Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳



Weitere Digital-News:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Apples Betriebssysteme iOS und macOS können durch Aufrufen einer Internet-Adresse zum Abstürzen gebracht werden, wie mehrere US-Tech-Blogs berichten.

Der als «chaiOS» bezeichnete Softwarefehler lässt Geräte abstürzen, wenn ein SMS (iMessage) geöffnet wird, das den folgenden Link enthält: iabem97.github.io/chaiOS.

Es liegen Berichte über mehr oder weniger gravierende Folgen vor. Die Apps reagieren gar nicht mehr oder Geräte starten automatisch neu und der Akku wird stärker belastet.

Das Problem sei vom Twitter-User Abraham Masri entdeckt und publik gemacht worden. Der Link habe eine Vielzahl von unerwünschten Effekten auf MacOS und iOS, einschliesslich Einfrieren, Neustarten der grafischen Benutzeroberfläche bei iOS-Geräten («Respring»), Akkuproblemen und mehr.

Die genaue Ursache ist nicht bekannt.

Die iOS-Beta-Version 11.2.5 soll nicht betroffen sein.

Gegenmittel für Betroffene: Den Nachrichten-Thread löschen, der die Nachricht mit dem verhängnisvollen Link enthält.

Der Link soll auch den Apple-eigenen Webbrowser Safari abstürzen ablassen, wie User bei 9to5Mac warnen.

Bleibt festzuhalten, dass seit Jahren immer wieder Schwachstellen publik werden, die iPhone und Co. abstürzen lassen. Solche Software-Fehler werden gern für «Streiche» verwendet. Wobei bei chaiOS auch der Absender betroffen sein kann! 😉

(dsc, via Apple Insider)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Tipps und Tricks rund um iOS 11

7 geniale neue Kamera-Tipps, die iPhone-User kennen sollten

Link zum Artikel

Akku-Tipps: So hält dein iPhone mit iOS 11 länger durch

Link zum Artikel

7 Profi-Tipps für iPhone-User, die kaum jemand kennt

Link zum Artikel

Überraschendes Update für iOS 11 ++ Das weiss Tinder über dich 😱

Link zum Artikel

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 17.01.2018 13:02
    Highlight Highlight Wer da irgendwas einfach so mal anklickt, ohne den Absender/Inhalt zu kennen, ist selbst schuld - egal ob mit Mac, Windows oder Linux.
  • Hardy18 17.01.2018 09:13
    Highlight Highlight Wo führt denn die Adresse hin, bzw. was gibts denn da zu entdecken?
    • Madison Pierce 17.01.2018 09:53
      Highlight Highlight Selbst nachschauen macht schlau! :)

      Es ist eine 12MB grosse Datei. Nach "<html><head>" folgen unzählige UTF8-Zeichen. Bringt wohl den Parser des Browsers durcheinander.

      Sieht aus, als hätte jemand einen Fuzzer laufen lassen, bis er einen Bug getriggert hat. Im Kommentar steht denn auch: "I discovered this bug in like 10 minutes".

      So sucht man eigentlich nach Sicherheitslücken. (Und ein Absturz ist eine potentielle Lücke, deshalb ist das automatische Öffnen von Links bei iOS wirklich keine gute Idee.)
    • Mia_san_mia 17.01.2018 14:20
      Highlight Highlight Ein Fuzzer :-)
  • Madison Pierce 17.01.2018 08:42
    Highlight Highlight Dass ein Browser bei einer präparierten Website abstürzt ist unschön, aber soweit kein Problem. Es ist allerdings ein Problem, wenn wie hier automatisch Links geöffnet werden. Gibt es mal wieder einen Exploit, der mehr macht als den Browser abstürzen zu lassen, hilft "nicht auf dubiose Links klicken" nicht. Ausserdem kann es für die Privatsphäre gefährlich sein, wenn das Smartphone automatisch Links öffnet.
  • ralck 17.01.2018 08:04
    Highlight Highlight JA! Lasst uns den Link posten, damit man ihn verteilen kann! 😀
    Ich warte schon auf die erste Nachricht! Passieren wird aber nichts...
  • seventhinkingsteps 17.01.2018 07:44
    Highlight Highlight Richtig fies
    • Zwerg Zwack 17.01.2018 10:08
      Highlight Highlight Nöd nur gemein, sondern richtig fies! ;-)

Analyse

Die verrückte Geschichte hinter der «SwissCovid»-App, die nun weltweit für Furore sorgt

Die Pilotphase für die «SwissCovid»-App hat offiziell begonnen. Was in den letzten Wochen passiert ist, kann man als historisch einzigartig bezeichnen.

Die Schweiz testet als weltweit erstes Land die von Apple und Google zur Verfügung gestellte Software für digitales Contact Tracing. Dies mit einer App namens «SwissCovid».

In diesem Beitrag blicken wir zurück auf die Anfänge der «Schweizer Lösung» und ihre verrückte Geschichte. Und wir schauen, wie es nun ganz konkret weitergeht und was das Bundesamt für Gesundheit noch zu tun hat.

Am Montag erfolgte der offizielle Start zur Pilotphase, in der unter anderem die Angehörigen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel