wechselnd bewölkt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Games

25 Gründe, warum es besser ist, ein männlicher Gamer zu sein

Männer aus der Game-Branche machen auf Ungleichheiten in Spielen aufmerksam.
Männer aus der Game-Branche machen auf Ungleichheiten in Spielen aufmerksam.screenshot: youtube/feminist frequency's
Frauen kommen zu kurz

25 Gründe, warum es besser ist, ein männlicher Gamer zu sein

Männliche Gamer geniessen in der Game-Welt zahlreiche Vorteile, ohne sie zu bemerken. Das Portal für Gleichberechtigung Feminist Frequency's hat nun mit der Hilfe zahlreicher Männer aus der Game-Szene ein Video zusammengestellt, dass Menschen die Augen öffnen soll.
03.12.2014, 13:05
Philipp Rüegg
Folge mir

25 Männer – Entwickler, Designer, Blogger oder Game-Tester – zeigen im Video von Feminist Frequency's ihre Unterstützung für die Gleichberechtigung von Gamerinnen. Unter den Teilnehmern finden sich bekannte Namen wie Tim Schafer («Monkey Island») Adam Sessler («G4TV», Berater bei TheoryHead) oder Arthur Gies (Polygon). 

Hier ein paar Beispiele:

«Ich kann Benutzernamen, Gamertag oder Kontaktinformationen online stellen, ohne Angst zu haben, aufgrund meines Geschlechts belästigt zu werden»
«Ich kann mir so gut wie jede Webseite, TV-Show oder Magazin anschauen und werde von meinem Geschlecht repräsentiert»
«Wenn ich an eine Game-Messe gehe, kann ich davon ausgehen, weder begrabscht, schräg angequatscht oder sonst wie belästigt zu werden»
«Wie gut oder schlecht ich spiele, wird nie mit meinem Geschlecht in Verbindung gebracht»
«Ich kann in den meisten Spielen einen Mann auswählen, weil in den meisten Spielen Männer standardmässig die Hauptrolle spielen»
«Ich muss mich nie rechtfertigen wegen meines Geschlechts»
«Ich muss keine Angst haben, dass mir Fremde Nacktbilder von sich schicken oder solche von mir erwarten»
«Die meisten Spiele in der Vergangenheit wurden von Männern für Männer entwickelt»
No Components found for watson.rectangle.
«Wenn ich meine Freude für ein Spiel ausdrücke, wirft mir niemand vor, es nur zu tun, um Aufmerksamkeit zu erhalten»
«Wenn ich beim Online-Spielen fertiggemacht werde, hat es nichts mit meinem Geschlecht zu tun»
«Diese Liste wird wahrscheinlich ernster genommen, weil sie von einem heterosexuellen männlichen Weissen geschrieben wurde, als wenn sie eine Frau verfasst hätte.»

Alle 25 Vorteile, die Männer unbewusst geniessen, finden Sie im Video.

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Warum du es wie dieser Apple-Top-Shot machen und zu Mastodon wechseln solltest
Beim iPhone-Konzern hat man anfängliche Bedenken bezüglich der freien und unabhängigen Social-Media-Alternative abgelegt. Und der App-Store-Boss Phil Schiller betätigt sich als Pionier. Aber was ist mit dir?

Es ist niemand zu alt, eine neue Technologie zu entdecken und sich mutig in noch unbekannte Gefilde zu stürzen: Das stellt derzeit Phil Schiller unter Beweis.

Zur Story