freundlich
DE | FR
162
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Elon Musk

Twitter-Entwickler widerspricht Elon Musk und wird öffentlich gefeuert

Elon Musk bezeichnet sich als «Absolutist der Meinungsfreiheit».
Elon Musk bezeichnet sich als «Absolutist der Meinungsfreiheit».

Twitter-Entwickler stellt Musk bloss und wird öffentlich gefeuert

15.11.2022, 19:3716.11.2022, 23:13

«Er ist gefeuert»

Mit diesem kurzen Tweet entliess Tech-Milliardär Elon Musk am Montag einen langjährigen Softwareentwickler, der es gewagt hatte, dem neuen Twitter-Besitzer öffentlich zu widersprechen.

Twitter-Entwickler Eric Frohnhoefer widerspricht Elon Musk …

Bild

… und wird direkt auf Twitter gefeuert.

Musk hat seinen Tweet inzwischen gelöscht.
Musk hat seinen Tweet inzwischen gelöscht.

Kurz darauf hatte Eric Frohnhoefer, der bei Twitter an der Android-App arbeitete, keinen Zugang mehr zu seinem Firmenlaptop. Gegenüber US-Medien sagte der 41-jährige Softwareingenieur, er habe vom Unternehmen bis dahin keinerlei formelle Mitteilung über seine plötzliche Entlassung erhalten. Frohnhoefer war laut Eigenaussage acht Jahre bei Twitter.

«Mein Firmenlaptop hat mich gerade ausgeloggt und jetzt kann ich mich nicht mehr anmelden», schrieb der gefeuerte Softwareentwickler.
«Mein Firmenlaptop hat mich gerade ausgeloggt und jetzt kann ich mich nicht mehr anmelden», schrieb der gefeuerte Softwareentwickler.

Wie alles begann

Der Disput zwischen Musk und Frohnhoefer begann, als Musk am Sonntagmorgen twitterte, er wolle sich «dafür entschuldigen, dass Twitter in vielen Ländern super langsam ist». Musk lieferte dafür eine technische Erklärung (zu viele Serveranfragen), der Frohnhoefer und weitere Twitter-Programmierer widersprachen. Frohnhoefer zitierte Musks Tweet und schrieb: «Ich habe ~6 Jahre lang an Twitter für Android gearbeitet und kann sagen, das stimmt nicht.»

Darauf wurde Musk persönlich und erwiderte: «Twitter ist superlangsam auf Android. Was hast du dagegen gemacht?» Zur Erinnerung: Frohnhoefer arbeitete an der Android-App mit. Anfänglich bezog sich Musk aber generell auf Performance-Probleme in «vielen Ländern» – nicht spezifisch in der Android-App.

Frohnhoefer antwortete Musk ausführlich in einer ganzen Reihe an Tweets.

Frohnhoefer erklärt Musk, warum er ihm widersprochen hat.
Frohnhoefer erklärt Musk, warum er ihm widersprochen hat.

Er glaube nicht, dass die Anzahl der Requests das Hauptproblem für Performance-Probleme sei, schrieb Frohnhoefer. Es liege eher daran, dass die App mit unnötigen Funktionen aufgeblasen sei, die kaum genutzt würden. Das Team habe viel unternommen, um die Performance zu steigern. Man habe auch festgestellt, dass zum Beispiel mehr Werbung einen Einfluss auf die Ladezeiten habe.

Musk und Frohnhoefer diskutierten am Montag weiter über technische Details und Frohnhoefer korrigierte Musk mehrmals. Der öffentliche Austausch und die Reaktionen anderer Softwareentwickler lassen vermuten, dass Musk mit den technischen Details bei Twitter wenig vertraut ist.

Schliesslich klinkte sich ein anderer Twitter-User in die Diskussion ein und schrieb, Musk wolle wohl kaum Mitarbeiter «mit dieser Einstellung» im Team haben.

Musks antwortete: «Er ist gefeuert».

Am Dienstag löschte Musk den Tweet.

Unterstützung für Frohnhoefer

Frohnhoefer und andere Entwickler bei Twitter sind offenbar sauer auf Musk, weil dieser ihre Arbeit öffentlich kritisiere, ohne die technischen Hintergründe zu kennen.

Manche Softwareentwickler äusserten sich weit weniger diplomatisch als Frohnhoefer. Der frühere Twitter-Mitarbeiter Ben Leib antwortete auf Musks Tweet: «Als ehemaliger technischer Leiter der Timeline-Infrastruktur bei Twitter kann ich mit Sicherheit sagen, dass dieser Mann keine Ahnung hat, wovon er spricht.» Leib, der ein Jahrzehnt bei Twitter gearbeitet hat, bestätigte gegenüber Bloomberg, dass er am Sonntag entlassen wurde.

Bild

Sasha Solomon, Softwareentwicklerin bei Twitter, warf Musk ebenfalls vor, keine Ahnung zu haben, wie Twitter technisch funktioniere.

Bild

Kurz darauf twitterte Solomon, dass sie soeben entlassen worden sei.

Bild

Andere User kritisierten Frohnhoefer dafür, Musk öffentlich widersprochen zu haben. Frohnhoefer hätte dies auf privatem Wege tun können. Der Entwickler entgegnete: «Vielleicht sollte er [Musk] Fragen privat stellen. Vielleicht Slack oder E-Mail nutzen.»

Dass Musk ebenfalls öffentlich auf den Widerspruch des Mitarbeiters reagierte, erstaunt wenig. Musk ist bekannt dafür, keinem Streit aus dem Weg zu gehen und das Rampenlicht zu suchen.

Musk verändert Twitters Unternehmenskultur rasant

Frohnhoefer sagte gegenüber dem Wirtschaftsportal Forbes, er sei gegenüber Musk nicht voreingenommen gewesen. Er habe zu den Mitarbeitern gehört, die erstmals abwarten wollten, wie sich das Ganze entwickelt. Aber seit dem neuen Regime «geht es bergab», so Frohnhoefer. Die Angestellten misstrauten dem neuen Management und umgekehrt. Das sei der Grund, warum Twitter weitestgehend stillstehe.

Bevor Musk Twitter übernahm, seien die Mitarbeiter offener gewesen und hätten das Gefühl gehabt, dass sie Kritik üben könnten, was jetzt eindeutig nicht mehr der Fall sei.

Der Finanzdienst Bloomberg schreibt, es sei vor Musk nicht üblich gewesen, dass Twitter-Angestellte die Führung öffentlich kritisierten. Angestellte hätten hingegen in internen Rundmails oder geschlossenen Chatgruppen Kritik geübt.

Musk hatte kurz nach seiner Twitter-Übernahme geschätzt die Hälfte der einst über 7000 Angestellten entlassen.

Frohnhoefer selbst meint zu all dem, dass es «definitiv dumm» war, Musk so zu konfrontieren. Für ihn könnte aber schon bald ein neues Türchen aufgehen: Ein Reddit-Angestellter bot ihm umgehend an: «Eric, dieser Thread ist absolut verrückt. Wir stellen Android-Entwickler bei Reddit ein. Wir werden dich nicht so behandeln.»

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jetzt hat Elon Musk auch noch die Filmindustrie gekauft! (Fake News!)

1 / 14
Jetzt hat Elon Musk auch noch die Filmindustrie gekauft! (Fake News!)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Geile Muskeln!» – so reagieren Männer, wenn eine sie Frau belästigt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

162 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Charm quark
15.11.2022 20:19registriert Juli 2022
Er will eine Plattform wo jeder seine Meinung frei äussern kann, aber erträgt es nicht, wenn sein Angestellter seine Meinung frei äussert?!
47711
Melden
Zum Kommentar
avatar
samtauge
15.11.2022 19:54registriert Mai 2022
Wenn mich einer öffentlich fragen würde, was ich überhaupt geleistet hätte, würde ich auch öffentlich antworten.
3747
Melden
Zum Kommentar
avatar
miklapp
15.11.2022 20:05registriert Juli 2022
Elon hat wieder einmal sein hässliches Gesicht gezeigt.

Sein Erfolg ist ihm zu Kopf gestiegen. Nahe am Wahnsinn der Elon.
35718
Melden
Zum Kommentar
162
Probefahrt durch die Musk-Röhre – so funktioniert der Las Vegas Loop
Mit Schallgeschwindigkeit durch eine enge Röhre – das ist zwar noch Zukunftsmusik. Der erste Tesla-Tunnel wird aber bereits befahren. So sieht der Las Vegas Loop aus.

Die Richtung, mit der die Fahrt beginnt, dürfte Elon Musk derzeit bestens vertraut sein. Denn erst einmal geht es für die Nutzer des Las Vegas Loops bergab – und zwar weit. So, wie der Aktienkurs seiner wichtigsten Firma und mit ihm auch das Privatvermögen Elon Musks seit der verkorksten Twitter-Übernahme in den Keller gerauscht sind, so surren auch die Fahrgäste dieses vermeintlich neuen Verkehrsmittels nach unten – nur dass sie dabei kein Geld verlieren.

Zur Story