wechselnd bewölkt
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Donald Trump

Trumps Twitter-Klon Truth Social soll Webhoster seit Monaten nicht bezahlen

Donald Trumps Twitter-Klon Truth Social soll Webhoster seit Monaten nicht bezahlen

Offenbar zahlt Trumps soziales Netzwerk Truth Social seit April die Rechnungen an seinen technischen Dienstleister nicht. Ohne diesen könnte das Netzwerk ernste Probleme bekommen.
27.08.2022, 21:1327.08.2022, 21:14
Ein Artikel von
t-online

Truth Social, das soziale Netzwerk des Ex-US-Präsidenten Donald Trump, soll die Rechnungen an sein Webhosting-Unternehmen RightForge seit einem halben Jahr nicht mehr bezahlen. Das berichtet der TV-Sender «Fox Business» unter Berufung auf Insider.

Mittlerweile soll Trumps Unternehmen RightForge rund 1.6 Millionen Dollar für seine Dienstleistungen schuldig sein. Laut «Fox Business» soll der Webhoster bereits mit juristischen Mitteln gedroht haben, sollte Truth Social nicht bald zahlen.

RightForge teilt die Mission von Truth Social

Erst im Oktober vergangenen Jahres hatte RightForge mitgeteilt, dass man eine Einigung darüber getroffen habe, Truth Social als Infrastrukturdienstleister zu betreuen. RightForge rühmt sich auf seiner Website damit, für freie Rede einzutreten und diejenigen zu unterstützen, die bei den grossen Tech-Unternehmen nicht unterkommen. Das Unternehmen dürfte also die Mission von Trump und Truth Social teilen.

Gratis will man dies wohl aber nicht tun. Sollte der Streit eskalieren, könnte Truth Social ernste Probleme bekommen oder sogar zeitweise seinen Betrieb einstellen müssen – denn für den Online-Betrieb dürfte RightForge unabdingbar sein.

Truth Social ist seit Februar Donald Trumps wichtigster Kanal für öffentliche Äusserungen. Das Unternehmen ist Teil der Trump Media and Technology Group. Trump selbst soll aber nur einen sehr geringen Anteil am Unternehmen besitzen.

(t-online/jnm)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So siehst du nicht aus, Influencer! 9 Mal Instagram vs. Realität

1 / 23
So siehst du nicht aus, Influencer! 9 Mal Instagram vs. Realität
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nichts zeigt den Biden/Trump-Unterschied so schön wie ihre Terroristen-Ansprachen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
balzercomp
27.08.2022 21:25registriert Januar 2016
Wäre bei ihm ja nichts neues. Die fehlende Bezahlung seiner Rechnungen zieht sich bei ihm wie ein roter Faden durch. Ist auch von seinen Wahlkampfauftritten und seinen Anwälten her bekannt.
822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
27.08.2022 23:25registriert Januar 2016
Zieht diesem Netzwerk einfach den Stecker - die Welt wäre schlagartig ein besserer Ort.
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
G.
28.08.2022 01:55registriert Dezember 2014
Verwundert das irgend jemanden?
520
Melden
Zum Kommentar
21
Migros beteiligt sich am Upcycling-Pionier Revendo – das musst du wissen
Der orange Detailhandelsriese investiert in die Kreislaufwirtschaft und den Schweizer Marktführer für gebrauchte elektronische Geräte.

Die Migros engagiert sich mit einer Beteiligung an Revendo weiter im Bereich der Kreislaufwirtschaft. Das Start-up kauft gebrauchte Elektrogeräte von Privatpersonen und Firmen und bereitet diese für die weitere Nutzung auf.

Zur Story