DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Aus aktuellem Anlass: Erdbeben-Apps fürs iPhone und für Android

07.03.2017, 07:1607.03.2017, 08:55

Heute weisen wir in den Digital-News aus aktuellem Anlass auf Erdbeben-Apps für das iPhone und für Android-Smartphones hin. Dabei geht es nicht um Panikmache. Im Gegenteil. Solche Apps zeigen eindrücklich auf, wie die Erde ständig bebt. Im Viertelstundentakt werden irgendwo auf dem Planeten deutlich spürbare Beben registriert. Von kleineren Beben nicht zu reden.

screenshot: watson

So gab es am Montagabend im Kanton Uri bereits um 20.40 Uhr ein erstes, vielerorts nicht spürbares Erdbeben der Stärke 2,2 auf der Richterskala, bevor eine gute halbe Stunde später das Beben mit der Stärke 4,6 für Aufregung sorgte. Kurz vor 23 Uhr folgte am gleichen Ort ein weiteres schwaches Beben.

Die Earthquake-App fürs iPhone und iPad ist in der Grund-Version gratis im App Store verfügbar

Wer die Pro-Version für 2 Franken kauft, kann automatische Push-Benachrichtigungen festlegen (Erdbebenstärke, Region)

screenshot: watson

Für Android-Geräte erfüllt die kostenlose EQInfo-App ihren Zweck

screenshot: google play store

Bleibt anzumerken, dass auch die kostenlose MeteoSwiss-App (erhältlich für iOS und Android) auf hiesige Erdbeben hinweist

Woher bezieht ihr aktuelle Informationen über Erdbeben?

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So geht der Facebook-Konzern gegen ein internationales Impfgegner-Netzwerk vor

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta ist laut eigenen Angaben gegen eine internationale Kampagne von Corona-Impfgegnern vorgegangen. Das US-Unternehmen löschte nach eigenen Angaben in Frankreich und Italien Konten von seinen Plattformen, die mit einer Bewegung namens «V_V» in Verbindung standen.

Zur Story