Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AUCKLAND, NEW ZEALAND - JUNE 07:  Internet Party founder Kim Dotcom sits on the panel to hear from a shortlist of 22 candidates gathered in Auckland's Q Theatre on June 7, 2014 in Auckland, New Zealand. The candidates face a selection committee and Internet Party members in a bid to contest the election for the combined Internet-MANA Party in the 2014 September general election.  (Photo by Fiona Goodall/Getty Images)

Kim Dotcom bei einer Veranstaltung in seiner Wahlheimat Neuseeland. Der Gründer der Internet-Partei muss sich erneut mit Piraterie-Vorwürfen herumschlagen. Bild: Getty Images

Nationale Blockade für Internet-Adressen

Aktion gegen Filmpiraten: Italien sperrt 24 Websites, darunter Kim Dotcoms Filesharing-Dienst Mega und eine Schweizer Domain

Zu den Betroffenen gehört auch der russische Oligarch Alisher Usmanov.



Die italienische Justiz geht gegen Filmpiraten im Internet vor. Wie das auf Filesharing-News spezialisierte Portal TorrentFreak am Samstag berichtete, sind zwei Dutzend Websites gesperrt worden. Betroffen ist unter anderem der Filesharing-Dienst Mega von Kim Dotcom. 

Erwischt hat es ausserdem den populären Cloud-Speicherdienst Firedrive (ehemals Putlocker) sowie auch Russlands grössten Webmail-Anbieter Mail.ru. Dieser gehört dem Oligarchen Alisher Usmanov.

Aber auch eine Website mit Schweizer Top-Level-Domain soll angeblich von italienischen Internet-Providern gesperrt werden: Uploadable.ch gehört ebenfalls zur Kategorie der umstrittenen Cloud-Speicherdienste, die das einfache Verbreiten von grossen Dateien ermöglichen. Als Besitzer ist ein Chinese registriert, der Server steht in den Niederlanden.

Laut TorrentFreak hat ein römischer Richter die Blockade der Internet-Adressen auf Ersuchen eines italienischen Film-Studios erlassen. Angeblich sollen zwei urheberrechtlich geschützte Filme im Internet verbreitet worden sein, bevor sie auf den Markt kamen.

Mega-Geschäftsführer protestiert

Der von Kim Dotcom im Januar 2013 lancierte Cloud-Speicherdienst Mega.co.nz steht unter scharfer und ständiger Beobachtung der Unterhaltungsindustrie. Der Mega-Geschäftsführer Stephen Hall bezeichnete die Blockade in einer ersten Reaktion als unverhältnismässig und illegal. Er sagte, das Unternehmen biete dem EU-Recht entsprechend die Möglichkeit, urheberrechtlich geschütztes Material entfernen zu lassen.

Mega ergreife nun die erforderlichen Schritte, damit die italienischen Kunden wieder Zugriff auf ihre in der Cloud gespeicherten Daten erhielten. Weiter wies das Unternehmen darauf hin, dass die Sperre mit einfachen Mitteln umgangen werden könne.

Ein italienischer Rechtsanwalt erklärte gegenüber TorrentFreak, dass es sich um die bislang zweitgrösste Webseiten-Blockade handle, in Anbetracht der prominenten Betroffenen, sei es aber die wichtigste.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Webseiten-Betreiber können es vor einem Berufungsgericht anfechten.

Gemäss der italienischen Behörde sind folgende Seiten gesperrt worden:

cineblog01.net, cineblog01.tv, ddlstorage.com, divxstage.eu, easybytez.com, filminstreaming.eu, filmstream.info, firedrive.com, mail.ru, mega.co.nz, movshare.sx, nowdownload.ag, nowdownload.sx, nowvideo.sx, piratestreaming.net, primeshare.tv, putlocker.com, rapidvideo.tv, sockshare.com, uploadable.ch, uploadinc.com, video.tt , videopremium.me und youwatch.org

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jonasn 21.07.2014 23:17
    Highlight Highlight Täter sind - wenn überhaupt - nicht die Webseiten. By the way:
    Man sollte auch die Autobahn um Rom sperren. Ich habe gehört, dass enorm viele Verbrecher diese Autobahn auf dem Weg zu ihren Verbrechen benutzten.
  • mrgoku 21.07.2014 08:44
    Highlight Highlight haha wow... dieser fund und die sperrung ist in etwa so relevant wie wenn ich im atlantik ein goldfisch fange....
  • fabian.sigrist 20.07.2014 10:50
    Highlight Highlight Aber uploaded bleibt einfach uungesperrt... :'D

«Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen»

Die im Tessin lebende IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an einen revolutionären Heimcomputer. Und startete durch ...

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga – und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den 80ern, heute arbeitet die gebürtige Italienerin als Chief Technology Officer im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Ende 2017 fragte ich Stefania für ein Interview an und erwähnte zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Doch leider habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel