Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Harald Krueger, CEO of car manufacturer BMW, sits in a BMW i3 car after after it left the assembly line during the production anniversary of the 100,000th electric car at the plant of German luxury automaker BMW AG in Leipzig, Germany, Thursday, Oct. 26, 2017. The BMW Group officially launched the BMW storage farm in the Leipzig plant on Thursday. (AP Photo/Jens Meyer)

Dem BMW i3 soll bald Konkurrenz aus dem eigenen Haus erwachsen. Bild: AP/AP

Die Elektro-Welle rollt – BMW will bis 2023 mehr als zwölf rein elektrische Autos anbieten



Der deutsche Automobilhersteller BMW will bis 2023 mehr als zwölf rein elektrische Autos ohne Verbrennungsmotor anbieten. Das kündigte Konzernchef Harald Krüger am Dienstag in München an.

Kurzfristiges Ziel ist es, bis Jahresende die Gesamtzahl der verkauften Fahrzeuge mit vollelektrischem oder Hybrid-Antrieb auf mehr als eine halbe Million zu erhöhen. In diesem Jahr soll in Grossbritannien die Produktion des Elektro-Mini starten, 2020 soll im chinesischen Shenyang der vollelektrische BMW iX3 serienmässig vom Band laufen.

So könnte der Elektro-Mini aussehen

Insgesamt will BMW bis 2023 bereits 25 elektrifizierte Modelle auf dem Markt haben, wobei die Hybridmotoren inbegriffen sind. «Bis 2021 werden wir den Absatz elektrifizierter Fahrzeuge gegenüber 2019 bereits verdoppeln», erklärte Krüger am Dienstag.

Bisher machen Elektro- und Hybridautos nur einen kleinen Teil des Absatzes aus: 2018 verkaufte BMW weltweit knapp 2.5 Millionen Autos, inklusive der Tochterfirmen Mini und Rolls Royce. Darunter waren 140'000 Fahrzeuge mit Elektro- und Hybridmotor. Innerhalb der nächsten zwei Jahre will BMW auch fünf vollelektrische Serienfahrzeuge anbieten.

Nachfrage nach Autos mit alternativem Antrieb wächst

Autos mit Elektroantrieb, Hybridmotoren oder Erdgas im Tank werden auf Schweizer Strassen immer beliebter. Auch auf Online-Portalen werden Autos mit einem alternativen Antrieb, ob neu oder als Occasion, vermehrt gesucht.

Auf dem Online-Marktplatz AutoScout24.ch ist das Angebot dieser Fahrzeuge in den letzten fünf Jahren um 60 Prozent gewachsen, wie Scout24 Schweiz am Dienstag mitteilte. Wurden 2014 noch etwas mehr als 30'000 Autos zum Verkauf angeboten, lag die Zahl 2018 bereits bei knapp 50'000.

Und der Trend hält an. Bis Ende April seien in diesem Jahr bereits rund 22'000 Fahrzeuge mit alternativem Antrieb auf AutoScout24.ch inseriert worden, hiess es auf Anfrage von AWP. Die letztjährige Marke werde man wohl erneut überschreiten.

Das steigende Interesse nach alternativ angetriebenen Fahrzeugen lässt sich auch auf der Nachfrageseite ablesen. Im Monat Mai sei es auf AutoScout24.ch bei rund 450'000 Suchanfragen von insgesamt 6 Millionen um diese Kategorie gegangen, ergänzte die Firmensprecherin.

Opel Astra als Favorit

Die Nummer Eins bei der Suche nach einem umweltschonenden Auto auf dem Marktplatz von Scout24 ist der Opel Astra, der mit Erdgas fährt. Auf dem zweiten Platz steht der Hyundai Kona mit Elektromotor und dahinter folgt der Toyota RAV-4 mit Hybridantrieb. Gut nachgefragt werden etwa auch der BMW i3 (Elektro), der Toyota Auris (Hybrid) oder der Audi A3 (Hybrid).

Ausschlaggebend für die zunehmende Nachfrage sei unter anderem die aktive Klimapolitik, glaubt AutoScout24-Leiter Pierre-Alain Regali. «Mittlerweile gelten in der Schweiz und auch auf europäischer Ebene richtungsweisende politische Vorgaben, die die Autobranche dazu auffordern, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben in ihren Flottenmix aufzunehmen.»

Wie die Anfang Monat veröffentlichte Statistik des Importeurverbands Auto-Schweiz zeigt, wurden in den ersten fünf Monaten des Jahres insgesamt knapp 13'400 Autos mit einem alternativem Antrieb auf den Schweizer Strassen zugelassen. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme von über 70 Prozent.

Mittlerweile erreicht die Kategorie «Alternativ-Antrieb» bei den Immatrikulationen bereits einen Anteil von gut 10 Prozent. Ein Grossteil der neu zugelassenen Autos dieser Kategorie hat einen Hybridmotor (Marktanteil: 6,4%), während der Marktanteil von Elektroautos mit dem Verkaufsstart des «Model 3» von Tesla seit letztem Jahr um 1,7 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent gestiegen ist.

(oli/sda/awp/dpa)

Der elektrische Opel Corsa rollt ebenfalls an:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel