Digital
Digital-News

Aus aktuellem Anlass: Erdbeben-Apps fürs iPhone und für Android

Digital-News

Aus aktuellem Anlass: Erdbeben-Apps fürs iPhone und für Android

07.03.2017, 07:1607.03.2017, 08:55
Mehr «Digital»

Heute weisen wir in den Digital-News aus aktuellem Anlass auf Erdbeben-Apps für das iPhone und für Android-Smartphones hin. Dabei geht es nicht um Panikmache. Im Gegenteil. Solche Apps zeigen eindrücklich auf, wie die Erde ständig bebt. Im Viertelstundentakt werden irgendwo auf dem Planeten deutlich spürbare Beben registriert. Von kleineren Beben nicht zu reden.

Bild
screenshot: watson

So gab es am Montagabend im Kanton Uri bereits um 20.40 Uhr ein erstes, vielerorts nicht spürbares Erdbeben der Stärke 2,2 auf der Richterskala, bevor eine gute halbe Stunde später das Beben mit der Stärke 4,6 für Aufregung sorgte. Kurz vor 23 Uhr folgte am gleichen Ort ein weiteres schwaches Beben.

Die Earthquake-App fürs iPhone und iPad ist in der Grund-Version gratis im App Store verfügbar

Bild

Wer die Pro-Version für 2 Franken kauft, kann automatische Push-Benachrichtigungen festlegen (Erdbebenstärke, Region)

Bild
screenshot: watson

Für Android-Geräte erfüllt die kostenlose EQInfo-App ihren Zweck

Bild
screenshot: google play store

Bleibt anzumerken, dass auch die kostenlose MeteoSwiss-App (erhältlich für iOS und Android) auf hiesige Erdbeben hinweist

Bild

Woher bezieht ihr aktuelle Informationen über Erdbeben?

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
56 Milliarden Dollar: Tesla-Aktionäre winken Elon Musks Mega-Lohn durch 💰💰💰
Auch im zweiten Anlauf haben die Tesla-Aktionäre ein üppig dotiertes Entschädigungspaket für Elon Musk genehmigt. Er bedankte sich mit vollmundigen Versprechen. Doch ob er das Geld bekommt, entscheiden Gerichte.

Tesla-Aktionäre haben erneut einem umstrittenen Entschädigungspaket im Wert von mehreren Dutzend Milliarden Dollar für Firmenchef Elon Musk zugestimmt. Demnach wird der reichste Mensch der Welt für die Zeitspanne von 2018 bis 2028 mit einer Gesamtsumme von maximal 56 Milliarden Dollar entschädigt. Der ursprünglich bereits 2018 genehmigte Vergütungsplan war im Januar von einem US-Gericht gekippt worden.

Zur Story