um 55 Prozent. Der Rückgang fällt deutlich stärker aus, als befürchtet wurde. Elon Musk hält die Aktionäre derweil mit neuen Versprechen bei Laune.

Tesla verkaufte im ersten Quartal 2024 8,5 Prozent weniger Elektroautos als im Vorjahresquartal und 20 Prozent weniger als im letzten Quartal von 2023. Der Quartalsgewinn fiel überraschend stark um 55 Prozent – die verhaltende Nachfrage und die wiederholten Preissenkungen schlugen voll durch.

Zur Story