Digital
Games

Wie realistisch ist der Kult-Shooter «Doom» wirklich? Die «Mythbusters» machen den Test

Wie realistisch ist der Kult-Shooter «Doom» wirklich? Die «Mythbusters» machen den Test

31.03.2015, 21:5301.04.2015, 09:53
Philipp Rüegg
Folge mir
Mehr «Digital»

Mehr als 20 Jahre hat «Doom» schon auf dem Buckel. Eines der Hauptmerkmale des Egoshooters, in dem man als Soldat gegen Horden von Höllenmonstern kämpft, sind die vielen Waffen. Da in der Videospiel-Logik logistische Fragen meist keinen Platz finden, ist es kein Problem, bis zu sieben verschiedene Waffen mit sich herumzuschleppen. Ob das auch in der Realität klappt, wollten die Herren der TV-Sendung «MythBusters» herausfinden.

Das könnte dich auch interessieren

Retro-Experiment: Vater lässt Sohn 25 Jahre Videospielgeschichte nachspielen

1 / 10
Retro-Experiment: Vater lässt Sohn 25 Jahre Videospielgeschichte nachspielen
Andy Baio arbeitet als Journalist, Blogger und Technikexperte, hat bereits mehrere Webseiten gegründet, ist Mitinitiator des Web-Festivals XOXO und schrieb unter anderem für die amerikanische Wired sowie die «New York Times».
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Apple öffnet iPhone-Bezahlsystem in Europa – Schweiz bleibt aussen vor
Auf Druck der EU erlaubt Apple Konkurrenten künftig den Zugriff auf seine Technologie zum kontaktlosen Bezahlen per NFC-Chip. Damit wendet der US-Konzern eine drohende milliardenschwere Strafe ab.

Apple öffnet den Zugang zum einfachen kontaktlosen Bezahlen mit dem iPhone für Dritt-Anbieter. Damit kommt der US-Konzern Forderungen der EU-Kommission nach und entgeht so teuren Konsequenzen.

Zur Story