DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weiter unten zeigen wir, wie man Facebook, Dropbox und Co. vor ungewolltem Zugriff schützt.<br data-editable="remove">
Weiter unten zeigen wir, wie man Facebook, Dropbox und Co. vor ungewolltem Zugriff schützt.
bild: shutterstock

So machst du deinen Instagram-Account um Welten sicherer

Endlich hält auch bei der populären Facebook-Tochter die Zwei-Faktor-Authentifizierung «langsam» Einzug. Für andere populäre Dienste gibt's den praktischen Schutz bereits. Wir erklären, wie es geht.
17.02.2016, 14:38

Es hat lange gedauert. Zu lange, aus Sicht von IT-Sicherheitsexperten und Instagram-Nutzern, deren Profil von Kriminellen gehackt wurde.

Doch nun soll es demnächst so weit sein, wie der US-Techblog Tech Crunch berichtet: Instagram verbessere die Sicherheitsvorkehrungen massiv und lanciere endlich die Zwei-Faktor-Authentifizierung, kurz 2FA genannt.

Von dem komplizierten Begriff sollte sich niemand abschrecken lassen. Denn eigentlich müsste die 2FA längst Standard sein für alle populären Online-Dienste.

Kurz gesagt geht es darum, dass man das eigene Nutzer-Konto durch eine zusätzliche Sicherheitsstufe wirksam vor fremden Zugriffen schützen kann. Neben dem gewohnten Passwort müssen beim Anmelde-Prozess weitere Informationen angegeben werden, die nur der rechtmässige Besitzer zur Verfügung hat.

So funktioniert's

Zunächst muss man die eigene Handy-Nummer in den Instagram-Einstellungen registrieren und bestätigen. Daraufhin erhält man jeweils über die Mobilfunkverbindung eine Nachricht mit einem Code zur Identifizierung. Diesen muss man bei der Anmeldung ins Foto-Netzwerk eingeben.

Die optionale Sicherheitsfunktion soll bereits für die ersten Instagram-Nutzer verfügbar sein, wie ein Sprecher der Facebook-Tochter gegenüber Tech Crunch bestätigte. Das Rollout der 2FA erfolgt «langsam». Das heisst, es könnte auch noch einige Tage (oder gar Wochen?) dauern.

GMX und andere Spätzünder

Instagram habe viel zu spät reagiert, kritisiert der US-Techblog The Verge die Einführung der wichtigen Funktion. Bekanntlich gehört die US-Firma seit 2012 zum Facebook-Konzern. Facebook-Nutzer können ihr Profil seit bald fünf Jahren mit der 2FA schützen.

Der Fairness halber muss aber auch erwähnt werden, dass nicht nur Instagram die Lancierung verschlafen, respektive bewusst verzögert hat. Die Website twofactorauth.org listet alle wichtigen Online-Dienste auf und verrät, ob und wie sie die Sicherheitsfunktion implementiert haben. Ein schlechtes Beispiel ist dabei der Webmail-Anbieter GMX. Aber auch Reddit bietet noch keinen Schutz durch 2FA an.

Wichtige Dienste mit 2FA

Die folgenden populären Online-Dienste bieten 2FA, das manchmal auch als «Two-Step Verification» bezeichnet wird, bereits an. Gerade von Nutzern, die das gleiche Passwort für mehrere Dienste benutzen, sollte die Sicherheitsfunktion unbedingt aktiviert werden:

In diesem (englischsprachigen) Video werden die Vorteile von 2FA anhand des Google-Kontos erklärt

Ist die neue Sicherheitsfunktion bei deinem Instagram-Account schon verfügbar?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel