DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein vollelektrischer Jaguar I-PACE von Waymo. Das Fahrzeug ist mit LIDAR-Sensoren bestückt, die während dem Fahren Millionen von Laserimpulsen in alle Richtungen senden, um fortlaufend ein präzises 3D-Bild von der Umgebung zu erstellen.
Ein vollelektrischer Jaguar I-PACE von Waymo. Das Fahrzeug ist mit LIDAR-Sensoren bestückt, die während dem Fahren Millionen von Laserimpulsen in alle Richtungen senden, um fortlaufend ein präzises 3D-Bild von der Umgebung zu erstellen.
Bild: Waymo

Waymos Robotaxi-Service startet in San Francisco – das musst du wissen

25.08.2021, 06:2825.08.2021, 13:06

Die auf autonomes Fahren spezialisierte Tech-Firma Waymo will jetzt auch in San Francisco in grösserem Stile ihre Robotaxi-Dienste anbieten. Nach mehr als zwölfjähriger Testphase in der kalifornischen Metropole werde der Service für ein breiteres Publikum geöffnet, teilte das wie der Online-Riese Google zum US-Konzern Alphabet gehörende Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) mit.

Obwohl die Wagen vollautonom unterwegs sind, bleibt zunächst ein Sicherheitsfahrer mit an Bord.

Wer kann das nutzen?

Um sich kostenlos im selbstfahrenden Elektro-SUV vom Typ Jaguar I-Pace durch San Francisco befördern zu lassen, muss man sich über das «Trusted Tester»-Programm der Waymo-App bewerben. Im Gegenzug müssen Nutzer allerdings eine Geheimhaltungserklärung abgeben und die Firma mit Daten und Feedback versorgen.

Für Touristen steht der Service noch nicht zur Verfügung. Laut Tech Crunch will Waymo zunächst «mit einer ausgewählten Gruppe aus verschiedenen Bevölkerungsschichten mit unterschiedlichen Transportbedürfnissen, einschliesslich Rollstuhlfahrern», beginnen.

Anfang 2021 startete das Unternehmen mit der Erprobung seines Robotaxi-Dienstes, indem es seinen Angestellten in der kalifornischen Metropole autonome Fahrten anbot.

Wie sicher ist das?

Waymo wird sogenannte «autonome Spezialisten» – eine andere Bezeichnung für menschliche Sicherheitsbeauftragte – auf dem Vordersitz sitzen haben, um die Fahrt zu überwachen und ein sicheres Erlebnis zu gewährleisten.

Diese Sicherheitsfahrer sind Vertragsarbeiter, die beim amerikanischen Mobilitäts-Dienstleister Transdev angestellt sind. Waymo arbeitet schon lange mit Transdev zusammen, um Personal für einige seiner Operationen bereitzustellen.

Das Unternehmen wollte laut Tech Crunch weder mitteilen, wie viele Fahrer in der ersten Gruppe enthalten sind, noch wie viele Jaguars in der Stadt unterwegs sein werden.

Waymos war das erste Unternehmen, das der Öffentlichkeit in Arizona Taxifahrten ohne Mensch am Steuer anbot.
Waymos war das erste Unternehmen, das der Öffentlichkeit in Arizona Taxifahrten ohne Mensch am Steuer anbot.
Bild: keystone

Das Waymo-Fahrer-Support-Team wird auch per Knopfdruck auf dem Bildschirm im Fahrzeug oder über die App zur Verfügung stehen, um Fragen zu beantworten, heisst es.

Wie wichtig ist das?

Auch wenn Waymo von einem Durchbruch im Massenmarkt weit entfernt bleibt, ist das Pilotprojekt in Kalifornien ein wichtiger Meilenstein. Bislang testet die Firma den Service lediglich in einem Vorort von Phoenix – dort auch ohne Sicherheitsfahrer. Allerdings sind Wetterverhältnisse, Verkehrsaufkommen und Infrastruktur rund um die Wüstenstadt im Bundesstaat Arizona deutlich günstiger für selbstfahrende Autos als in der chaotischen Metropole San Francisco.

In Waymo ging 2016 Googles Roboterwagen-Programm auf – die Firma gilt als besonders weit bei der Entwicklung von Systemen zum autonomen Fahren.

Die Konkurrenz schläft jedoch nicht. In San Francisco testen auch Wettbewerber wie die zum grössten US-Autobauer General Motors gehörende Rivalin Cruise schon seit Jahren selbstfahrende Elektroautos. Im Oktober 2020 kündigte Cruise an, dort erste Autos ohne Sicherheitsfahrer am Steuer auf die Strassen zu schicken.

Quellen

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Huaweis Android-Alternative startet in der Schweiz – diese Geräte erwarten dich

Huawei beginnt mit dem weltweiten Launch seiner Android-Alternative HarmonyOS. Auch in der Schweiz sind einige Geräte mit dem hauseigenen Betriebssystem geplant.

Zwei Jahre ist es her, seit der US-Bann Huawei von Google-Software abgeschnitten hat. Nun bringt der Konzern sein eigenes Betriebssystem HarmonyOS in Stellung. An einer Keynote am 2. Juni hat Huawei die Katze aus dem Sack gelassen und sein neues OS ausführlich vorgestellt. Nebst dem Software-Launch hat der Konzern auch diverse neue Geräte angekündigt, die ab Werk mit HarmonyOS ausgestattet sind. Diese starten auch in der Schweiz.

Huawei kritisiert bei bestehenden Betriebssystemen, dass diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel