Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
grosses steam update

Steam hat nicht nur an der Optik geschraubt. Bild: steam

Nicht nur heisse Luft

Zu viele Games und zu wenig Übersicht. Steam reagiert mit einem grossen Update und setzt auf Entdecken

Steam macht blau. Oder besser gesagt, wird blau. Neben optischen Änderungen hat sich die Plattform für PC-, Mac-, und Linux-Games auf die Entdeckung neuer Spiele und persönliche Anpassungen fokussiert. 

Allein in den letzten Monaten ist Steam um 1300 Games auf 3700 angewachsen. Das hat zunehmend dazu geführt, dass neue Spiele leicht übersehen werden. Das ist einer der Punkte, dem sich Valve, die Firma hinter Steam, im neusten Update angenommen hat.

Als erstes wird den Usern aber die optische Überarbeitung ins Auge stechen. Zum omnipräsenten Schwarz kommt ein erfrischendes Blau hinzu. Damit übernimmt Valve den gleichen Stil, der schon in der Test-Version des eigenen Betriebssystems SteamOS eingeführt wurde. Ausserdem hat Valve die Menüführung etwas angepasst. 

grosses steam update

Die neue Startseite sieht bei jedem User etwas anders aus. bild: steam

Auf Entdeckungsreise

Spannender sind die neuen Entdeckungs- und Personalisierungsfunktionen. «Sie können sicherlich nicht all diese Spiele ausprobieren, also haben wir Steam neue Funktionen hinzugefügt, die die Suche nach den besten Neuheiten, beliebtesten Klassikern und einzigartigen Indie-Spielen erleichtert», kommentiert Valve das Update. Dass man dadurch noch mehr Geld liegen lässt, dürfte bei der Entwicklung nicht unwesentlich gewesen sein.

Auf der neuen Startseite findet man persönliche Empfehlungen basierend auf den eigenen Spielaktivitäten, Käufen und Bewertungen. 

grosses steam update

Scrollt man durch die Startseite, folgt der Empfehlungs-Feed mit unzähligen neuen Spielen. bild: steam

Im Entdeckermodus entscheidet man aus einer vorgegebenen Liste, ob man ein Spiel auf seine Wunschliste nimmt, ihm folgen möchte oder es lieber ignoriert. Die Liste wird täglich aktualisiert.

grosses steam update

Beim Entdecken klickt man durch eine Liste von Spielen und entscheidet, ob sie einem gefallen. bild: steam

Steam-Kuratoren

Folgen kann man neuerdings auch Steam-Kuratoren. Das sind Nutzer, die ihre eigenen öffentlichen Empfehlungen abgeben. Darunter sind auch bekannte YouTuber wie Cynical Brit und das Spielemagazin «PC Gamer». Oder man wird selbst zum Kurator und hilft anderen Nutzern bei der Spiele-Wahl .

grosses steam update

Kuratoren helfen mit eigenen Game-Empfehlungen aus. Bild: steam

Bild

Auch der Game-Blog «Rock Paper Shotgun» lässt in seine Karten blicken. bild: steam

Die komplette Liste der Änderungen finden Sie auf der Steam-Seite oder Sie loggen sich einfach in Ihren eigenen Account ein.



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RIP Windows 10 Mobile – darum empfiehlt Microsoft iPhone und Android

Der Support für das mobile Betriebssystem endet Ende 2019. Danach gibt es keine Sicherheitsupdates mehr.

Zwar wird die Nutzung eines Windows-10-Mobile-Smartphones nach dem offiziellen Support-Ende unsicher, aber deren Marktanteil ist so gering, dass die Wahrscheinlichkeit für Angriffe sehr gering ist. 

Ab Ende 2019 sollten alle Nutzer von Windows 10 Mobile umsteigen. Ungewöhnlich ist, dass Microsoft die Konkurrenz empfiehlt. Und das liest sich in einem Hilfe-Dokument so:

Microsoft bietet mehrere Apps für Android und iOS an, die einen Wechsel zu den Diensten und Geräten erleichtern sollen.

Verwendete …

Artikel lesen
Link zum Artikel