Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Vergiss die Sekunde! Facebook erfindet neue Zeiteinheit – das musst du wissen



Während du schliefst, hat Facebook eine neue Zeiteinheit angekündigt. Es gibt auch einen Bezug zur Schweiz, wie wir gleich sehen. Und nein, watson hat keinen Flick ab! 😉

1 Flick = 1/705600000 Sekunde.

Was zum Geier ist falsch an der Sekunde und ihrem kleineren Bruder, der Nanosekunde?, werden vermutlich einige Leute fragen und sich verwundert die Augen reiben.

Kurze Antwort: Die Zeitrechnung in Flicks ermöglicht Programmierern, Video-Playback noch präziser zu synchronisieren. Und zwar unabhängig von der Bildfrequenz, «Frame Rate» genannt. Das soll etwa bei der Darstellung von aufwändigen 3D-Computergrafiken (CGI) praktisch sein.

«Programmierer verwenden bereits eingebaute Tools in C++, um diese Art der exakten Frame-Synchronisation zu verwalten, besonders wenn es um die Gestaltung visueller Effekte in CGI geht, aber das genaueste Timing, das in C++ möglich ist, ist Nanosekunden, die sich nicht gleichmässig in die meisten Frame-Raten aufteilen.»

quelle: the verge

Ein Flick sei «die kleinste Zeiteinheit, die grösser als eine Nanosekunde ist», heisst es erklärend bei GitHub, einer bekannten Online-Plattform für Software-Entwicklungsprojekte. Für C++-Interessierte gibt's dort alle Detail-Informationen.

Hier ein paar Anwendungsbeispiele:

Ob sich Flick wirklich durchsetzt und die neue Zeiteinheit auch schon bald an der Schule gelernt wird, muss sich erst noch zeigen. Die Idee soll nicht ganz neu sein, wie es heisst.

Bei Twitter wird derweil an die neue Zeitrechnung für das Internet erinnert, die der Schweizer Uhrenkonzern Swatch Ende der 90er-Jahre etablieren wollte. Mit Unterstützung des MIT wollte Swatch den Tag, respektive 24 Stunden, in 1000 Zeitzonen-unabhängige «Beats» einteilen, wie das «Vice»-Medium Motherboard im vergangenen Herbst zurückblickte. Die Umstellung auf ein metrisches System hätte Sinn gemacht, weil das Internet niemals schläft und weltweit weder Tag noch Nacht kenne.

In diesem Sinn: Guten Dienstag! 😀

(dsc, via Slashdot)

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Algorithmus kann in Zürich Einbrüche vorhersagen

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel