Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man tests a pair of Google glasses equiped with LIS (Italian Sign Language - 'Linguaggio Italiano dei Segni') capabilities and created to help deaf people during their visit of the Egyptian Museum in Turin, on November 11, 2013. The Museum of Egyptian Antiquity (

«Was könnte ich damit sonst noch anstellen?» – Mit Google Glass gelten dieselben Regeln wie immer beim Fotografieren und Filmen. Bild: AFP

Versteckte Fotos, Unkeusche Filme

Sei kein «Glasshole» – Google gibt Benimmregeln für Datenbrille raus

Die Datenbrille Google Glass nimmt quasi heimlich Fotos und Videos auf. Damit können allerlei Dummheiten angestellt werden. Der Internetkonzern sieht sich gezwungen, Verhaltensregeln für die Nutzer zu formulieren. 



Google Glass hat einen kleinen Bildschirm über dem rechten Auge und lässt sich mit Sprachbefehlen steuern. Mit der Brille kann man ins Internet gehen, sich Routenanweisungen anzeigen lassen oder seine E-Mails checken. Die eingebaute Kamera löste bei Datenschützern Sorgen aus, weil man damit recht unauffällig Aufnahmen machen kann. Etliche Träger einer Google Glass wurden deswegen als «Glasshole» beschimpft. 

Zu den nun veröffentlichten Benimmregeln gehört «keine Fotos oder Videos ohne Erlaubnis zu machen» und auf Nachfragen zum Gerät nicht rüde zu reagieren. Ausserdem betonte Google in den am Dienstag veröffentlichten Empfehlungen, dass grundsätzliche Kameraverbote auch für Glass gelten. Ein Nutzer der Datenbrille war jüngst in einem US-Kino festgehalten worden. 

Zudem rät Google, es mit der Nutzung der Brille nicht zu übertreiben: «Lesen Sie ‹Krieg und Frieden› nicht über Glass.» Auch Wasserski oder ein Bullenrodeo mit der Google-Brille auf der Nase seien wahrscheinlich keine gute Idee. 

Sei kein «Glasshole»:

Video: YouTube/Mashable

Es gab auch schon erste Rechtsstreits. Eine Frau, der ein Strafzettel wegen Glass am Steuer drohte, kam aber glimpflich davon: Ein Richter sah es als nicht erwiesen an, dass sie die Datenbrille während der Fahrt auch eingeschaltet hatte. 

Oder: Wie Jungs die Glasses benutzen:

Nicht nur die «Glasshole»-Debatte ist seit den Testings der Datenbrille entbrannt. Auch auf die Idee Pornos mit der Kamerabrille abzudrehen, kam die Lustindustrie ziemlich schnell. Oder wie wäre es mit Sex mit sich selbst, wenn man die Kameraperspektive mit seinem Bettpartner tauscht? Die User sind sich uneins: Zerstört Google Glass nun alles – wie den intimen Moment eines Antrags – oder macht sie alles besser?

Kommt Google Glass schon dieses Jahr? 

Die Benimmregeln kommen fast ein Jahr nach dem Start der ersten Glass-Version in den USA. Die Datenbrille wird derzeit von einigen zehntausend Testnutzern in den USA ausprobiert. Es gibt noch keinen Termin für eine Markteinführung, laut früheren Äusserungen könnte es aber in den USA in diesem Jahr soweit sein. Die schlechte Nachricht für alle Schweizer: Bei uns ist definitiv nicht vor 2015 mit Google Glass zu rechnen. Dafür gibt es gute Nachrichten für Kurzsichtige: Vor Kurzem stellte Google zusätzliche Gestelle vor, die Glass auch für Brillenträger nutzbar machen. (rar/sda)

Umfrage

Nützen Benimmregeln für Glass etwas?

  • Abstimmen

55

  • Ja, die User werden sich daran halten. 9%
  • Nein, die User machen damit was sie wollen. 62%
  • Mir egal, die Brille wird uns sowieso mehr Probleme machen, als dass sie uns nützt. 25%

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel