DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien testet Drohnen für Hai-Alarm in Küstennähe



Nach einer Serie von Hai-Attacken auf Schwimmer testet Australien nun Drohnen, die vor der Küste nach den Raubfischen Ausschau halten. Die ersten Maschinen gingen am Mittwoch in Coffs Harbour 540 Kilometer nördlich von Sydney an der Ostküste in die Luft.

Wenn die Drohnenkameras Haie sichten, geht ein Foto mit GPS-Koordinaten an die Strandwachen, die das Wasser räumen können. Wenn der Versuch gut läuft, sollen die Drohnen künftig von Rettungsschwimmern am Strand kontrolliert werden. Das Agrar- und Rohstoffministerium im Bundesstaat New South Wales informierte über den Drohnen-Einsatz.

A surfer carries his board into the water next to a sign declaring a shark sighting on Sydney's Manly Beach, Australia, November 24, 2015. A spate of shark attacks and sightings in Australia is leaving some of the world's choice surfing and swimming beaches deserted ahead of summer Down Under. Christmas in the Southern Hemisphere typically draws millions of people to the warm Pacific waters of eastern Australia but for many the risk may not be worth it. Picture taken November 24, 2015.  REUTERS/David Gray

Warnschild vor Sydney
Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Vor Australiens Küsten gab es in diesem Jahr schon 31 Hai-Attacken, einige davon waren tödlich. 2014 waren es im Gesamtjahr nur 18. Auf der Südhalbkugel beginnt nun der Sommer, die Hochsaison fängt gerade erst an.

Die unbemannten Fluggeräte seien nur eine von mehreren «Hai-Strategien» im Umfang von 16 Millionen australischen Dollar (umgerechnet rund 11 Millionen Franken), mit denen die Strände sicherer gemacht werden sollen, sagte der zuständige Minister Niall Blair.

Es seien auch neue Hai-Überwachungsstationen unter Wasser und Patrouillen mit Hubschraubern geplant, sowie Tests, bei denen Haie markiert und in tiefere Gewässer weitab der Küste gebracht werden sollen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 brutal ehrliche (und witzige) Job-Bezeichnungen

(oli)

Artikel lesen
Link zum Artikel