Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleines Download-Einmaleins

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht



Wie ist das schon wieder mit dem Herunterladen von Musik und Filmen im Internet? Die landläufige Meinung: Downloaden ist erlaubt, hochladen nicht. Doch ganz so einfach ist es nicht. Wir zeigen, was du in der Schweiz ausschliesslich für den Privatgebrauch herunterladen darfst.

Was darf ich unabhängig von der Quelle herunterladen oder streamen?

Filme

Bild

Szene aus «Pulp Fiction». Bild: Handsomecitizen

Serien

Bild

Szene aus «Breaking Bad». Bild: Wall.alphacoders

Musik

Bild

Bild: Shutterstock

E-Books

Bild

Bild: Shutterstock

Hörbücher

Bild

Bild: Shutterstock

Alle diese Medien dürfen unabhängig von der Legalität der Quelle heruntergeladen oder gestreamt werden. Dasselbe gilt für urheberrechtlich nicht (mehr) geschützte Werke – egal ob Bilder, Fotos oder Musik. Der Schutz läuft 70 Jahre nach dem Tod des Künstlers ab, konkret am 1. Januar des Jahres, nachdem die 70 Jahre abgelaufen sind. Die Open Knowledge Foundation veröffentlicht  jedes Jahr die Namen von berühmten Urhebern, deren Gesamtwerk per 1. Januar frei genutzt werden darf.

Was darf ich nicht herunterladen? 

Urheberrechtlich geschützte Software. Gemeint sind Computerprogramme sowie PC- und Konsolenspiele. 

PC-, Handy- und Konsolengames

Gamer, games, gamerin

Software darf generell auch für den Eigengebrauch nicht heruntergeladen werden.

PC-Programme

Bild

Bild: Shutterstock

Darf ich urheberrechtlich geschützte Musik und Filme hochladen, also anderen zur Verfügung stellen?

Nein. Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nie in Online-Tauschbörsen oder sonstwo im Internet angeboten werden.

Was gilt als Privatgebrauch?

Der Gesetzgeber schreibt: «Als Eigengebrauch gilt jede Werkverwendung im persönlichen Bereich und im Kreis von Personen, die unter sich eng verbunden sind, wie Verwandte oder Freunde.» Laut Rechtsanwalt Martin Steiger darf man einen heruntergeladenen Film beispielsweise mit einzelnen Arbeitskollegen tauschen, nicht aber mit der ganzen Firma.

Warum ist das Herunterladen in der Schweiz erlaubt?

Bei uns wird auf Datenträger bereits beim Kauf eine pauschale Urheberrechtsabgabe erhoben. Die Abgabe erhalten Verwertungsgesellschaften wie beispielsweise die Suisa, welche die Interessen der Künstler vertritt. 

«Wer beispielsweise ein iPad-Tablet mit 128 Gigabyte Speicherkapazität kauft, bezahlt dafür unabhängig von der tatsächlichen Nutzung rund 13 Franken an pauschalen Urheberrechtsabgaben», sagt Steiger. Schweizer Konsumenten bezahlen laut seinen Berechnungen weltweit die höchsten Abgaben. 

Das Fazit: Sogenannte Gratis-Downloads sind nicht gratis. Der Kunde hat bereits beim Kauf eine im Preis versteckte Abgabe für das allfällige Herunterladen von Filmen oder Musik entrichtet. 

Die Rangliste der Filmpiraten: Diese Filme wurden 2014 am meisten heruntergeladen

Haben Filesharer in der Schweiz nichts zu befürchten?

Das kann man so nicht sagen: Wie gesagt, ist das Hochladen und Anbieten von urheberrechtlich geschützten Inhalten verboten. Im Kanton Zürich läuft ein Musterstrafverfahren der Musikindustrie gegen einen unbekannten Internetnutzer, der 1500 geschützte Werke verfügbar gemacht hatte. Das Verfahren soll klären, ob Massenabmahnungen gegen Nutzer von Musiktauschbörsen wieder durchgeführt werden können.

Wird das Downloaden legal bleiben?

«Gemäss Bundesrat soll der Download für den Privatgebrauch legal bleiben», sagt Rechtsanwalt Steiger. Die US-Unterhaltungsindustrie will aber den angeblichen Download-Sumpf Schweiz austrocknen und setzt die Schweiz deshalb unter Druck. So sieht der Bundesrat unter anderem Massenabmahnungen und Netzsperren für ein «sauberes Internet» vor. Internet-Anbieter wie Swisscom und Cablecom müssten «auf behördliche Anweisung hin in schwerwiegenden Fällen den Zugang zu Webportalen mit offensichtlich illegalen Quellen über IP- und DNS-Blocking sperren», heisst es in einem Bericht.

Was passiert nun weiter?

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) soll bis Ende Jahr eine Vorlage für die «Modernisierung» des schweizerischen Urheberrechts erarbeiten. Ziel der Revision des Urheberrechts ist es, schreibt der Bund, «die Situation für die Kulturschaffenden zu verbessern, ohne die Position der Konsumentinnen und Konsumenten zu verschlechtern.»

Seit 2014 sind allerdings endlich auch legale Streamingdienste von Netflix, Teleboy, Swisscom oder Cablecom bei uns verfügbar. Insofern ist es für Rechtsanwalt Steiger fraglich, ob man Filesharing überhaupt noch gesetzlich bekämpfen soll: «Man riskiert ein ‹modernes› Urheberrecht, das noch stärker rückwärtsgewandt ist.»

Was downloadest oder streamst du am häufigsten im Internet?

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Daniel Caduff
22.01.2015 15:56registriert February 2014
Ich finde es immer wieder lustig, wie Leute, die keine Ahnung vom Internet haben, versuchen dieses zu regulieren. Kann sich jemand noch an eMule, Kazaa etc erinnern?Nach den P2P Plattformen kamen die One-click-Hoster (Rapidshare & Co.) und noch später Bittorrent und die Streamingplattformen à la Kinox.to und tausend weitere. Ich schwöre seit Jahren auf den JDownloader und lade mir die Dateien von Streamingportalen herunter, ohne die lästigen Popups, etc. Lustig auch, dass man jetzt Seiten sperren will. Der nächste hoffnungslose Versuch. Stichworte: Darknet, IRC, VPN, IP-Masking, TOR.......?
332
Melden
Zum Kommentar
8

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Was man über Streaming-Dienste jenseits von Netflix und ihre illegalen Angebote wissen sollte. Und ja, wir müssen auch über Vavoo reden ...

Inhaltsverzeichnis:

Streaming passt zum Zeitgeist.

Bequem konsumieren. Nichts riskieren.

No risk, much fun?

Während sich frühere Generationen als Jäger und Sammler betätigten und Filesharing bei Jung und Alt beliebt war, geht es heute ohne Bittorrent, Napster und Co. zur Sache.

Warum auch soll man in schmuddeligen Diskussionsforen nach Filmen und Serien stöbern, sich mit Fake-Dateien und Tools abmühen, wenn die gewünschten Inhalte schön angerichtet auf dem Servierteller (sprich Browser) …

Artikel lesen
Link zum Artikel