Digital
Edward Snowden

NSA-Whistleblower Edward Snowden darf unbefristet in Russland bleiben

Edward Snowden darf unbefristet in Russland bleiben

23.10.2020, 06:4323.10.2020, 06:44
Mehr «Digital»

Der US-Whistleblower Edward Snowden hat in Russland gemäss Angaben seines Moskauer Anwalts eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis erhalten. Dies berichtet golem.de. Die zuständige Behörde habe ihm am 22. Oktober die entsprechenden Dokumente ausgehändigt. Snowden muss demnach nicht mehr mit einer Abschiebung in die USA rechnen.

epa04914256 Hege Newth Nouri (R), president of the Norwegian Academy of Literature and Freedom of Expression, awards the Bjornson Prize 2015 to US Edward Snowden (on screen) in Molde, Norway, 05 Septe ...
Weil er im Exil in Russland festsitzt, meldet sich der Whistleblower und Internet-Aktivist online zu Wort.Bild: EPA

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Snowden hatte 2013 die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste wie der NSA und CIA aufgedeckt, indem er entwendete Dokumente an Journalisten übergab. Seit August 2013 ist er im Exil in Russland. Nicht freiwillig, sondern weil er auf seiner Flucht auf dem Flughafen in Moskau strandete. Die US-Regierung hatte seinen Reisepass annulliert lassen, so dass Snowden nicht wie geplant nach Ecuador weiterreisen konnte.

Keine Begnadigung durch Trump?

Seit seiner Flucht vor mehr als sieben Jahren wurde seine Aufenthaltsgenehmigung in Russland mehrfach verlängert. Wo genau er mit seiner Frau lebt, ist nicht bekannt.

Vor gut zwei Monaten gab es Spekulationen, wonach US-Präsident Donald Trump den Whistleblower begnadigen könnte. Dies hat sich bislang nicht bestätigt, so dass eine Rückkehr in die Vereinigten Staaten vorläufig unmöglich erscheint. Vielmehr will die US-Regierung Snowden zwingen, Honorare in Höhe von 5,2 Millionen Dollar dem Staat abzugeben. Dabei geht es um 4.2 Millionen Dollar für seine Memoiren «Permanent Record» sowie um gut eine Million Dollar, die der Internet-Aktivist mit über 50 Auftritten verdient hat.

(dsc)

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Video: watson/Jara Helmi
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Berühmte Whistleblower und ihre Enthüllungen
1 / 14
Berühmte Whistleblower und ihre Enthüllungen
Es gibt Menschen, die ihre Gesundheit, ja ihre Freiheit und ihr Leben riskieren, um die Öffentlichkeit über Missstände zu informieren. Man nennt sie Whistleblower.
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SkyDaddy
23.10.2020 07:32registriert Januar 2017
Obwohl die ‚Schande‘ der Nation, ein Whistleblower dem eine Gefängnisstrafe droht in den USA... beharrt die USA auf 5.2 Mio Dollar Honorare 😂

Was sind das jetzt, Steuern?

Aber ein anderer Herr bezahlt nur 750$ 😂

Vielen Dank an Hr. Snowden für den Leak, good job!
1006
Melden
Zum Kommentar
3
SBB und Co. halten an «Sekundenstrafe» fest: ÖV-Billette müssen vor Abfahrt gekauft sein
Wer mit dem öffentlichen Verkehr reist und das Ticket per Handy-App nur Sekunden zu spät kauft, muss weiterhin mit Extrakosten rechnen.

Wer in der Schweiz den öffentlichen Verkehr benutzt, muss weiterhin vor der Abfahrt von Bahn oder Bus ein gültiges Billett lösen. Darauf haben sich die Branchenorganisation Alliance Swisspass und der Bund geeinigt.

Zur Story