Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pavlok – das Elektroschock-Armbändeli

Strom für mehr Disziplin

Dieses intelligente Armband hilft dir deine Facebook-Sucht loszuwerden – per Elektroschock!

Wer zu lange auf Facebook rumhängt, wird von Pavlok mit Stromschlägen bestraft. Ein neues intelligentes Armband verspricht, dem Träger seine dümmsten Saumödelis auszutreiben. 



Auch wenn es auf Anhieb nicht so klingen mag: Der Kalifornier, Pavlok-Erfinder, Stanford-Absolvent, Live-Hacker, Buchautor, Start-up-Guru, DJ und NGO-Gründer Maneesh Sethi ist einer von uns: Er ist Social Media-süchtig, beziehungsweise er war es. Bis ihm die glorreiche Idee kam, auf Craigslist eine Frau anzuheuern, die neben ihm sitzen und ihn jedes mal schlagen sollte, wenn er seine Arbeit unterbrach, um auf Social Media zu surfen. 

In nur einem Tag wurde Sethi produktiver und liess dabei Facebook links liegen. Diese Erfahrung brachte ihn auf die Idee von Pavlok. Mit dem intelligenten Armand erspart er uns, eine Person zu bezahlen, um Schläge von ihr zu kassieren. Pavlok – benannt nach dem englischen «lock» (Schloss) und dem Verhaltensforscher Iwan Pawlow, der die klassische Konditionierung erfand – diszipliniert mittels Elektroschocks. 

Und die Welt scheint willig, sich für mehr Disziplin weh zu tun: Im November übertraf das Projekt Pavlok sein Finanzierungsziel auf der amerikanischen Crowdfunding-Plattform Indiegogo um 408 Prozent: Mehr als eine Viertelmillion US-Dollar – fünf mal mehr als budgetiert – kam zusammen. 

Pavlok funktioniert mittels einer App, mit der das Armband per Wifi verbunden ist. Darauf kann man jene schlechten Gewohnheiten auswählen, die man loswerden möchte. Dann wählt man den Bestrafungsmodus: Stromschläge oder entlarvende Facebook-Posts sind die Varianten für die Hartgesottenen. Alarmtöne, Vibrationen oder finanzielle Strafen jene für die Sensibleren. 

Per Handy merkt Pavlok, wenn man morgens zu lange snoozed, per GPS hält das Armband einem davon ab, ein Fast-Food-Restaurant zu betreten und der Schrittzähler schlägt Alarm, wenn man sich zu wenig bewegt. 

Für eingefressene Saumoden sei Willenstärke nicht genug, schreiben die Macher auf Indiegogo, negative Konditionierung funktioniere besser. Next Level ist dann, wenn man sich über Pavlok mit Freunden verbindet und sie die Stromschläge erhalten, wenn man selber in die alten Muster zurückfällt. Etwas soziale Kontrolle und Bestrafung durch das Armband sind sein Geheimnis: Innerhalb von maximal fünf Tagen soll das Fehlverhalten verschwunden sein, versprechen die Erfinder – mit Geldzurück-Garantie!

Ist es verrückt sich von einem Gadget bestrafen zu lassen um schlechte Angewohnheiten loszuwerden? Ob es funktioniert? Was meinst du? 

Glaubst du Pavlok könnte dir helfen?

So oder so: watson probiert es für dich aus. Kannst also getrost noch warten mit bestellen. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 15.02.2015 09:19
    Highlight Highlight Findige Idee. Gutes Promovideo. Typisch USA. Sollte die Verbindung zum Smartphone nicht per Bluetooth statt Wifi für den mobilen Einsatz stattfinden? Über Belohnungs- und Bestrafungsmethoden zur Änderung von Gewohnheiten lässt sich streiten. Dafür ein Gadget mehr das die Welt nicht braucht. Bin gespannt über den Testbericht von watson. Etwas masochistisches braucht es schon dazu. Und Humor, da man das nicht zu ernst nehmen sollte.
  • sambeat 15.02.2015 01:55
    Highlight Highlight Boahh, bin ich froh und stolz, mein FB-Konto ohne das Teil deaktiviert und gelöscht zu haben. Mit Erfolg, das sei noch anzumerken! :)
    • Hans Jürg 15.02.2015 23:36
      Highlight Highlight ich auch, ich auch!

«Blut an den Händen» – Ex-Mitarbeiterin publiziert, was Facebook geheim halten wollte

Ein internes Memo einer ehemaligen Facebook-Mitarbeiterin wirft der Führungsetage vor, politische Manipulationen durch Bot-Netzwerke zu ignorieren. Mit teils tödlichen Folgen.

Eine mittlerweile entlassene Datenwissenschaftlerin von Facebook, Sophie Zhang, erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse ihres ehemaligen Arbeitgebers. Facebook habe unzählige Beweise dafür ignoriert, dass Fake-Accounts auf ihrem Netzwerk massiven Einfluss auf Wahlen und politische Angelegenheiten ausübten.

Zhang wurde Anfangs September entlassen und publizierte an ihrem letzten Arbeitstag ein 6600 Wörter langes internes Memo, welches dann «Buzzfeed News» zugespielt wurde.

Zhang deutete an, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel