DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game
wait for it«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game
wait for it

Ein ganz normaler Tag eben ... gif: user kommentar

Ab sofort dürft ihr online durch die RDR2-Steppen reiten – aber es gibt (noch) einen Haken



John Marston red dead redemption

Der Western-Hit bekommt nach einigem Warten endlich seinen Online-Multiplayer. Das ist die gute Nachricht für Spieler von «Red Dead Redemption 2» (RDR2). Rockstar hält mit dem Release von «Red Dead Online» (RDO) sein Versprechen ein, die Cowboys noch im November ins Internet zu bringen.

Leider geht damit auch die schlechte Nachricht einher, denn noch läuft RDO nur als Beta-Version – das heisst, ihr müsst mit so mancher Kinderkrankheit in der Grafik oder im Spielablauf rechnen.

Dann aber, so schreibt Rockstar, soll RDO Stück für Stück «die weiten Landschaften, Städte und Dörfer von Read Dead Redemption 2 in eine neue, lebende Online-Welt verwandeln».

Aber nicht alle dürfen sich schon jetzt freuen.

Bild

Wer heute noch Probleme beim Online-Gang hat: Dafür gibt es eine Erklärung. RDO geht schrittweise online.

Klingt nach Geschäftemacherei, ist aber eigentlich eine kluge Lösung, um die Server von RDO vor Überlastung zu schützen. Letztendlich dürfte der schrittweise Zutritt für die Spieler die RDO-Experience für alle massiv verbessern.

(mbi)

Nicht alle machen es so klug wie Rockstar:

Mit Gamen Geld verdienen

Video: srf/SDA SRF

Das waren die besten Games der PS3

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel