Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Faschismus», «Aussterben» und «Kohlroulade»: Laut Facebook habe ich eine seltsame Liste von Hobbys



Vor kurzem wurde ein Post in meine Facebook-Timeline gespült, der mich etwas ratlos zurückliess: Die «Frente Popular Brasil» (also etwa: Brasilianische Volksfront) wollte mir einen Artikel der brasilianischen Tageszeitung «Estadao» schmackhaft machen. Allerdings kenne ich weder die Frente Popular, noch die «Estadao» – ja ich war noch nicht einmal in Brasilien

Bild

bild: screenshot/facebook

Irgendein seltsamer, im Silicon Valley ausgetüftelter Algorithmus, hat dazu geführt, dass Facebook dachte, ich sei brennend interessiert an den Vorgängen in der brasilianischen Innenpolitik. Bin ich nicht.

Ich bin auch nicht sonderlich interessiert an «Tauben», «belanglosen Rechtsstreitigkeiten» und dem japanischen Gitarristen «Die» (er spielt offenbar mit Vorliebe auf einer ESPVP-SL7 7-String und benützt von Zeit zu Zeit das «MoogerFooger MF-102 Ring Modulator»-Pedal). 

Facebook ist da dezidiert anderer Meinung: «Wir zeigen dir Werbeanzeigen basierend auf den Dingen, die dir wichtig sind.» Ach so, na gut. Dann. Widerspruch duldet der Internet-Gigant aus dem kalifornischen Menlo Park ja nicht so gerne. Also lassen wir's – und fragen stattdessen die Kollegen, welche Präferenzen ihnen Facebook so aufs Auge drückt.

Die kurze Umfrage in der Redaktion ergibt folgende (unvollständige) Liste an Absurditäten:

Hobbys und Aktivitäten

Personen

Fitness & Wellness

Gewerbe & Branchen

Lifestyle & Unterhaltung

Sport & Outdoor

Wer jetzt denkt: «Boah, die bei watson haben ja alle eine Schraube locker», liegt sicher nicht ganz falsch. «Kohlroulade», «belanglose Rechtsstreitigkeiten» und «aktuelle Veranstaltung» sind doch eher seltsame bis fragwürdige Hobbys. Und wer Sanitärtechnik als Fitness- oder Wellness-Aktivität betreibt, hat irgendetwas grundlegend falsch verstanden. Allerdings versicherten mir die Kollegen alle, dass die angeblichen Präferenzen keinerlei Übereinstimmung mit ihren tatsächlichen Interessen haben ...

Mit einem Klick auf den folgenden Link kann man seine eigenen «Präferenzen» ermitteln – und löschen.

https://www.facebook.com/ads/preferences/edit/

Mit etwas Glück entdeckst du aber auch Freizeitbeschäftigungen, von denen du bisher gar nicht wusstest, dass sie dir wichtig sind. Zum Beispiel die «Nutzung alter Technologien». Und wenn du dann irgendwann versiert genug bist in der «Nutzung alter Technologien», brauchst du Facebook gar nicht mehr. Dann reichen dir die Dampflokomotive, das Rad und die Glühbirne, um glücklich zu sein. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel