wechselnd bewölkt
DE | FR
67
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Facebook

Facebook bestätigt: So hat Putins Troll-Armee Westeuropa attackiert

Russian President Vladimir Putin attends a joint news conference with Indonesian President Joko Widodo after their meeting in the Kremlin in Moscow, Russia, Thursday, June 30, 2022. Indonesian Preside ...
Der russische Diktator Wladimir Putin führt einen hybriden Krieg gegen westliche Demokratien. Dazu gehört, Social-Media-Nutzerinnen und -Nutzer in Deutschland und anderen europäischen Ländern mit Desinformation zu verunsichern.Bild: keystone

Facebook bestätigt: So hat Putins Troll-Armee den Westen angegriffen

Der weltgrösste Social-Media-Konzern hat Recherchen um ein riesiges russisches Fake-Netzwerk bestätigt. Dahinter steckt ein monatelanger, enormer Aufwand, um vor allem die Bevölkerung Deutschlands gegen die Ukraine aufzubringen.
27.09.2022, 21:2927.09.2022, 21:43
Lars Wienand / t-online
Ein Artikel von
t-online

Einen Monat nach der Enthüllung von T-Online bestätigen Facebook-Experten: Putins Troll-Armee hat Deutschland angegriffen. «Es war die grösste und komplexeste Operation russischen Ursprungs, die wir seit Beginn des Krieges in der Ukraine gestoppt haben.» Das teilte Facebook in seinem am Dienstag vorgelegten Bericht zu globalen Bedrohungen mit.

Am sichtbarsten waren weitläufig verbreitete, nachgebaute Seiten bekannter Medienmarken mit prorussischen Fake-Artikeln. Doch sie waren nur Teil der von Russland gesteuerten Kampagne, um Stimmung gegen die Ukraine, gegen Sanktionen und für Russland zu machen.

Der Facebook-Mutterkonzern widmet die aktuelle Ausgabe seiner Bedrohungsanalysen zum grössten Teil diesem Fall. Im Folgen fassen wir die Erkenntnisse zusammen.

Der Umfang im Netz

Facebook selbst stand im Zentrum, um insgesamt mehr als 60 gefälschte Webseiten im Aussehen bekannter Medien zu verbreiten. Die Adressen dieser Seiten waren ähnlich wie die der Medien, die Artikel sahen identisch aus.

Doch die Fake-Accounts der Kampagne agierten auch auf Instagram, YouTube, Telegram, Twitter sowie auf den Petitionsplattformen «Change.org» and «Avaaz.com».

Die irreführenden Botschaften

Im Prinzip liefen die Beiträge immer auf das Gleiche hinaus, sagt Ben Nimmo, beim Mutterkonzern Meta als Leiter der globalen Bedrohungsanalyse tätig: «Ukraine schlecht, Sanktionen schlecht, Russland gut.»

Die gefälschten Websites enthielten Videos und Artikel, in denen die ukrainische Regierung und die ukrainischen Streitkräfte als kriminell und korrupt, Russland als Opfer einer westlichen Aggression und die westlichen Sanktionen als gefährlich für Europa und seine Bürger dargestellt wurden.

Unter den Fake-Beiträgen verfassten Fake-Accounts dann auch teilweise Fake-Kommentare, um zu suggerieren, dass das die vorherrschende Meinung sei. Meta spricht von einem «Fake-Engagement-Karussell»:

Mehrere Ebenen von Fakes verstärkten sich gegenseitig und schufen ihre eigene Echokammer.

Die Fake-Accounts und Fake-Seiten

Um die Botschaften zu verbreiten, wurden massenhaft Fake-Accounts und Fake-Seiten eingesetzt, die sich gegenseitig teilten. Zum Teil waren das Accounts, die von Künstlicher Intelligenz erzeugte Profilbilder hatten und alle Netflix als Arbeitgeber angegeben hatten – T-Online nannte sie die «Netflix-Frauen». Metas Zahlen: 1633 Facebook-Profile und 703 Facebook-Seiten wurden als Teil des Netzwerks gelöscht.

Die Seiten hatten zunächst noch plausibel erscheinende Namen wie «Offene Meinung» und dazu Profilbilder etwa mit dem Logo der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ). Später ergaben Namen keinen Sinn, sie verwendeten nur noch das Logo. Am Fliessband war nachgelegt worden – mit wenig Mühe, weil auch immer schneller gelöscht wurde.

Die Aufdeckung

Meta erklärt, nach dem Bericht von T-Online und einem kurz darauf erschienenen ZDF-Beitrag vom 30. August in die Recherche eingestiegen zu sein – das stimmt nicht ganz: T-Online hatte Facebook schon am 18. August mit einer E-Mail mit vielen Indizien kontaktiert.

Meta erklärte, das ernst zu nehmen, lieferte von sich aus aber bis jetzt keine Antworten. Dafür wurden umgehend gemeldete Accounts gelöscht. Meta holte für seine Recherchen auch noch Forscher des Digital Forensics Research Lab ins Boot, stimmte sich mit anderen Netzwerken ab. An diesem Dienstag wurde die Analyse vorgelegt.

Die Hintermänner

Meta ist sich anhand verschiedener Anzeichen sicher, dass die Kampagne von Russland aus lief. Bislang reichen die Beweise aber nicht aus, um sie konkreten Akteuren wie der «Internet Research Agency» und deren Ablegern zuzuordnen, der berüchtigten «Trollfabrik». Es haben sich bisher keine eindeutigen Verbindungen zu früheren Operationen finden lassen.

Aus Russland und China
Während Meta es anhand ausgewerteter Informationen für erwiesen hält, dass die Kampagne von Russland aus betrieben wurde, machte der US-Konzern keine näheren Angaben dazu, wer genau dort dahinterstecken könnte.

Zugleich blockierte Meta auch ein chinesisches Account-Netzwerk, das die öffentliche Meinung in den USA mit Blick auf die Parlamentswahlen Anfang November zu beeinflussen versuchte.

Beide Kampagnen seien zwar frühzeitig gestoppt worden, bevor sie viele User erreicht hätten, betonte Meta. Doch vor allem die chinesischen Aktivitäten seien anders als bisherige Kampagnen aus dem Land gewesen, da diesmal vorgegeben worden sei, dass die Accounts bei Facebook, Instagram und Twitter von US-Amerikanern stammten.

(sda)

Die Technik und die Werbegelder

Metas Team war beeindruckt vom Aufwand, mit dem die zahlreichen Seiten und Plattformen eingebunden wurden. Während die Fake-Artikel mit erheblichem Aufwand erstellt wurden, war das bei der Verbreitung aber nicht der Fall. Da sei es darum gegangen, die Fake-Seiten massenhaft so schnell wie möglich und so weit wie möglich zu verbreiten, in der Hoffnung, dass wenigstens einige echte Menschen die gefälschten Websites sehen, bevor sie enttarnt würden.

Die Macher waren schlampig darin, Fake-Accounts authentisch erscheinen zu lassen. Um die Beiträge an Nutzer zu bringen, wurden sie auch beworben und als gesponserte Beiträge angezeigt.

Nach Meta-Angaben flossen 105'000 US-Dollar, überwiegend in Dollar und Euro gezahlt, in solche Werbung. Die Zielgruppe wurde dabei offenbar nicht sonderlich gezielt gewählt.

Wie es anfing

Accounts waren bereits im Frühjahr angelegt worden. Die erste sichtbare Aktivität ist nach Metas Recherchen aber eine Petition am 27. Mai. T-Online hatte diese Petition auch in den Facebook-Beiträgen von «Netflix-Frauen» finden können. Es ging um die Forderung, Deutschland solle die «inakzeptable Grosszügigkeit» gegenüber ukrainischen Flüchtlingen beenden. Richtig absurd war eine Petition, Deutschland solle nicht länger zulassen, dass aus der Ukraine geflüchtete Frauen deutsche Familien zerstören.

Die Petitionen warben für einen Telegram-Kanal namens «News Freies Deutschland» und wurden von Accounts mit diesem Namen auf verschiedenen Petitionsplattformen erstellt. Obwohl sie auch auf Facebook gepostet wurden, war die Zahl der Unterzeichner lächerlich gering.

Der Verlauf

Nachdem die Fake-Accounts sich mit Memes und Videos warmgelaufen hatten, änderte sich im Juni die Taktik. Jetzt wurden die Fake-Medienseiten angelegt – zunächst für Deutschland und weitere europäische Länder, es gab Kopien etwa des «Guardian» oder der italienischen Nachrichtenagentur Ansa.

Ab Mitte Juli ging es den Machern bei Fake-Seiten nur noch um Deutschland: Meta kommt auf 40 deutschsprachige Adressen mit Seiten, die deutsche Medien nachahmten: t-online, «Spiegel», «Bild», aber etwa auch das «Neue Deutschland».

Für Publikum in anderen Ländern gab es weiterhin eine eigene «Nachrichtenseite» RRN (Reliable Recent News), die seit Anfang Juni unter «rrn.world» in Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Chinesisch und Arabisch betrieben wurde. Bei dem Erstellen der Artikel auf den Fake-Seiten und auf der neuen «eigenen» Nachrichtenseite gab es Austausch.

Bemerkenswert: Artikel von «rrn.world» wurden auch von russischen Botschaften in Europa und Asien verbreitet.

Der aktuelle Stand

Nach der T-Online-Enthüllung mussten sich die Macher offenbar neu sortieren: Es wurden tagelang keine neuen Seiten mehr angelegt – seit dem 6. September aber wieder 12, so Facebook. «rrn.world» gibt es weiterhin, wenn auch ohne deutsche Unterseite.

Und es gibt auch weiterhin Fake-Beiträge, die über Fake-Accounts verbreitet werden und zum Teil Wirkung zeigen. So postete ein Telegram-Kanal «Journalisten Freikorps» ein Video, das angeblich eine Sicherstellung von Kriegswaffen aus der Ukraine in Bremen zeigt. Dazu wurde eine Tonspur eines echten Polizeieinsatzes in Thüringen über Videoaufnahmen gelegt. Es ist ein Fake, der aber Kreise zog.

Das lag auch daran, dass Russlands stellvertretender UN-Botschafter Dmitry Polyanskiy ihn geteilt hatte. Der Telegram-Account mit rund 6000 Abonnenten wird weiter betrieben, es gibt auch kleinere Accounts, die dem Netzwerk zugerechnet werden. Meta teilt seine Erkenntnisse und Links mit Forschern, damit noch mehr Informationen zusammenkommen.

Der Effekt

Gemessen an dem Aufwand ist der messbare Effekt gering, erklärt Facebook. Die 703 Facebook-Seiten hätten zusammen nur rund 4000 Follower anlocken können. Meta erklärt: «Grösse ist nicht immer ein Zeichen für Effektivität – auch sieben Monate nach Beginn des Krieges hatten diese Netzwerke offenbar Mühe, organische Zugkraft zu entwickeln.»

Die Macher mussten also mehr oder weniger alles selbst machen und fanden wenig Unterstützung dadurch, dass Nutzerinnen und Nutzer selbst die Inhalte weitergaben.

Wie viele User die Beiträge tatsächlich zu sehen bekommen haben, kann Meta nicht sagen. Und nicht messen lässt sich, bei wem sie dann vielleicht Zweifel gesät oder bestehende Vorbehalte verstärkt haben.

Friedrich Merz entschuldigt sich für «Sozialtourismus»-Vorwurf
Der konservative deutsche Politiker und CDU-Parteichef Friedrich Merz hat sich am Dienstag für seine umstrittene Aussage, ukrainische Flüchtlinge würden «Sozialtourismus» betreiben, öffentlich entschuldigt.

Bei Twitter schrieb der 66-Jährige, nachdem zahlreiche Politikerinnen und Politiker seine Aussagen scharf kritisiert hatten, dass er die Verwendung des Wortes Sozialtourismus bedauere. «Das war eine unzutreffende Beschreibung eines in Einzelfällen zu beobachtenden Problems.»

Seine Äusserung habe ausschliesslich der mangelnden Registrierung der Flüchtlinge gegolten. «Mir lag und liegt es fern, die Flüchtlinge aus der Ukraine, die mit einem harten Schicksal konfrontiert sind, zu kritisieren.» Wenn seine Wortwahl als verletzend empfunden werde, bitte er «in aller Forum um Entschuldigung».

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

1 / 27
«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arnold Schwarzeneggers Rede an das russische Volk: Die Highlights

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MartinZH
27.09.2022 21:49registriert Mai 2019
Die "irreführenden Botschaften" sind nicht nur auf Facebook zu finden. Die Trolle bewirtschaften auch fleissig die Kommentar-Spalten von Online-Medien.

Blick.ch und 20min.ch stehen als die reichweitenstärksten CH-Medien-Plattformen im Fokus – alle können sich tagtäglich davon überzeugen.

Aber auch hier auf «watson» schlüpfen immer mal wieder welche durch...

Besten Dank an die Redaktion, dass die Kommentare einigermassen kuratiert werden, so dass sich diese "Seuche" einigermassen in Grenzen hält. 👍

Das fög-Qualitäts-Medien-Ranking dürfte dies in einer nächsten Studie gerne berücksichtigen.
18621
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
27.09.2022 22:19registriert Januar 2020
...und die Putinversteher von der SVP nicht zu vergessen. Sie sind brandgefährlich und schaden der Schweiz.
«Militärisch-patriotisches» Training: Kadyrow «unterrichtet» jetzt ukrainische Jugendliche\nUnd der subventionierte Kleinverleger und Spitzenpolitiker von der SVP. Der verliert nach wie vor kein Wort, ...
1169
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ridcully
27.09.2022 22:47registriert Februar 2014
Am Schlimmsten sind immer noch die bezahlten "Putin-Diener" gewisser rechtspopulistischer Parteien quer durch Europa, die ihre eigenen Landsleute und Nationen im Sinne des Kremls manipulieren. DAS ist Landesverrat, liebe Schwurbler.
984
Melden
Zum Kommentar
67
Musk lässt über Trump abstimmen

Twitter-Besitzer Elon Musk lässt Nutzer des Online-Dienstes in einer Umfrage darüber abstimmen, ob der Account von Ex-Präsident Donald Trump wiederhergestellt werden sollte. Der Tech-Milliardär startete die auf 24 Stunden angesetzte Umfrage in der Nacht zum Samstag in einem Tweet. «Vox populi, vox dei» (Volkes Stimme (ist) Gottes Stimme), schrieb Musk danach in einem Tweet.

Zur Story