Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Apple Watch rettet Teenager das Leben 



«Ich wusste nicht, was los war, es passierte einfach aus heiterem Himmel»: So beschreibt Deanna Recktenwald den Schock, den ihr ihre Apple Watch versetzte. Das Wearable, das sie am Handgelenk trug, riet ihr nämlich, sich sofort in ärztliche Behandlung zu begeben. Verbunden mit dem Warnhinweis, dass ihr Ruhepuls bei über 160 Schlägen pro Minute liege.

Die Eltern brachten den Teenager aus Tampa Bay, Florida, umgehend in die Notaufnahme. Dort stellt sich bei Untersuchungen heraus, dass die junge Frau an einer chronischen Nierenerkrankung leidet, die all die Jahre unentdeckt blieb.

Bild

screenshot: abc news

Die Krankheit zeigte keine weiteren Symptome, wie ein US-TV-Sender berichtete. Es sei die Herzfrequenzüberwachung der Apple Watch gewesen, die Deanna und ihre Familie darauf aufmerksam machte, dass etwas nicht stimmt.

Die Mutter schrieb Apple später einen Dankesbrief und dessen CEO, Tim Cook, antwortete per E-Mail:

Bild

Gemäss dem jüngsten Quartalsbericht verkauft sich die Apple Watch sehr gut, auch wenn das Unternehmen noch immer keine konkreten Zahlen nennt. Der Bereich «Sonstige Produkte» brachte jedenfalls im zweiten Quartal 3.9 Milliarden US-Dollar ein, ein Plus von etwa 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

(dsc, via BGR)

Gelähmter kann dank Neuroprothese seine Hand wieder bewegen

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bekanntes Antivirus-Tool verkauft Surf-Daten (inklusive Porno-Konsum) an Google und Co.

Die populäre Antiviren-Software Avast, die auf Macs und Windows-PCs läuft, sammelt höchst sensible Daten, die zu Werbezwecken weiterverkauft werden.

Update: Avast hat am 29. Februar 2020 via Firmen-Blog angekündigt, das umstrittene Programm einzustellen, das Browser-Daten von Kunden sammelte und weiterverkaufte.

Das Antivirus-Programm Avast überwacht PC-User beim Surfen und eine Tochterfirma verkauft die anfallenden Browser-Daten zu Werbezwecken an Dritte. Laut aktuellen Berichten wurde auch der Online-Porno-Konsum erfasst.

Zu den Firmen, die laut Recherchen von Motherboard (Vice) und PCMag womöglich für solche User-Daten bezahlten, gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel