Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Schlechte Note für Macbook Pro +++ Neuer Tesla-Autopilot +++ Böser Hoax



Schicke uns deinen Input
@schurt3r
Ärger wegen «Galaxy Note 7»-Hoax
Ein Flugzeug von Virgin America verspätete sich, weil sich ein Passagier einen schlechten Scherz mit seinem Smartphone erlaubte. Der WLAN-Hotspot-Name wurde auf Galaxy Note 7 geändert, was für Unruhe unter der Besatzung und den Passagieren führte, wie die BBC berichtet.

A specially painted, co-branded Alaska Airlines and Virgin America 737-900ER aircraft, painted in shimmering red, purple and blue and featuring the slogan “More to love,” lands at San Francisco International Airport, California, U.S., December 14, 2016. The newly painted aircraft is part of the merger celebration of Alaska Airlines and Virgin America.   Courtesy Bob Riha, Jr./Alaska Airlines/Handout via REUTERS   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.
Fluggesellschaften weltweit haben das Samsung Galaxy Note 7 an Bord verboten. Das Android-Phablet geriet im vergangenen September wegen Brand- und Explosionsgefahr in die Schlagzeilen. Mehrere Geräte fingen wegen eines Akku-Defekts Feuer. Der südkoreanische Konzern startete schliesslich eine milliardenteure Rückruf- und Umtauschaktion und nahm alle neuen Geräte vom Markt.

Und was lernen wir daraus? Wer seinen Flug nicht verpassen will, sollte jegliche Hoaxes rund um das Samsung-Smartphone vermeiden:

Tesla-Autopilot erhält Update
Das populärste Elektroauto der Welt erhält voraussichtlich nächste Woche ein wichtiges Software-Update. Dies kündigt Elon Musk, der Chef von Tesla Motors, über Twitter an.




Laut The Verge ist nicht ganz klar, welche neuen Features kommen. In der Vergangenheit war die Autopiloten-Funktion wegen schwerer Unfälle in die Schlagzeilen geraten.

Tesla zwingt die Fahrer zu grösserer Vorsicht, was für Proteste sorgt. Wer künftig mit dem Autopilot unterwegs ist, muss sich entscheiden: Etwas schneller fahren oder den Autopiloten ans Steuer lassen, wie Futurezone berichtete. Ein kürzlich veröffentlichtes Update verhindere, dass Tesla-Fahrzeuge mit aktiviertem Autopiloten schneller fahren als erlaubt sei.
Kein Gütesiegel für neues Macbook Pro
Erstmals erhält ein neues Apple-Notebook keine offizielle Kauf-Empfehlung von der US-Konsumentenschutzorganisation Consumer Report. Dies berichtet der US-Blog 9to5Mac. Zwar schneide das 2016er Macbook Pro bezüglich Display-Qualität und Performance gut ab. In der Kritik stehe aber die Akku-Leistung.
macbook pro 2016
Die Tastatur des Macbook Pro mit Touch-Leiste.

Getestet wurden die 13-Zoll- und 15-Zoll-Varianten des Macbook Pro mit Touch Bar (berührungsempfindlicher Leiste oberhalb der Tastatur) wie auch das 13-Zoll-Modell ohne Touch Bar. Dabei gab es offenbar grosse Abweichungen bei der Akku-Laufzeit.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apples Sicherheitschef wegen Bestechung angeklagt

Der Sicherheitschef von Apple steht vor Gericht: Ihm wird vorgeworfen, einen Sheriff bestochen zu haben – um an Waffenlizenzen zu kommen.

Er hat das mit der Sicherheit etwas zu ernst genommen: Der «Head of Global Security» von Apple, Thomas Moyer, muss sich vor einem US-Gericht wegen Bestechung verantworten.

Der Grund: Er soll einen lokalen Sheriff mit 200 iPads bestochen haben, damit er die Erlaubnis erhalte, Schusswaffen verdeckt zu tragen. Dazu ist eine Lizenz erforderlich, die der Sheriff ausgibt.

Moyer, der seit zwei Jahren Sicherheitschef von Apple ist, wollte angeblich für seine Mitarbeiter die begehrten Lizenzen erhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel