Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was verloren? Dieses kleine Teil hilft dir, Nerven und Zeit zu sparen (mit Verlosung!)

«Wo hab ich nur schon wieder die Hausschlüssel hingelegt?» Wer regelmässig seine Sachen sucht, sollte sich den «Nut» anschauen – und bei unserem Wettbewerb mitmachen



Die Suche nach verlegten Sachen kostet nicht nur viel Zeit, sondern auch jede Menge Nerven. Damit ist nun Schluss. Der Nut zeigt dir jederzeit, wo sich deine Habseligkeiten gerade befinden. 

Die Bedienung ist ein Kinderspiel. Das kleine Gerät wird an den Schlüsselbund gehängt, ins Portemonnaie gelegt oder unter den Fahrradsattel geklemmt. Mittels der dazugehörigen App gibt der Nut per Knopfdruck jederzeit seinen Standort auf das Smartphone des Benutzers durch. Ist der kleine Helfer in Bluetooth-Reichweite, macht er mit einem lauten Piepsen auf sich aufmerksam. So lassen sich innert kürzester Zeit auch Gegenstände auffinden, die unters Kissen gerutscht oder hinters Sofa gefallen sind. 

Bild

Betrieben wird der Nut mittels einer handelsüblichen Knopfbatterie. Sie lässt sich jederzeit austauschen und soll laut Herstellerangaben genügend Saft für zwölf Monate Normalbetrieb liefern.
Bild: id24.ch

Selbst bei gestohlenen Gegenständen kann Nut mit etwas Glück gute Dienste leisten. Wird beispielsweise eine Handtasche entwendet, in der sich ein Nut befindet ist, kommt die Community ins Spiel. Taucht das entwendete Gerät in Bluetooth-Reichweite eines anderen Nut-Nutzers auf, wird im Stillen automatisch die Position an den Bestohlenen übermittelt, sofern dieser in der App seine Tasche als gestohlen markiert hat. 

Das kleine Teil ist im Online-Shop und im Fachhandel erhältlich. Im Gegensatz zur kostenlosen App hat der Nut mit CHF 34.90 allerdings seinen Preis. Mit etwas Glück bekommst du ihn dank watson aber gratis. Mach einfach mit an unserer Verlosung: 

Ich will meinen eigenen Tracker!

Wir verlosen exklusiv 10 NUTme-Tracker – damit du deine Schlüssel garantiert immer wieder findest.

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Huawei bringt das aktuell vielseitigste Kamera-Handy in die Schweiz

Huawei hat sein neues Smartphone P40 Pro Plus präsentiert. Wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China muss es ohne Google-Apps auskommen. Hier hat Huawei andere Lösungen gefunden.

Huawei hat ein neues Top-Smartphone präsentiert: das Huawei P40 Pro Plus, eine verbesserte Version des P40 Pro. Im Vergleich zum Vorgänger will Huawei beim neuen Gerät unter anderem mit einer neuen Hülle und besseren Kamera punkten. Und auch für das Problem fehlender Google-Apps hat der chinesische Smartphone-Konzern eine neue Lösung gefunden.

Zur besonderen Ausstattung des Huawei P40+ gehört die Hülle aus Keramik. In einer Präsentation sagte ein Huawei-Vertreter, dass es fünf Tage dauere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel