DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Simpsons 8-Bit-Pixelgrafik

Homer Simpson wird verfolgt ... Bild: YouTube

Wie in legendären Videogames

Diese pixelige Liebeserklärung an die «Simpsons» musst du gesehen haben

Homer, Marge, Bart und die anderen Helden von Springfield: Zwei Animationskünstler haben sich den Vorspann zur legendären TV-Serie vorgeknöpft und ein Video im 8-Bit-Stil daraus gemacht.



Der Vorspann zur berühmtesten Zeichentrickserie der Welt ist neu animiert worden. Und zwar im Stil alter Videospiele.

Der bei YouTube verfügbare Film «Simpson Pixels» überrascht nicht nur mit der Abwandlung der Titelmelodie. Auch inhaltlich gibt es witzige Neuerungen. Man beachte zum Beispiel, welchen Satz Bart Simpson als Strafaufgabe an die Wandtafel schreiben muss ... 

abspielen

video: youtube

Die australischen Animationskünstler Paul Robertson und Ivan Dixon zeichnen für das Werk verantwortlich. Robertson dürfte Gamern ein Begriff sein: Er hat schon an Videospielen wie «Scott Pilgrim vs. the World» mitgearbeitet. Dixon hat unter anderem für «Vice» und das Kinderfernsehen Nickeloden gearbeitet.

Ob die Macher unter dem Einfluss von psychedelischen Drogen standen, ist nicht bekannt. Der knapp zweiminütige Clip endet jedenfalls in einem verrückten Bilderrausch, wobei Marge Simpson als sechsarmige indische Göttin tanzt.

Die Geschichte der «Simpsons»

1 / 24
Die Geschichte der «Simpsons»
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

E-ID wird 2022 neu aufgegleist: Bundesrat will nach Volks-Nein über die Bücher

Die Schweiz wird ab 2022 erneut über das E-ID-Gesetz diskutieren können. Bundesrätin Keller-Sutter kündigte heute einen neuen Anlauf an.

Das Volk hat im Frühling 2021 gesprochen und das E-ID-Gesetz mit 64,4 Prozent deutlich bachab geschickt. Es war ein Mammutprojekt der Schweizer Digitalisierungsoffensive, an der Bund, Kantone und private Unternehmen mitwirken hätten sollen. Die Zweifel bezüglich Datenschutz und Umsetzung waren jedoch zu gross.

An der Notwendigkeit einer solchen digitalen Identifikation zweifelten jedoch die wenigsten. In der Woche nach dem wuchtigen «Nein» wurden gleich sechs Vorstösse im Parlament …

Artikel lesen
Link zum Artikel