Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom intelligenten Fahrradhelm bis zum Blumensensor für Topfpflanzen: 6 aussergewöhnliche Gadgets der Techmesse IFA

Die Internationale Funkausstellung (IFA), die am Freitag in Berlin startet, ist die weltweit wichtigste Messe für Unterhaltungs- und Haushaltselektronik. Die mehr als 1500 Aussteller präsentieren vor allem für das vernetzte Zuhause zum Teil kuriose Produkte.



Ein Fahrradhelm, der mitdenkt

Bild

Im «Livall»-Helm steckt ein Haufen Technik.
bild: livall

Auch Radfahrer sollen künftig eine Freisprecheinrichtung nutzen oder den Blinker setzen können – und zwar mithilfe ihres Helms. Die Entwickler des Spezial-Helms «Livall» haben an alles gedacht: Mit einem Bluetooth-Headset kann der Besitzer telefonieren oder Musik hören, in der Dämmerung schaltet sich eine LED-Beleuchtung ein und auf Knopfdruck blinkt der Helm links oder rechts. Ein integrierter Sensor misst ausserdem Erschütterungen, sodass das Smartphone des Radfahrers bei einem Unfall automatisch Hilfe rufen kann. Noch ist nicht bekannt, wann der Helm marktreif ist.

Technik, die unter die Haut geht

Bild

Ein Chip, der den Träger identifiziert.
bild: bionyfiken

Geht es nach dem Sicherheitsunternehmen Kaspersky, werden sich Geräte in Zukunft nicht nur untereinander oder mit dem Smartphone verbinden: Der Anti-Viren-Spezialist stellt auf der Messe vor, wie auch der Mensch selbst Teil dieses Systems werden könnte. Gelingen soll das mit Mikrochips unter der Haut. Mit dem Chip kann sich der Träger identifizieren. Denkbar sind auch Bezahlfunktionen. Der Kaspersky-Manager Jewgeni Tschereschnew, der seit einem halben Jahr einen Chip in sich trägt, berichtete über erste Anwendungen: So strecke er einfach nur die Hand aus und seine Bürotür öffne sich ohne Schlüssel. Noch seien zahlreiche Fragen zu klären, dazu gehörten der Nutzen und die Akzeptanz von Anwendungen, die Datensicherheit, aber auch die Stromversorgung der Chips. 

Die Wäsche macht sich von allein

Bild

Die Miele-Waschmaschine TwinDos hat für Pulver und Weichspüler zwei Tanks und schickt eine Info an das Smartphone, wenn es Zeit zum Nachfüllen ist.
bild: miele

Miele und Siemens bringen ihre Waschmaschinen ans Netz: Beide Hersteller präsentieren Geräte, die mit dem WLAN-Router verbunden und per Smartphone-App gesteuert werden können. Vorsortieren von Wäsche soll weitgehend überflüssig werden: Der Nutzer kann die Art der Textilien angeben, die in der Trommel liegen, die Maschinen bestimmen das beste Programm für alle Wäschearten. Ausserdem dosieren sie das Waschmittel automatisch aus grossen Kartuschen. Preise kündigten die Hersteller vor der IFA nicht an.

Kühlschrank mit Kamerüberwachung

Bild

Ein Kühlschrank, der Selfies macht.
bild: siemens

Vor dem Einkauf noch schnell die Vorräte im Kühlschrank überprüfen? Nicht nötig, denn der IQ500 von Siemens verrät das von allein. Der Kühlschrank ist mit zwei Fünf-Megapixel-Kameras in Tür und Rückwand ausgestattet. Jedes Mal, wenn die Tür geschlossen wird, sendet er aktuelle Fotos vom Inneren an eine App. Wer vor dem Supermarktregal steht und sich fragt, ob noch Butter zu Hause ist, kann auf dem Smartphone nachsehen. Anhand der letzten sechs Bildpaare kann überprüft werden, was genascht oder nachgekauft wurde. Und ist die Tür nicht richtig geschlossen, warnt die App.

Blumensensor für Topfpflanzen

Bild

Braucht's noch Wasser? Das Smartphone informiert.
bild: parrot

Der Sensor «Flower Power» des französischen Herstellers Parrot überwacht das Wohl der heimischen Topfpflanzen. Er misst die Feuchtigkeit und den Düngergehalt der Erde und ist mit einem Lichtsensor und einem Thermometer ausgestattet. Wenn der Hobbygärtner nach Hause kommt, verbindet sich der Sensor per Bluetooth mit dessen Smartphone und erinnert ihn gegebenenfalls ans Giessen.

Kochen mit dem Smartphone

Bild

Halbautomatisches Kochen dank modernster Technik.
bild: cuciniale

Die Firma Cuciniale überlässt das Kochen künftig der Herdplatte und einer Smartphone-App, die Kunden dürfen sich zurücklehnen. Durch die Vernetzung von Handy und Induktionsfeld soll nichts mehr überkochen oder anbrennen. Der Nutzer des Systems gibt in der App beispielsweise ein, ob er sein Steak lieber blutig oder durch mag. Entsprechend stark heizt der Herd, ein zusätzlicher Sensor wird in das Fleisch gesteckt und ermittelt den Garpunkt. Die Kochplatte zeigt an, wie lange das Steak noch braucht. Auch Gemüse oder Pasta al dente seien so kein Problem, verspricht der Hersteller. (pru/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren

Die wichtigsten neuen Gadgets auf einen Blick

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Ein Jahr nach dem US-Bann hat Huawei sein neues Flaggschiff veröffentlicht. Wir haben über mehrere Wochen getestet, was das Gerät kann – und wie es sich ohne Google-Apps im Alltag lebt.

Seit etwas mehr als einem Jahr ist Huawei inzwischen vom Google-Ökosystem abgeschnitten. Schuld daran ist der Handelskrieg zwischen den USA und China, für den Huawei schon fast stellvertretend steht. Seither versucht der Smartphone-Hersteller mit allen Mitteln, die riesige Lücke zu stopfen, die der fehlende Zugang zum Play Store hinterlassen hat.

Dafür greifen die Chinesen zu jedem nur erdenklichen Kniff und werden bisweilen ziemlich kreativ. Innert beeindruckend kurzer Zeit hat Huawei sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel