DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selbstfahrendes Taxi verzweifelt an Verkehrskegel und flüchtet vor Pannenfahrzeug

Ein Indiz dafür, dass die Roboter wohl nicht so schnell die Weltherrschaft übernehmen werden.
18.05.2021, 15:2318.05.2021, 15:56

Nein, für einmal keine Meldung über den Tesla-Autopilot, beziehungsweise dessen fragwürdigen Einsatz durch ebenso fragwürdige Zeitgenossen. Hier geht es um die Waymo One, dem Taxidienst mit selbstfahrenden Autos.

Bild: waymo

Waymo ist eine Tochtergesellschaft der Firma Alphabet, zu der Google gehört. Sie stellt die direkte Nachfolge des Google Self-Driving Car Projects dar und ist für die Entwicklung der Systemsoftware Google Chauffeur zuständig. Ende 2018 wurde der kommerzielle Taxidienst Waymo One gestartet, der zunächst auf einzelne Personen ihres Early Rider Programs limitiert war. Seit Oktober 2020 bietet Waymo in Phoenix, Arizona einen öffentlichen Taxidienst per App an.

Phoenix – dies wohl, weil die Gesetze in Arizona für selbstfahrende Autos loser als im benachbarten Kalifornien sind. Und weil es so gut wie nie regnet, weshalb keine der Sensoren am Göppel durcheinander gebracht werden können. Und auch weil das dortige Strassennetzwerk grossflächig in einem überblickbaren Rastersystem aufgebaut ist, was nun wirklich keine sonderlichen Anforderungen ans Self-Driving-System stellen sollte. (Die aufrechten Bürger von Phoenix haben ihre Roboter-Overlords begrüsst, indem sie sie mit Eiern bewarfen, aber das ist eine andere Story.)

Zum Einsatz in Phoenix kommen umgerüstete Chrysler Pacifica Minivans.
Zum Einsatz in Phoenix kommen umgerüstete Chrysler Pacifica Minivans.
Bild: waymo

Zugegeben, für manche von uns bräuchte es schon etwas Überwindung, in ein leeres Auto zu steigen, das dann wie von Geisterhand gelenkt losfährt. Doch die Technikforscher pfeifen es seit je her von den Dächern: Die Roboterisierung des Alltags kommt, unweigerlich und unaufhaltsam.

Okay, vielleicht noch nicht so unaufhaltsam, wie uns Technikgläubige weismachen wollen. Aktuell nämlich ist künstliche Intelligenz sehr wohl – öh – aufhaltsam. Sie ist anhaltbar – und zwar durch einen bescheidenen Verkehrskegel.

Der Youtuber JJRicks Studios berichtet seit Beginn über den Taxidienst Waymo in Phoenix, indem er regelmässige Fahrten damit unternimmt und diese ungeschnitten online stellt. Seine jüngste Fahrt erwies sich als etwas, naja, problematisch:

  • Anfänglich verhält sich das Auto recht gut. Es fährt durchaus vernünftig und führt einige schwierige Manöver aus, wie zum Beispiel eine ungeschützte Linkskurve. Es nimmt einige merkwürdige Abkürzungen durch Wohngebiete in der Nachbarschaft. Weshalb, weiss man nicht. Eventuell, weil diese Strassen für die AI einfacher sind?
  • Dann kommt mal jene Rechtskurve und die Verkehrskegel, welche die rechte Spur der zweispurigen Strasse absperren. Interessanterweise erkennt die Waymo-Autosensorik besagten Kegel bereits vor dem Abbiegen. Doch einmal abgebogen klemmt's dann. Das Auto weiss nicht, wohin und bleibt stehen.
  • Während das Auto nun ordentlich gefährlich mitten in der Strasse steht und den Verkehr aufhält, wird automatisch die Waymo-Assistenz angerufen, die dem Passagier erklärt, dass das Pannenfahrzeug (eins, mit einem echten, lebenden Menschen, weisch) unterwegs sei.
  • Dies alles dauert freilich seine liebe Weile – ein Weile, in der inzwischen ein Strassenbaufahrzeug aufgekreuzt ist, das die Verkehrskegel einsammelt. Bevor das eigentliche Hindernis selbst (der Kegel, für den das Roboter-Auto angehalten hat) entfernt ist, hat der Waymo-Göppel offenbar einen Geistesblitz und fährt urplötzlich los ...
  • ... bis es etwas weiter nochmals auf seine alte Nemesis Verkehrskegel trifft und erneut mitten auf der Fahrspur anhält. Nochmals bildet sich ein Rückstau, nochmals ist das Pannenfahrzeug unterwegs.
  • Schliesslich kann der Pannendienst von Waymo sein abtrünniges Auto einfangen – aber erst nachdem das Auto etwa dreimal verwirrt angehalten hatte und zweimal vor dem Waymo-Support-Van davonfuhr.

Waymo hat inzwischen ein offizielles Statement zur Episode abgegeben (die JJRicks im Video publiziert):

Bild: youtube

Demnach liegt das Problem darin, dass die AI bei der «unusual situation» (=Verkehrskegel) Hilfe beim «Fleet Response» (=Menschen) anforderte, und diese dann eine falsche Anleitung gaben. Good old menschliches Versagen, also?

Chapeau vor JJRicks, der während der ganzen Episode erstaunlich ruhig bleibt und auch nie im Gespräch mit dem Support nie seine Contenance verliert. Einige Male probiert er aus dem Supportpersonal (und später auch dem Support-Fahrer) die Info zu entlocken, wie genau die Waymo-Pannenfahrzeuge disponiert sind. Wie viele Support-Fahrzeuge sind für wie viele Waymo-Bots unterwegs und folgen sie diese aktiv oder sind sie innerhalb eines Netztbereiches delegiert? Die Antworten bleiben aus.

Als Nächstes will Waymo selbstfahrende Sattelschlepper einführen. Das kann ja heiter werden.
Als Nächstes will Waymo selbstfahrende Sattelschlepper einführen. Das kann ja heiter werden.
Bild: waymo

Letztlich ist dies nur eine klitzekleine Fussnote im Wälzer zum Thema autonome Fahrzeuge. Solange aber zu jedem selbstfahrenden Taxi ein konventionelles, von Menschen gelenktes Fahrzeug zur Seite gestellt werden muss, um das Funktionieren des Systems zu gewährleisten, ist es mit der Robotisierung noch nicht so weit.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kollege Roboter

1 / 19
Kollege Roboter
quelle: x00227 / wolfgang rattay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So flirtet man wie ein CH-Deutsch redender Google-Roboter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mustang zu verkaufen (Nein, nicht das Auto) – hier lang!

Spitfire? Messerschmitt Bf-109 gefällig? Oder gleich einen F4-Phantom-Düsenjäger aus dem Kalten Krieg? Gibt's alles.

Oldtimer sieht man an jeder Strassenecke. Und darunter Mustangs gefühlt am meisten ... ach so... – du meinst ‹Mustang, das Flugzeug›? Der legendäre USAAF-Jäger des Zweiten Weltkriegs, eines der wichtigsten kriegsentscheidenden Waffen der Alliierten? So ein Ding willst du kaufen?

Nun gut – der hier wäre im Angebot:

Hierbei handelt es sich um ein P-51D Mustang der USAAF 352nd Fighter Group, die 1945 in Bodney, England stationiert war. Die hier gezeigte «Little Rebel» wurde von Charles «Buck» …

Artikel lesen
Link zum Artikel