DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Ballweg im April dieses Jahres. Facebook hat den «Querdenken»-Gründer gelöscht.
Michael Ballweg im April dieses Jahres. Facebook hat den «Querdenken»-Gründer gelöscht.
archivBild: keystone

Facebook geht gegen organisierte Corona-Verschwörer vor und sperrt auch Instagram-Konten

Der US-Konzern hat laut eigenen Angaben ein gefährliches Netzwerk aus Konten, Seiten und Gruppen von Corona-Leugnern und Verschwörungsverbreitern lahmgelegt. Dieses habe zu Gewalt angestiftet.
17.09.2021, 08:4717.09.2021, 12:13

In einer angeblich beispiellosen Aktion hat Facebook knapp 150 Konten und Gruppen auf seinen Social-Media-Plattformen Instagram und Facebook gelöscht: Der US-Konzern ordnete diese der umstrittenen «Querdenker»-Bewegung in Deutschland zu. Sie seien für eine «koordinierte Schädigung der Gesellschaft» verantwortlich gewesen, hätten Falschinformationen verbreitet und zur Gewalt angestiftet, heisst es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung.

«Die Personen, die hinter diesen Aktivitäten standen, nutzten authentische und teils mehrere Konten, um Inhalte einzustellen und zu verbreiten, die gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstossen. Dabei ging es in erster Linie darum, die Verschwörungstheorie der ‹Coronadiktatur› zu verbreiten. [...] Dieses Netzwerk hat konsequent gegen unsere Gemeinschaftsstandards gegen gesundheitsschädliche Falschinformationen, Aufruf zur Gewalt, Mobbing, Belästigung und Hassrede verstossen und wir sind wiederholt gegen entsprechende Beiträge vorgegangen.»
quelle: about.fb.com

«Querdenken»-Gründer gelöscht

Laut Medienberichten sind auch Accounts des deutschen «Querdenken»-Gründers Michael Ballweg von Facebook entfernt worden. Dieser kündigte an, gegen die Löschung rechtlich vorgehen zu wollen.

Facebook lässt verlauten, dass es neue Werkzeuge im Kampf gegen organisierte Desinformation entwickelt habe. Unter anderem könne so die Reichweite eingeschränkt werden.

«Damit wir diese koordinierten Angriffe und Fehlverhalten besser bekämpfen können, haben wir Protokolle zur Durchsetzung entwickelt, die es uns ermöglichen, direkt gegen das zentrale Netzwerk aus beteiligten Konten, Seiten und Gruppen vorzugehen. Diese Regeln erlauben es uns, diverse Massnahmen zu ergreifen, einschliesslich der Reduzierung der Reichweite von Inhalten und der Deaktivierung von Seiten, Gruppen und Konten.»

Man habe auch Verlinkungen auf Domains der Querdenken-Bewegung von der eigenen Plattform entfernt, teilt Facebook mit. «Seit Mai 2021 haben wir eine erhebliche Zunahme der diesbezüglichen Aktivitäten beobachten können.»

«Auch wenn wir Querdenken nicht grundsätzlich auf unserer Plattform verbieten, werden wir die Lage weiter beobachten und Massnahmen ergreifen, sobald wir weitere Verstösse feststellen.»
Facebook

Weiter informiert der Facebook-Konzern, dass es die gewonnenen Erkenntnisse «anderen Plattformen, wissenschaftlichen Institutionen, Strafverfolgungsbehörden und politischen Akteur*innen zur Verfügung gestellt» habe.

Nicht betroffen ist offenbar der Messenger-Dienst WhatsApp, der ebenfalls zum Facebook-Konzern gehört.

Quellen

(dsc)

Maskenverweigerer im Flieger – diese Airline kennt kein Pardon

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

1 / 27
«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel