DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Was könnte ich damit sonst noch anstellen?» – Mit Google Glass gelten dieselben Regeln wie immer beim Fotografieren und Filmen.
«Was könnte ich damit sonst noch anstellen?» – Mit Google Glass gelten dieselben Regeln wie immer beim Fotografieren und Filmen.
Bild: AFP
Versteckte Fotos, Unkeusche Filme

Sei kein «Glasshole» – Google gibt Benimmregeln für Datenbrille raus

Die Datenbrille Google Glass nimmt quasi heimlich Fotos und Videos auf. Damit können allerlei Dummheiten angestellt werden. Der Internetkonzern sieht sich gezwungen, Verhaltensregeln für die Nutzer zu formulieren.
19.02.2014, 14:1610.09.2021, 07:58

Google Glass hat einen kleinen Bildschirm über dem rechten Auge und lässt sich mit Sprachbefehlen steuern. Mit der Brille kann man ins Internet gehen, sich Routenanweisungen anzeigen lassen oder seine E-Mails checken. Die eingebaute Kamera löste bei Datenschützern Sorgen aus, weil man damit recht unauffällig Aufnahmen machen kann. Etliche Träger einer Google Glass wurden deswegen als «Glasshole» beschimpft.

Zu den nun veröffentlichten Benimmregeln gehört «keine Fotos oder Videos ohne Erlaubnis zu machen» und auf Nachfragen zum Gerät nicht rüde zu reagieren. Ausserdem betonte Google in den am Dienstag veröffentlichten Empfehlungen, dass grundsätzliche Kameraverbote auch für Glass gelten. Ein Nutzer der Datenbrille war jüngst in einem US-Kino festgehalten worden.

Zudem rät Google, es mit der Nutzung der Brille nicht zu übertreiben: «Lesen Sie ‹Krieg und Frieden› nicht über Glass.» Auch Wasserski oder ein Bullenrodeo mit der Google-Brille auf der Nase seien wahrscheinlich keine gute Idee.

Sei kein «Glasshole»:

Es gab auch schon erste Rechtsstreits. Eine Frau, der ein Strafzettel wegen Glass am Steuer drohte, kam aber glimpflich davon: Ein Richter sah es als nicht erwiesen an, dass sie die Datenbrille während der Fahrt auch eingeschaltet hatte.

Oder: Wie Jungs die Glasses benutzen:

Nicht nur die «Glasshole»-Debatte ist seit den Testings der Datenbrille entbrannt. Auch auf die Idee Pornos mit der Kamerabrille abzudrehen, kam die Lustindustrie ziemlich schnell. Oder wie wäre es mit Sex mit sich selbst, wenn man die Kameraperspektive mit seinem Bettpartner tauscht? Die User sind sich uneins: Zerstört Google Glass nun alles – wie den intimen Moment eines Antrags – oder macht sie alles besser?

Kommt Google Glass schon dieses Jahr?

Die Benimmregeln kommen fast ein Jahr nach dem Start der ersten Glass-Version in den USA. Die Datenbrille wird derzeit von einigen zehntausend Testnutzern in den USA ausprobiert. Es gibt noch keinen Termin für eine Markteinführung, laut früheren Äusserungen könnte es aber in den USA in diesem Jahr soweit sein. Die schlechte Nachricht für alle Schweizer: Bei uns ist definitiv nicht vor 2015 mit Google Glass zu rechnen. Dafür gibt es gute Nachrichten für Kurzsichtige: Vor Kurzem stellte Google zusätzliche Gestelle vor, die Glass auch für Brillenträger nutzbar machen. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp im Visier: Telegram erreicht weltweit 1 Milliarde Downloads

Die beliebte Instant-Messaging-App Telegram sei «dem Elite-Club von Apps» beigetreten, die weltweit über 1 Milliarde Mal heruntergeladen wurden: Dies berichtet «TechCrunch» und beruft sich dabei auf Angaben des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens Sensor Tower.

Die App mit Hauptsitz in Dubai, die Ende 2013 auf den Markt kam, habe am vergangenen Freitag den Meilenstein übertroffen. Wie beim Hauptkonkurrenten WhatsApp sei Indien der grösste Markt für Telegram.

Obwohl Telegram weltweit 1 …

Artikel lesen
Link zum Artikel