Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Politthriller-Serie «House of Cards» ist eine Netflix-Eigenproduktion, die drei Emmy-Auszeichnungen erhalten hat. Bild: houseofcardscast

Film- und Serien-Streaming

Mit diesem Trick schauen Sie schon heute Netflix in der Schweiz

US-Streaming-Anbieter wie Netflix und Hulu setzen eine Ländersperre ein, die Internetnutzer aus der Schweiz bislang vom Service ausschliesst. Diese Sperre lässt sich mit einfachsten Mitteln umgehen. 

Im September kommt Netflix in die Schweiz. Der Haken: Das Serienangebot dürfte in der Schweiz kleiner und gleichzeitig teurer als in den USA sein. Mit einem einfachen Trick können Schweizer jedoch schon lange auf das umfassende US-Angebot zugreifen. So geht's.

– Installieren Sie die Gratis-Browser-Erweiterung ZenMate für Chrome

– Aktivieren Sie ZenMate mit einem Klick auf das Icon im Browser (siehe Bild).

Image

Mit ZenMate können Sie der Netflix-Webseite vorgaukeln, dass ihr PC in den USA steht.

– Ändern Sie Ihren Standort in ZenMate von der Schweiz in die USA.

– Gehen Sie auf netflix.com und eröffnen Sie ein Konto.

– Geben Sie eine beliebige US-Wohnadresse an. Die Monatsgebühr von rund acht Franken bezahlen Sie mit einer Schweizer Kreditkarte. Die Filme und Serien können unbeschränkt auf zwei verschiedenen Geräten geschaut werden. 

– Ist der Netflix-Trick legal? Man verstösst gegen die Nutzungsbedingungen. Rechtsanwalt Martin Steiger gibt jedoch Entwarnung: «Ich gehe davon aus, dass sich Schweizer, die über entsprechende VPN-Anbieter und unter falscher Wohnsitzangabe Netflix nutzen, nicht strafbar machen.» Netflix sperrt erfahrungsgemäss auch keine Schweizer Nutzer-Accounts.

Was ist die Alternative? 

UPC Cablecom bietet mit My Prime seit September 2014 eine Film- und Serienflatrate für 9.95 Franken pro Monat an. Das Angebot ist allerdings noch nicht mit der Auswahl von Netflix in den USA vergleichbar.

Das Serien-Angebot von Netflix in den USA

ImageImageImageImageImageImageImage



Nein, das waren noch lang nicht alle

ImageImageImageImageImageImageImageImage

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Writer Formerly Known as Peter 18.08.2015 09:41
    Highlight Highlight Mit der heutigen Preiserhöhung werde ich das versuchen. Ich bin nicht bereit, als Schweizer abgeschröpft zu werden. Schade muss man auf solche Tricks zurückgreifen.
  • claudio 22.02.2015 13:48
    Highlight Highlight Netflix OK
    Aber!! kann man dann NUR Filme in Englische Sprache schauen?
  • gfc 21.05.2014 18:09
    Highlight Highlight Besser: http://www.unblock-us.com

    In 5min eingerichtet und funktioniert für alle Browser und auch Smartphones, iPads und AppleTV.
  • Aussie 21.05.2014 12:52
    Highlight Highlight Zwar kostenpflichtig und benötigt ein Synology NAS, dafür auf dem Client transparent:

    Bei HMA ein Pro VPN Account erstellen, VPN auf dem Syno NAS eineichten, auf den Clients die auf Netflix zugreifen sollen (z.B. Streaming Box oder Smart TV) das Syno NAS als default Gateway angeben. Voilá
    • Patrick C. 21.05.2014 13:27
      Highlight Highlight Wenn du eine vernünftige Qualität und ein stabiles Netz haben willst, kommst du eh nicht um eine Bezahl-Lösung drum rum. :-)
  • kEINKOmmEnTAR 21.05.2014 10:04
    Highlight Highlight Unabhänig davon ob das jetzt sonnvoll ist oder nicht:
    Warum diskirminiert ihr Firefox, Safari und IE-User?
    Wollt ihr uns damit sagen dass ihr euer Angebot nur für Nutzer des Chromes gestaltet?

    Oder warum gebt ihr nur eine Empfehlung für ein Chrome-Addon ab?
    • Patrick C. 21.05.2014 11:12
      Highlight Highlight Ich glaube kaum dass dies die Absicht war, ist wohl einfach der einfachste Weg. Was hindert dich daran denn den Chrome Browser zu installieren? Musst ihn ja nicht für andere Sachen benutzen reicht ja dann fürs Streamen von Netflix. Oder diskriminierst du den Chrome?

      Abgesehen davon könntest du auch noch eine Anleitung für einen kostenpflichtigen Proxy einfordern. Es gibt noch genug andere Wege, muss Watson die nun alle abdecken? Ich denke nicht...
    • Oliver Wietlisbach 21.05.2014 11:12
      Highlight Highlight Wir empfehlen ZenMate, da es sehr einfach zu bedienen ist und seit Monaten zuverlässig funktioniert. Viele andere Add-ons, egal für welchen Browser, sind deutlich weniger zuverlässig. ZenMate gibt es leider noch nicht für Firefox, soll aber kommen.

      Natürlich kann man analog zu ZenMate ein anderes Proxy-Add-on für den Browser seiner Wahl installieren.

      In der ersten Fassung dieses Artikels haben wir noch ProxMate für Firefox vorgeschlagen. Das scheint aber nicht zu funktionieren. Wenn du gute Alternativen zu ZenMate kennst, bitte posten.
    • kEINKOmmEnTAR 21.05.2014 12:01
      Highlight Highlight @Patrick C.:
      Chrome? Kommt mir nicht ins Haus. Ich will meinen Browser nach Belieben anpassen wollen.

      @Oliver Wietlisbach:
      Ich verwende ganz sicher keinen solcher illegalen Diensten. Ausserdem ist das Ganze netzwerktechnisch ein völliger Blödsinn: Der gesamte Verkehr wird über die USA geroutet nur damit wir unsere Filme schauen können? Ne, lieber nicht! Da wart ich lieber und stream dann das Ganze von Schweizer oder Eruopäischen Server.
    Weitere Antworten anzeigen

Schlag gegen Usenet-Szene – Ermittler nehmen Filesharing-Portale vom Netz

Filme, Serien, E-Books und Videospiele: All das war über die Plattform «Usenetrevolution.info» zugänglich. Nun ist das deutsche Portal nach einer Gross-Razzia offline, und mit ihm andere bekannte Anbieter.

Deutsche Ermittler haben ein Filesharing-Portal vom Netz genommen, das Links zu mehr als 300'000 Filme, Serien, MP3s, Videospiele und E-Books angeboten haben soll. Das teilte die hessische Generalstaatsanwaltschaft am Freitag mit.

Das Portal «Usenetrevolution.info» soll zuletzt mehr als 27'000 Mitglieder gezählt haben. Den Rechteinhabern könnte durch die Plattform ein Schaden in Höhe von 2.9 Millionen Euro entstanden sein, heisst es.

Wer hinter dem Portal steckt, könnte bald bekannt werden: …

Artikel lesen
Link to Article