Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

bild: dorkly

Das perfekte Spiel für die Mittagspause: Pac-Man frisst sich jetzt durch Google Maps

Reaktionstest im eigenen Viertel: Anlässlich des 1. Aprils kann man bei Google Maps «Pac-Man» spielen – an Orten seiner Wahl. Es nicht das erste Mal, dass Videospielfiguren die Online-Strassenkarten bevölkern.

Markus Böhm



Ein Artikel von

Spiegel Online

Erst im letzten Jahr konnten Maps-Nutzer rund um den Globus 151 Pokémon sammeln und sich so eine Urkunde des Unternehmens sichern. Die Idee brachte Google viel Zuspruch – von Pokémon-Fans, aber auch von Menschen, die solche Gags unterhaltsamer finden, als Aprilscherze in Form erfundener Nachrichten.

Mit «Pac-Man» hat Google dieses Jahr einen Arcade-Klassiker neu aufgelegt. Die Maps-Variante lässt sich mit einem Klick auf das schwarz-blaue Vorschaubild starten, das neben dem Icon auftaucht, mit dem man zwischen der Earth- und der klassischen Kartenansicht umschaltet.

Man braucht viele Strassen

Als Spielfeld taugt fast jede Nachbarschaft, sofern es genug Strassen gibt, auf denen sich die gelbe Hauptfigur und die vier Geister bewegen können. Andernfalls rät Maps, einen anderen Kartenausschnitt zu nutzen oder per Klick auf den Button «Auf gut Glück!» einen zufälligen Spielort auszuwählen.

Beim Spielablauf hat sich nicht viel getan: Es gilt, die auf dem Feld verteilten kleinen Punkte zu fressen, ohne von den vier Geistern berührt zu werden. Frisst man eine blinkende Kraftpille, hat man kurzzeitig die Möglichkeit, die nun blau gefärbten Geister anzugreifen. Gesteuert wird das Spiel mit den Pfeiltasten, man hat fünf Leben.

Eine eigene «Pac-Man»-Variante hat Google bereits 2010 produziert, als das Spiel 30 Jahre alt wurde. Damals wurde «Pac-Man» mit einem interaktiven Doodle auf der Suchmaschinen-Startseite gewürdigt.

22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel