Hochnebel-1°
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Games

9 Frauen, die die Game-Branche massgeblich geprägt haben

Frauen-Power

9 Frauen, die die Game-Branche massgeblich geprägt haben

Frauen etablieren sich immer mehr in der Gamer-Szene – sowohl als Konsument als auch Produzent. Wir stellen euch 9 Frauen vor, die sich in der Geschichte der Games besonders hervorgetan haben.
15.02.2015, 13:15
Philipp Rüegg
Folge mir

Roberta Williams

Mitgründerin von Sierra und Entwicklerin der «King's Quest»-Reihe

Roberta Williams und ihr Mann Ken während den Game Awards 2014.
Roberta Williams und ihr Mann Ken während den Game Awards 2014.screenshot: youtube/gamereview

Inspiriert von «Adventure», einem textbasierenden Adventure-Game, kam Roberta Williams 1979 die Idee, ein eigenes Spiel zu entwickeln. Das sollte aber mehr als die damals gewohnten schnöde Textzeilen bieten. Mit ihrem Designvorschlag konfrontierte sie ihren Mann Ken, der damals bei IBM arbeitete. Gemeinsam entwickelten sie «Mystery House». Ken kümmerte sich um die Software und Roberta schrieb die Story und illustrierte das Spiel. Es gilt als das erste Grafik-Adventure. 

«King's Ques VII»

Die beiden gründeten eine eigene Firma namens On-Line Systems, welche später in Sierra On-Line umbenannt wurde. Ein Name, der bis heute mit zahlreichen Klassikern wie der «King's Quest»-Reihe oder «Phantasmagoria» assoziert wird. 

Roberta Williams hat sich mittlerweile aus der Game-Welt zurückgezogen. Um so überraschender war daher ihr Auftritt an den Game Awards 2014. Sie und ihr Mann wurden als Pioniere der Branche geehert und gleichzeitig wurde eine Neuauflage von «King's Quest» angekündigt. Entwickelt wird es allerdings von «The Odd Gentlemen».

Doris Self

Die erste und älteste kompetitive Gamerin

Die Blütezeit der Spielhallen in den Achtzigerjahren war von Männern geprägt. Frauen konnten mit den lauten Automaten weniger anfangen. Umso grösser war die Überraschung, als die damals 58-jährige Doris Self 1983 am Video Game Masters Tournament den Weltrekord in Q*Bert brach.

In der «Donkey Kong»-Dokumentation «The King of King» erhielt die mittlerweile 79-Jährige vom «Pac-Man»-Weltmeister Billy Mitchell einen Q*Bert-Automaten geschenkt. Sie wollte wieder antreten. 

Tragischerweise starb Self 2006, nur zwei Jahre später, im Alter von 81 Jahren an den Folgen eines Autounfalls.

Carol Shaw

Die erste Game-Entwicklerin

1979 entwickelte Shaw für die Kult-Konsole Atari 2600 «3-D Tic-Tac-Toe». Bereits ein Jahr zuvor programmierte sie das Spiel «Popo», das allerdings nie veröffentlicht wurde. Shaw gilt als die erste weibliche Game-Entwicklerin. Kurz vor dem Videogame-Crash 1983 programmierte und designte sie «Happy Trails» für die Intellivision-Konsole bevor sie sich für mehrere Jahre zurückzog. Ihr letztes Spiel folgte 1988 und hiess «River Raid II».

Ein Auschnitt aus «River Raid II»

No Components found for watson.rectangle.

Dona Bailey

Die erste Frau, die ein Arcade-Spiel entwickelte

Ähnliche Pionierarbeit lieferte Dona Bailey 1980, als sie von Atari angeheuert wurde. Da Carol Shaw bereits zu Activision gewechselt hatte, war Bailey die einzige Frau in der Firma.  Zusammen mit Ed Logg entwickelte sie den Arcade-Klassiker «Centipede». 

Danach tauchte sie für 26 Jahre unter und machte erst wieder 2007 von sich reden als Sprecherin an der Woman in Games Conference in Wales. Bailey gab zu, dass der Druck und die Kritik ihrer männlicher Kollegen der Grund für ihren Rückzug aus der Branche war.

Amy Hennig

Autorin («Uncharted») und Game Director

Spannende Geschichten mit glaubhaften Charakteren sind in Games eine Seltenheit. Umso mehr freut man sich über Ausnahmetalente wie Amy Hennig, die mit der «Uncharted»-Serie ihr Können mehrfach unter Beweise gestellt hat. Hennig hat sich der Zwischenzeit von Naughty Dog getrennt und arbeitet nun bei Disney und Visceral Games an einem neuen «Star Wars»-Spiel. Das angesehene britische Game-Magazin «Edge» sieht in ihr eine der einflussreichsten Frauen der Branche.

Brenda Laurel

Gründerin des ersten Game-Studios, das sich auf Frauen-Spiele fokussierte

In den turbulenten Achtzigerjahren arbeitete Laurel bei Cybervision, Atari und Activision. 1996 gründete sie Purple Moon mit, das erste Studio, das primär Games für Mädchen entwickelte. Ausserdem gilt sie als Vorreiterin im Bereich Virtual Reality. Heute doziert sie als Professorin am College of the Arts in Kalifornien.

No Components found for watson.rectangle.

Jane McGonigal

Vordenkerin im Bereich Game-Theorie

Bild
bild: halowiki

McGonigal hat wegweisende Arbeit im Bereich von Gameification geleistet. In ihrem Buch «Reality Is Broken» untersucht sie den gesellschaftlichen Nutzen von Games. Daneben entwickelt die Doktorandin auch eigene Games («I love Bees»). Sie wurde vom Magazin der technischen Hochschule in Massachusetts, dem «MIT Technology Review», als eine der 35 Innovatoren bezeichnet, die die Welt verändern.

Das «I Love Bees»-Phänomen

Amy Briggs 

Mutter des allerersten Adventure-Games für Mädchen

Bild
bild: wikipedia

Briggs war ihrer Zeit voraus. 1987 arbeitete sie als Spieletesterin bei Infocom an einem Text-Adventure. Aufgrund ihres Schreibtalents und ihrer draufgängerischen Art bekam sie das OK ihre Konzept-Idee eines romantischen Spiels für Mädchen zu realisieren. Neben «Plundered Hearts», war sie unter anderem an «Gamma Force» und «Zork Zero» beteiligt. Nachdem sich Infocom 1989 auflöste, ging Briggs zurück an die Universität, an der sie den Doktor in kognitiver Psychologie machte. Heute arbeitet sie beim Technologiekonzern 3M (bekannt durch die Marke Post-it) im Ergonomie-Bereich.

So spielt sich das Text-Adventure «Plundered Hearts»

Jennifer Hale

Die Stimme der Helden

Wer Spiele in englischer Originalsprache spielt, der dürfte schon von Jennifer Hale gehört haben, ohne davon zu wissen. Von «Mass Effect» über «Metroid Prime» bis zu «Star Wars: Knights of the Old Republic» hat sie unzähligen Spielfiguren ihre Stimme geliehen. Seit 20 Jahren trägt sie massgeblich dazu bei, dass uns Dialoge berühren und nicht mit ihrer Monotonie zum Hämmern der Überspringen-Taste verleiten.

Quellen: Wikipedia, «Fortune», Gamasutra, Classic Games

Das sind die besten Schweizer Games von 2014

1 / 37
Das sind die besten Schweizer Games des Jahres
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Microsoft ist nach mehreren Stunden zurück – Outlook, Teams und Co. laufen wieder
Microsofts Dienste wie Teams und Outlook sind für viele Unternehmen ein Rückgrat für die tägliche Büroarbeit. Nun waren sie plötzlich weltweit weg. Ein Fehler in den Netzwerk-Einstellungen hatte schwere Folgen.

Microsoft hat am Mittwoch einen weltweiten Ausfall in seinen Cloud-Diensten nach mehreren Stunden behoben. Zuvor sind zahlreiche wichtige Online-Dienste für mehrere Stunden ausgefallen. Gestört waren etwa die Bürokommunikations-Plattform Teams und der E-Mail-Service Outlook.com – aber auch das Videospiel-Netzwerk rund um die Xbox-Konsole.

Betroffen von der Störung waren laut Microsoft die folgenden Dienste und Programme:

Zur Story