Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Sucker Punch

Playstation 4

Nextgen-Offenbarung oder lauwarme Fortsetzung? So spielen sich die ersten 5 Stunden «Infamous: Second Son»



Um was geht es überhaupt?

Im Körper von Delsin Rowe, einem grossmäuligen Sprayer, kämpft man gegen die Unterdrückung durch die Regierungsorganisation DUP. Nach den Ereignissen in «Infamous 2» hat die rücksichtslose Truppe den mit Superkräften ausgestatteten Bioterroristen, von Sympathisanten Conduits genannt, den Krieg erklärt. Delsin, der durch Zufall in den Besitz von Superkräften gelangt, tobt damit durch Seattle.

Die Story fängt vielversprechend an, wird aber teilweise durch unlogische Handlungen und klischeehafte Figuren aufgeweicht. Insgesamt bietet die Geschichte aber genug Spannung, um bis zum Ende dranzubleiben.

Ist es denn nun die gelobte Nextgen-Offenbarung?

Grafisch auf jeden Fall. Vom ersten Moment an schmeichelt die Grafik mit gestochen scharfen Bildern und wunderschöner Aufmachung. Sobald man die Neon-Superkräfte erhält, erreicht das Game einen neuen Level. Kennen Sie diese ultralang beleuchteten Aufnahmen vom Strassenverkehr? So in etwa sieht «Infamous: Second Son» aus – nur in Bewegung.

Spielerisch hat sich zu den Vorgängern nicht viel verändert. Erneut kann man im «GTA»-Stil eine Stadt frei erkunden, Häuser erklimmen und allerhand Unsinn anstellen. Die Spieler entscheiden sich mit ihren Handlungen entweder für die gute oder böse Seite. Dadurch schaltet man nicht nur unterschiedliche Fähigkeiten frei, auch die Geschichte nimmt eine andere Wendung.

Attackierte man seine Feinde in früheren Teilen mit Blitz und Feuer, kommen in «Second Son» unter anderem Rauch und Neon zum Einsatz. Besonders letztere Fähigkeit sorgt nicht nur für ein grafisches Feuerwerk, sondern macht auch spielerisch einiges her, wenn man als rasende Leuchtreklame die Gegner aufmischt.

Bild: Gamespot

Bild: Imgur

Aber es ist bestimmt nicht alles Neon, was leuchtet?

Richtig, besonders sauer stösst auf, dass man zu Beginn trotz Superkräften regelmässig ins Gras beisst. Bleibt nur gute alte Guerilla-Taktik: Sturzflug-Angriff, zwei, drei aufs Maul und wieder flüchten. Nicht gerade das, was man sich von einem Superhelden wünscht. Vielleicht bin ich aber auch nur grausam schlecht, dann ignorieren Sie einfach den letzten Absatz.

Was aber zweifellos nervt, sind die eintönigen Nebenmissionen. Wie bereits in den Vorgängern sind sie selten besonders spannend und wiederholen sich viel zu oft. Auch dem Zwang jeder Drohne nachzujagen, um an die Kristalle zu kommen, mit denen man Delsin aufrüsten kann, wird man schnell überdrüssig. 

Ich habe den Artikel nur überflogen – kaufen oder nicht kaufen?

Wem die Vorgänger gefallen haben, der kann bedenkenlos zugreifen. «Infamous: Second Son» bietet mehr vom Gleichen und PS4-Besitzern endlich ein Spiel, das der neuen Konsole würdig ist. «Killzone Shadow Fall» hat bereits angedeutet, zu was Sonys Konsole fähig ist und «Second Son» zieht die Grafikschraube nochmals kräftig an.

Werden Sie sich «Infamous Second Son» kaufen?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel